SPV (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SPV GmbH
Mutterunternehmen Sony seit 2009
Aktive Jahre seit 1984
Gründer Manfred Schütz
Sitz Hannover
Website www.spv.de
Sublabel 100% Over(b)right
101 Records
Animalized
Armageddon
Audiopharm
Beggars Banquet Germany
Black Jam
Blue Turtle Records
Chakra
Direct Effect
Dome Recordings
Druckwelle
Fante Records
Fresh Fruit
Good Vibration
Groove Society
Heaven
Movement (Germany)
Nu Trax
Oblivion
Rebel Rec.
Red Arrow
Revisited Records
Rookies & Kings
SPV Dancefloor
SPV Recordings
Spv Records
Steamhammer
Still Sane Records
Synthetic Symphony
Tonwelle
Vertrieb Sony
Genre(s) Metal, Rock

Die in Hannover ansässige SPV GmbH (Abkürzung für Schallplatten, Produktion und Vertrieb) ist eine deutsche Plattenfirma und wurde im Jahre 1984 von Manfred Schütz gegründet. SPV ist unter anderem Inhaberin der Plattenlabels SPV Recordings, Snake, Steamhammer, Synthetic Symphony, Oblivion und Audiopharm. Seit 2004 ist an SPV noch das Sublabel SPVision angeschlossen, über welches Independent-DVDs und Anime vertrieben werden.

Eine Übernahme durch den schlagerlastigen Berliner Musikverlag Jack White Productions AG war zuvor am Einspruch der SPV-Künstler gescheitert.[1]

Im Oktober 2012 fand sich ein schlagkräftiges Investorenteam bestehend aus dem erfolgreichen Musikmanager Stefan Harder, Peppermint Jam-Geschäftsführer Errol Rennalls sowie dem Hannoveraner Popstar Mousse T. Gündogdu, das ein Weiterbestehen des Labels und des Künstlerportfolios nach positiver Beendigung des seinerzeitigen Insolvenzverfahrens und erfolgreich erfolgter Sanierung des Unternehmens sichert. [2]

Zudem wurden im Zuge der Übernahme durch die Investorengruppe weitere Schlüsselpositionen im Unternehmen neu-, respektive umbesetzt, so dass SPV mit gesteigerter Schlagkraft weiter am Markt agiert und über die klassische Labelarbeit hinaus auch als starker Independent-Mediendienstleister im Digitalbereich fungiert.[3]

Künstler (Auszüge)[Bearbeiten]

Unter Vertrag bei der SPV stehen oder standen unter anderem:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. HAZ-Online, 10. Juni 2009.
  2. Pressemitteilung vom 8. Oktober 2012.
  3. Pressemitteilung vom 20. Oktober 2013.