SM U 48

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SM U 48
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge)
Baudaten
U-Boot-Typ: Zweihüllen-Hochsee-Boot
Serie: U 43 – U 50
Bauwerft: Kaiserliche Werft, Danzig
Stapellauf: 3. Oktober 1915
Indienststellung: 22. April 1916
Technische Daten
Verdrängung: 725 Tonnen (über Wasser)
940 Tonnen (unter Wasser)
Länge: 65,00 m
Breite: 6,20 m
Tiefgang: 3,74 m
Druckkörper ø: 4,18 m
max. Tauchtiefe: 50 m
Tauchzeit: 55–105 s
Antrieb: Dieselmotoren 2000 PS
E-Maschinen 1200 PS
Geschwindigkeit: 15,2 Knoten (über Wasser)
9,7 Knoten (unter Wasser)
Bewaffnung: 2 Bug- und 2 Heckrohre, 6 Torpedos
2 × 8,8-cm-Deckgeschütze

1 × 10,5-cm-Deckgeschütz (ab 1916/17)

Einsatzdaten
Kommandanten:
  • Berndt Buß
  • Hinrich Hermann Hashagen
  • Karl Edeling
Besatzung (Sollstärke): 4 Offiziere
32 Mannschaften
Einsätze: 8
Erfolge: 34 versenkte Handelsschiffe
Verbleib: Am 24. November 1917 südöstlich Englands gestrandet. Nach Artilleriebeschuss selbstgesprengt.

SM U 48 war ein diesel-elektrisches U-Boot der deutschen Kaiserlichen Marine, das im Ersten Weltkrieg zum Einsatz kam.

Einsätze[Bearbeiten]

U 48 lief am 3. Oktober 1915 bei der Kaiserlichen Werft in Danzig vom Stapel und wurde am 22. April 1916 in Dienst gestellt. Die Kommandanten des U-Bootes waren der zeitlichen Reihenfolge nach Berndt Buß (22. April 1916 – 9. März 1917), Hinrich Hermann Hashagen (10. – 16. März 1917) und Karl Edeling (17. März – 24. November 1917).

U 48 führte während des Ersten Weltkriegs acht Feindfahrten im östlichen Nordatlantik sowie in der Barentssee durch. Dabei wurden insgesamt 34 Handelsschiffe der Entente und neutraler Staaten mit einer Gesamttonnage von 103.552 BRT versenkt.[1] Darunter war das britische Passagierschiff Minnehaha mit 13.443 BRT, das am 7. September 1917 südlich von Irland versenkt wurde. Dabei kamen 43 Besatzungsmitglieder ums Leben.[2] Zum Zeitpunkt des Untergangs befanden sich keine Passagiere an Bord des Schiffes.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Wenige Monate vor der letzten Feindfahrt war das U-Boot im Einsatz im Ärmelkanal und versenkte einen britischen Munitionsdampfer. Dabei geriet das tauchende U 48 unter den sinkenden Dampfer, verlor im Turm den Kapitän und den 1. Offizier und sank in knapp 90 Meter Wassertiefe auf Grund. Nach 24 Stunden gelang es der Mannschaft unter Führung des 2. Offiziers, Hinrich Hermann Hashagen, mit der letzten Pressluft aufzusteigen und das schwer beschädigte Boot nach Wilhelmshaven zu bringen.[3] Der kommandierende 2. Offizier Hashagen erhielt ein neues Kommando auf einem anderen U-Boot. U 48 wurde repariert und wieder auf Feindfahrt geschickt .

Verbleib[Bearbeiten]

Am 23. November 1917 befand sich U 48 auf einer Feindfahrt in die Straße von Dover. Kapitänleutnant Karl Edeling wollte jedoch aufgrund des ungewöhnlich hellen Mondlichtes umkehren. Dabei kam er nördlich der Goodwin Sands in eine Netzsperre und lief auf Grund. Am folgenden Tag wurde das gestrandete U-Boot von einer Gruppe Patrouillenboote gesichtet. Es waren die Boote Paramount, Majesty, Present Help, Feasible, Acceptable und Claud Hamilton. Die Schiffe eröffneten das Feuer, das von U 48 mit dem Deckgeschütz erwidert wurde. Als sich zusätzlich der Zerstörer Gypsy näherte, wurde das U-Boot durch die eigene Besatzung gesprengt. Die Überlebenden, 22 U-Bootfahrer, ergaben sich der britischen Marine. Edeling befand sich unter den Gefallenen. Die Selbstsprengung ereignete sich etwa auf folgender Position: 51° 11′ N, 1° 31′ O51.1833333333331.5166666666667.[4] Das Wrack wurde nicht gehoben. Es ist aber infolge der Wanderung der Sandbank bei Ebbe zeitweise sichtbar.[5]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Bodo Herzog: Deutsche U-Boote 1906–1966. Erlangen: Karl Müller Verlag, 1993, S. 68.
  2. uboat.net: Ships hit by U 48
  3. Belegt durch ein Telegramm der Kaiserlichen Marine an Hinrich Hashagen - im Besitz der Familie nebst anderen Dokumenten.
  4. Bodo Herzog: Deutsche U-Boote 1906–1966. Erlangen: Karl Müller Verlag, 1993, S. 89.
  5. Paul Kemp: Die deutschen und österreichischen U-Boot-Verluste in beiden Weltkriegen. Gräfelfing vor München: Urbes, 1998, S. 38f.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bodo Herzog: Deutsche U-Boote 1906–1966. Erlangen: Karl Müller Verlag, 1993, ISBN 3-86070-036-7.
  • Paul Kemp: Die deutschen und österreichischen U-Boot-Verluste in beiden Weltkriegen. Gräfelfing vor München: Urbes, 1998, ISBN 3-924896-43-7.

Weblinks[Bearbeiten]