SPOT (Satellit)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SPOT 5

SPOT (Système Probatoire d’Observation de la Terre, später: Satellite Pour l’Observation de la Terre) ist der Name eines Satellitensystems, das die französische Weltraumagentur CNES in Frankreich zusammen mit Belgien und Schweden entwickelte. Die SPOT-Konstellation liefert seit 1986 hochauflösende optische Aufnahmen großflächiger Gebiete. SPOT 6 und SPOT 7 sichern die Datenkontinuität bis 2024.

Die Firma Spot Image Astrium in Toulouse (Frankreich) vermarktet die Bilder mit einer auf 8 Meter genauen Auflösung, die SPOT von fast jedem Punkt der Erde aufnehmen kann.

Technische Daten[Bearbeiten]

Satelliten[Bearbeiten]

Der 1800 kg schwere Erderkundungssatellit SPOT 1 startete am 22. Februar 1986 und schoss erstmals Fotos von der Erde in einer Umlaufbahn von 822 Kilometern Höhe, die in dieser Auflösungsqualität bis dahin noch kein ziviler Satellit vor ihm zur Erde gefunkt hat. Mit zwei permanent arbeitenden Kameras registrierte SPOT 1 auf der Erde Gegenstände von der Größe eines Lastwagens. Damit war der Satellit den seit 1972 im Einsatz befindlichen US-amerikanischen LANDSAT-Satelliten überlegen. Die entsprechenden Bildaufnahmen konnten von Landwirtschaftsexperten, Geologen, Städteplanern, Meteorologen, Regierungen und anderen Interessenten 1986 von der 1982 gegründeten Firma Spot-Image zum Preis von bis zu 1700 US-Dollar gekauft werden. Der Vorteil von SPOT 1 durch seine beweglichen Kameras gegenüber dem damals modernsten LANDSAT 5 war es, dass dieser das gleiche gewünschte Ziel auf der Erde in 2 bis 3 Tagen erneut ablichten konnte, während LANDSAT 5 dafür 2 Wochen benötigte. Dafür waren Fotos von LANDSAT 5 für 80 bis 500 US-Dollar zu bekommen.

Am 22. Januar 1990 folgte SPOT 2 (der bereits für 1988 geplant war) und am 26. September 1993 SPOT 3, die beide ca. 1800 kg schwer sind. Am 24. März 1998 startete SPOT 4 und zuletzt wurde am 4. Mai 2002 der 3.000 kg schwere SPOT 5 mit einer Ariane-4-Rakete in den Orbit geschossen. Die Abmessungen der Satelliten stiegen von 2 × 2 × 4,5 m bei SPOT 1 auf bis zu 3,1 × 3,1 × 5,7 m bei SPOT 5 an.

Alle Satelliten umkreisen die Erde in einer Höhe von 822 km auf einer quasipolaren, sonnensynchronen Umlaufbahn, die 98,7° gegen die Erdachse geneigt ist, in 101,4 Minuten einmal vollständig. Alle 26 Tage nehmen sie das gleiche Gebiet auf. Diese Wiederholrate kann allerdings erhöht werden, weil die Aufnahmerichtung um ±27° geneigt werden kann. Dadurch sind auch stereoskopische Aufnahmen möglich.

SPOT 2 wurde im Juli 2009 außer Betrieb genommen. Durch mehrere Bahnmanöver wurde die Umlaufbahn so weit abgesenkt, dass er später in der Erdatmosphäre verglühen wird.[1][2]

Der Start von SPOT 6 erfolgte am 9. September 2012,[3] der baugleiche SPOT 7 wurde am 30. Juni 2014 ins All gebracht.[4] Die etwa 710 kg schweren Satelliten basieren auf dem Satellitenbus AstroSat-500 von Astrium und sollen 10 Jahre in Betrieb bleiben. Von ihrer Bahnhöhe 695 km und der Bahnneigung von 98,2º (mit den beiden Pléiades-Satelliten auf demselben Orbit) liefern sie Aufnahmen mit einer Schwadbreite von 60 km und einer Auflösung von maximal 1,5 m.[5] Insgesamt können SPOT 6 und SPOT 7 bei einer Wiederholrate von einem Tag insgesamt 6 Millionen km² pro Tag aufnehmen. Die beiden Satelliten sind zudem sehr beweglich und können von ihrer Position sehr schnell zu jedem Punkt in einem Radius von 1500 km manövriert werden.[5]

Sensoren[Bearbeiten]

Alle SPOT-Satelliten hatten bzw. haben zwei identische Sensoren an Bord, die jeweils in unterschiedlichen Modi betrieben werden können.

Die Sensoren sind:

  • SPOT 1: (+) HRV mit XS- (multispektral) und P-Modus (panchromatisch)
  • SPOT 2: (+) HRV mit XS- (multispektral) und P-Modus (panchromatisch)
  • SPOT 3: (+) HRV mit XS- (multispektral) und P-Modus (panchromatisch)
  • SPOT 4: (+) HRVIR mit XI- (multispektral) und M-Modus (panchromatisch)
  • SPOT 5: HRG mit HI- (multispektral), HX- (multispektral), HM- (panchromatisch) und THR-Modus (panchromatisch)
  • SPOT 6 & 7 : (multispektral) und (panchromatisch)

(+) Satellit nicht mehr in Betrieb

Sensor Frequenzband Ortsauflösung in m Wellenlänge in μm
SPOT 1
SPOT 2
SPOT 3
Panchromatisch
B1: grün
B2: rot
B3: nahes Infrarot
10 x 10
20 x 20
20 x 20
20 x 20
0,50 – 0,73
0,50 – 0,59
0,61 – 0,68
0,78 – 0,89
SPOT 4 Panchromatisch
B1: grün
B2: rot
B3: nahes Infrarot
B4: mittleres Infrarot
10 x 10
20 x 20
20 x 20
20 x 20
20 x 20
0,61 – 0,68
0,50 – 0,59
0,61 – 0,68
0,78 – 0,89
1,58 – 1,75
SPOT 5 Panchromatisch
B1: grün
B2: rot
B3: nahes Infrarot
B4: mittleres Infrarot
2,5 x 2,5 oder 5 x 5
10 x 10
10 x 10
10 x 10
20 x 20
0,48 – 0,71
0,50 – 0,59
0,61 – 0,68
0,78 – 0,89
1,58 – 1,75
SPOT 6
SPOT 7[6][7]
Panchromatisch
B1: blau
B2: grün
B3: rot
B4: nahes Infrarot
1,5 x 1,5
6 x 6
6 x 6
6 x 6
6 x 6
0,45 – 0,74
0,45 – 0,52
0,53 – 0,59
0,62 – 0,69
0,76 – 0,89

Satellitenaufnahmen für eine solide Entscheidungsfindung[Bearbeiten]

SPOT-Satellitenaufnahmen sind eine erschwingliche Informationsquelle für die Analyse, das Monitoring, die Prognose sowie Verwaltung von Ressourcen und die Überwachung der Aktivitäten auf unserem Planeten.

  • Kartierung für zivile und militärische Zwecke
  • Management von natürlichen und vom Menschen verursachten Katastrophen
  • Versicherungen
  • Erforschung von natürlichen Ressourcen
  • Landplanung
  • Landwirtschaft
  • Bauwesen
  • Umweltschutz
  • Meeresüberwachung
  • Geographische Informationssysteme

Weiterer Zweck[Bearbeiten]

Die Satelliten dienen neben der Forschung auch für die Internationale Charta für Weltraum und Naturkatastrophen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatLe CNES désorbite le satellite SPOT 2. Techno-Science.net, 24. Juli 2009, abgerufen am 4. August 2009 (französisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKlaus Schmidt: Deorbitation of Spot 2. International Space Fellowship, 31. Juli 2009, abgerufen am 4. August 2009 (englisch).
  3. SHAR to launch 3 satellites on Sept 9. The Hans India, 16. August 2012, abgerufen am 16. August 2012 (englisch).
  4. William Graham: India’s PSLV successfully lofts SPOT 7 and companions. nasaspaceflight.com, 30. Juni 2014, abgerufen am 30. Juni 2014 (englisch).
  5. a b SPOT 6 von Astrium ist bereit für Startkampagne. ASTRIUM, 24. Juli 2012, abgerufen am 12. September 2012.
  6. Astrium: SPOT 6 & 7 : Astrium GeoInformation Services
  7. SPOT 6 SPOT 7 Technical Sheet (PDF; 567 kB)