SPIM (Software)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

SPIM ist ein Programm, das die MIPS32-Architektur für die Ausführung von Assemblercode simuliert. Durch den SPIM wird es ermöglicht, Assemblercode für MIPS-Prozessoren auch unter anderen Architekturen (z. B. unter x86-Prozessoren) zu testen bzw „auszuführen“ (keine 1:1-Ausführung auf dem Gastrechner). Der Quelltext ist frei herunterladbar und wird von einer freien Standard BSD-Lizenz abgedeckt.

Funktionsumfang[Bearbeiten]

Es gibt für GNU/Linux, Mac OS X, Unix und Windows ein Konsolenprogramm (spim) und GUI-Versionen (PCSpim bei Windows, xspim bei den anderen), die u.a. direkt die Registerinhalter anzeigen.

Zum SPIM gehört ein rudimentäres Betriebssystem, das etwa einfache Methoden zur Ein- bzw. Ausgabe auf der Konsole mitliefert. Diese werden durch die (argumentfreie) syscall-Instruktion aufgerufen, die je nach Registerwerten agiert.

Begünstigt durch die freie Verfügbarkeit, gute Dokumentation, als auch eine leicht anwendbare Debugging-Methode über die grafische Oberfläche, die auf verschiedenen Betriebssystemen läuft, wird der SPIM an einigen Hochschulen zum Erlernen der Konzepte der Assemblersprache eingesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]