SNCF CC 6500

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
CC 6500
Die CC 6545 in der Nähe von Chambéry
Die CC 6545 in der Nähe von Chambéry
Nummerierung: 6500 - 6577
Hersteller: Alsthom/Fives-Lille/CEM
Baujahr(e): 1969-1975
Ausmusterung: 2006-2007
Achsformel: C'C'
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 20.190 mm
Dienstmasse: 115 t
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
(zeitweise 200 km/h)
Dauerleistung: 5.900 kW (7101-7143)
Stromsystem: 1,5 kV
Anzahl der Fahrmotoren: 2 Motoren Typ TTB 665 A1

Die CC 6500 war eine französische Elektrolokomotivbaureihe für den Einsatz auf dem Gleichstromnetz der SNCF. Bei ihrer Indienststellung 1969 war sie die leistungsstärkste Lokomotive der französischen Staatsbahn und für eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h zugelassen.

Die Lokomotiven besitzen das für die 1960er und 70er Jahre typische Design, die sogenannte "nez cassé" (gebrochene Nase) des Pariser Designers Paul Arzens, das bereits bei den Maschinen der Baureihen CC 40100 und CC 72000 zur Anwendung kam.

Die CC 6500 begann ihre prestigeträchtige Karriere vor den bedeutendsten Zügen Frankreichs, unter anderem zahlreicher TEE-Züge (Le Mistral, Capitole oder l'Aquitaine). Schon bald wurde sie aufgrund ihrer hohen Zugkraft auch vor schweren Güterzügen eingesetzt.

Am 1. Juli 2007 wurden die letzten Maschinen dieses Typs – nachdem sie die Jahre zuvor nur noch vor Regionalzügen eingesetzt worden waren – aus dem Verkehr gezogen.

Verbleib[Bearbeiten]

Die CC 6503 ist im Bahnpark Augsburg zu sehen. CC 6572 steht im Eisenbahnmuseum Mülhausen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: SNCF CC 6500 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien