SNAP (Satellitenprojekt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

SNAP (Supernova/Acceleration Probe) ist ein Konzept für ein satellitengestütztes Projekt zur Erforschung der dunklen Energie im Universum.

Mit SNAP soll die Anzahl der beobachteten Supernovae auf etwa 2000 pro Jahr erhöht werden. Durch diese große Anzahl kann man die Expansion des Universums genauer bestimmen, denn mit Hilfe dieser Explosionen (Supernovae vom Typ Ia) werden Distanzen im Weltall gemessen. Auch die Verteilung wird erfasst, so dass man mit Hilfe der Distanz Rückschlüsse auf die Entstehungsphasen des Universums schließen kann.

Des Weiteren werden Gravitationslinsen erfasst und kartographiert. Mit Hilfe dieser Linsen kann man weit entfernt liegende Objekte vergrößert betrachten. Außerdem sagt ihre Verteilung etwas über die Inflation des Universums aus.

Das SNAP-Teleskop soll sich durch einen extrem großen Blickwinkel von über einem Quadratgrad auszeichnen und der Detektor Licht im nahen infraroten und visuellen Bereich auf etwa 0.7·109 Pixel abbilden. Es wird eingesetzt um in einem 4-Tages-Zyklus rund 7.5 Quadratgrad abzutasten und Supernovae bis zu einer Rotverschiebung von 1.7 zu erkennen, die von einem integrierten Spektrometer genauer vermessen werden können.

SNAP wurde als Teil der Joint Dark Energy Mission, einer Zusammenarbeit der NASA und des US-Energieministeriums. Sollte SNAP ausgewählt werden, würde der Start vor 2020Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren stattfinden.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Lawrence Berkeley National Laboratory: SNAP (englisch)