SRAM (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SRAM LLC.
SRAM logo.svg
Rechtsform Limited Liability Company
Gründung 1987
Sitz Chicago
Leitung Stanley R. Day Jr. (CEO)
Branche Fahrradkomponenten
Website www.sram.com

SRAM LLC. ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das Fahrradkomponenten herstellt und vertreibt. Der Unternehmenssitz befindet sich in Chicago. Der Name "SRAM" ist ein Akronym, das aus den Namen der Firmengründer Scott, Ray und Sam zusammengesetzt ist (wobei Ray der Zweitname des CEO Stanley Day ist). Die europäische Niederlassung befindet sich in Nijkerk (Niederlande), die asiatische in Taichung (Taiwan).

S7-Schaltgriff

Geschichte[Bearbeiten]

SRAM wurde 1987 in Chicago gegründet. Bekannt wurde SRAM durch die sogenannten Grip-Shift-Drehgriffschalthebel, den sie von Sachs übernommen haben und denen weitere Komponenten wie Schaltwerke und Umwerfer folgten. 20 Jahre nach seiner Gründung mit einem Produkt und sechs Mitarbeitern hat sich SRAM zum zweitgrößten Fahrradkomponenten-Hersteller der Welt mit 2.000 Mitarbeitern und einer umfassenden Produktpalette entwickelt. Mit seinen Marken SRAM, RockShox (Mountainbike-Federgabeln und Dämpfer), Avid (Bremsen), Truvativ (Tretkurbeln) und Zipp (Laufräder, Fahrradlenker, Vorbauten und Tretkurbeln u.a.) stellt SRAM heute Komponenten für nahezu alle Fahrradtypen her.

Brems-Schaltgriff SRAM Force

1997 übernahm das Unternehmen die Fahrradsparte des deutschen Unternehmens Sachs, das seit 1904 Nabenschaltungen baute. Die SRAM-Schaltungsnaben wurden in Schweinfurt hergestellt. Hierfür baute SRAM 1999 mit Fördermitteln in Millionenhöhe eine neue Fabrik mit Entwicklungszentrum im Industrie- und Gewerbepark Maintal. Die Naben werden vollständig in Schweinfurt gefertigt, wobei ein Großteil der Einzelteile selbst produziert oder aus Deutschland und dem europäischen Ausland zugekauft werden.

2006 bot SRAM mit SRAM Force und SRAM Rival erstmals Rennradkomponenten an. Damit ist SRAM der dritte Anbieter von Rennrad-Komponenten neben Shimano und Campagnolo.

In den letzten Jahren wurde eine Reihe von Unternehmen durch SRAM übernommen:

  • 1997 die Sparte für Fahrradnabenschaltungen der deutschen Mannesmann Sachs AG, vormals Fichtel & Sachs AG,
  • 2002 der damalige Weltmarktführer in Federgabel- und Dämpfertechnik RockShox,
  • 2004 der amerikanische Hersteller von Felgen- und Scheibenbremssystemen Avid,
  • 2004 der amerikanisch-taiwanesische Innenlager- und Kurbelgarniturhersteller Truvativ,
  • 2007 der amerikanische Laufradhersteller Zipp,
  • 2011 der amerikanische Hersteller von Leistungsmessern Quarq.

Nachdem das Unternehmen bereits 2003 erfolglos versucht hatte, die Schweinfurter Produktion in die Tschechische Republik zu verlagern, kündigte SRAM 2010 die Einstellung der Produktion in Schweinfurt an, von den etwa 250 Arbeitsplätzen sollten 150 wegfallen. Die Produktion sollte in Asien fortgesetzt werden. Der deutsche Standort sollte als Entwicklungs-, Technik- und Kundendienstzentrum weiter betrieben und entwickelt werden.[1]

Produkte[Bearbeiten]

SRAM baut seine Komponenten so, dass die aktuellen Gruppen miteinander kompatibel sind.[2]

Baugruppenserien für Rennräder[Bearbeiten]

Für Rennräder bietet SRAM folgende Baugruppenserien an (in qualitativ absteigender Reihenfolge):

  • Red (seit 2007)
  • Force (seit 2006)
  • Rival (seit 2006)
  • Apex (seit 2010)[3]

Baugruppenserien für Mountainbikes[Bearbeiten]

Für Mountainbikes bietet SRAM folgende Baugruppenserien an (in qualitativ absteigender Reihenfolge):

  • XX1 (1×11)
  • XX (2×10)
  • X01 (1x11)
  • X0 (2×10 und 3×10)
  • X9 (2×10 und 3×10)
  • X7 (2×10)
  • X5 (2×10)

Baugruppenserien für Trekking-/City-Fahrräder[Bearbeiten]

Für Trekking-/City-Fahrräder bietet SRAM folgende Baugruppenserien an (in qualitativ absteigender Reihenfolge):

  • Via GT (2×10)
  • Via Centro (2×10)
  • Via 27
  • Via 24
  • DualDrive 30
  • DualDrive 27
  • DualDrive 24

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stefan Sauer: SRAM verlagert Fertigung nach Asien: 150 Jobs weg. In: www.mainpost.de. 23. März 2010. Abgerufen am 17. Juni 2011.
  2. http://www.roadbike.de/test/parts/campagnolo-shimano-sram-12-schaltgruppen-im-vergleich.437837.9.htm?skip=4
  3. Holger Schwarz: Sram Apex: Erste Rennradgruppe mit 11 bis 32-Kassette – ab Frühjahr 2010 erhältlich. 17. Februar 2010. Abgerufen am 30. März 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: SRAM – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien