SS-Ehren- und Rangführer zur besonderen Verwendung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von SS-Ehren- und Rangführer)
Wechseln zu: Navigation, Suche

SS-Ehren- und Rangführer zur besonderen Verwendung waren Dienstgrade, die am 23. Juni 1933 von Heinrich Himmler eingeführt wurden und in die Personen ehrenhalber befördert werden konnten.[1] Die Titel wurden „für besondere Verdienste um die Belangenschaften der SS und des Öffentlichen Lebens“ verliehen. Der Rang entsprach in etwa der Stellung à la suite der Kaiserzeit. Die ersten SS-Ehrenführer entstammen dem Freundeskreis Reichsführer-SS, als Heinrich Himmler von den 32 nicht der SS angehörigen Mitgliedern 15 in den Rang von Ehrenführern erhob.[2][3]

Geschichte[Bearbeiten]

Ehrenführer gab es seit 1931 in der Sturmabteilung. Erster SA-Ehrenführer im Range eines Standartenführers wurde August Wilhelm von Preußen, der im November 1931 ehrenhalber in die SA aufgenommen wurde. Ab 1933 wurden auch einflussreiche Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und großzügige Förderer der NSDAP belohnt, ohne dass sie der Partei oder einer ihrer zahlreichen Gliederungen beitreten mussten. Auch wurden verdiente Parteimitglieder mit ihnen ausgezeichnet. So war beispielsweise Hermann Göring, regulärer SA-Dienstgrad „SA-Obergruppenführer“, auch „Ehrenstandartenführer“ der SA-Standarte „Feldherrnhalle“.

Am 23. Januar 1936 fiel das System der Ehrenführer mit den bisherigen Kragenspiegel und Ärmelstreifen in allen NS-Organisationen weg, die Ehren- und Rangführer bisher gekennzeichnet hatten: Ehrenführern der SS wurden nun die regulären Dienstgradspiegel und bis spätestens 1938 reguläre SS-Nummern verliehen. Allein das NSFK führte ab 1940 wieder einen gesonderten Kragenspiegel für seine Ehrenführer ein, da es nicht als Parteiorganisation, sondern als ein der NSDAP angeschlossener Verband galt.

SS-Ehrenführer wurden offiziell in den SS-Dienstalterslisten der Jahre 1934 und 1935 geführt. SS-Rangführer wurden nur in der 1934er SS-DAL gelistet.

Als letzte SS-Ehrenführer wurden von Himmler zum einen Albert Speer (Dezember 1944), Hermann Göring und Hans-Adolf Prützmann (beide April 1945) vorgeschlagen. Diese drei sollten ehrenhalber in den Stand eines SS-Oberstgruppenführers eingesetzt werden. Speer lehnte diese zweifelhafte Ehre der Ernennung allerdings ab. Göring, der gerne Titel sammelte, fiel wenig später in die Ungnade Adolf Hitlers und Prützmann in seiner Eigenschaft als „Generalinspektor für Spezialabwehr“ kam das Kriegsende der Ernennung zuvor.

SS-Ehrenführer[Bearbeiten]

Der Sonder-Dienstgrad des „SS-Ehrenführers“ wurde erstmals am 15. Dezember 1932 an Rudolf Heß verliehen, als er, ohne der SS anzugehören, durch den Führerbefehl Nr. 10 (Neujahrsbefehl) mit Wirkung zum 1. Januar 1933 zum SS-Gruppenführer ernannt wurde. Etwas später wurde er durch die „Verfügung des Führers“ dazu berechtigt, die „Dienstuniform eines SS-Obergruppenführers“ zu tragen. Auch andere Titelträger brauchten kein eingeschriebenes Mitglied der SS oder gar der NSDAP sein. Zudem waren SS-Ehrenführer vom SS-Dienst befreit, hatten aber gegenüber anderen SS-Angehörigen keinerlei Befehlsgewalt.[4] Einzige Verpflichtung des Trägers war, bei besonderen Anlässen die Uniform der SS zu tragen und weiterhin die SS finanziell über den „Freundeskreis Reichsführer-SS“ zu unterstützen.[5]

Zu SS-Ehrenführer wurden Personen ernannt, die in der Dienstgradgruppe ab SS-Standartenführer und SS-Obergruppenführer eingeordnet wurden. Dieser Ehrentitel wurden auch alten und verdienten SS-Männern (sogenannte „Alte Kämpfer)“ verliehen. SS-Ehrenführer waren meist im höheren Verwaltungsdienst eingesetzt und anfangs einem SS-Oberabschnitt, einem SS-Abschnitt oder einer SS-Standarte zugeteilt. Nach der Einstellung der „Ehren- und Rangführerschaft“ (23. Januar 1936) wurden SS-Ehrenführer offiziell in die Allgemeine SS übernommen und dort erscheinen sie zumeist als Angehörige einer im Stab RFSS eingesetzten Personengruppe. Auch waren sie teilweise einer Stammabteilung zugeteilt wurden. Mit der Einstellung der Ehren- und Rangführerschaften wurde in der SS ein besonderes Uniformrecht eingeführt, die Personen wie Leo von Jena berechtigten, die Dienstgradabzeichen und -titel ihrer in der Allgemeinen SS erreichten Dienststellung auch in der Waffen-SS zu führen, obgleich sie dort diesen Dienstgrad in der Regel noch nicht erreicht hatten.

SS-Rangführer[Bearbeiten]

Der Ehrentitel „SS-Rangführer“ wurde zeitgleich mit dem des „SS-Ehrenführers“ eingeführt. Dieser umfasste alle SS-Ehrenführer, die in die Dienstgradgruppe SS-Untersturmführer bis SS-Obersturmbannführer eingruppiert wurden. Sie bekamen von Anfang an eine SS-Nummer zugeteilt und waren im mittleren und unteren SS-Führungskorps eingegliedert. Sie wurden entweder in einer SS-Stammabteilung oder einem SS-Sturmbann geführt. Die „Rangführerschaft“ wurde jedoch bereits 1935 ersatzlos eingestellt.

Uniformierung und Abzeichen[Bearbeiten]

Die verschiedenen Ärmelstreifen der SS

SS-Ehrenführer[Bearbeiten]

SS-Ehrenführer trugen die aktuellen schwarzen Uniformen der Allgemeinen SS. In der SS wurden zwischen dem 23. Juni 1933 und 23. Januar 1936 die Standardkragenspiegel für SA-Ehrenführer, die aus den Dienstgradspiegel eines Standartenführers bestanden, verwendet. Dieser Dienstgrad wurde beidseitig durch ein einzelnes Eichenblatt dargestellt. Zu diesem kamen noch drei Messingfarbende Sterne hinzu und auf dem rechten Kragenspiegel wurde unter dem Eichenblatt zusätzlich eine 7mm große Metallziffer dargestellt. Diese entsprach der Standartennummer, der der Ehrenführer zugeteilt wurde. Allerdings war der Untergrund dieses Spiegels SS-typisch schwarz und die Kordel-Einfassung silbern gehalten: Bei den übrigen NS-Organisationen wurde die SA-Ausführung für Ehrenführer verwendet: Hier war der Untergrund des Kragenspiegels in hellblau und die Kordel-Einfassung in Gold gehalten. Am linken Ärmelaufschlag der schwarzen Uniform wurden gesonderte Ärmelstreifen getragen: Auf blaßgoldenem Untergrund war in Goldstickerei der Begriff „Ehrenführer“, teilweise mit Zusatzangaben, eingestickt.

SS-Rangführer[Bearbeiten]

SS-Rangführer trugen die reguläre schwarzen Uniformen der SS. Sie trugen bereits die standardmäßigen Kragenspiegel ihrer Einheiten. Hinzu kam ein gesonderter Ärmelstreifen, auf denen in auf blaßgoldenem Untergrund in Goldstickerei „Rangführer“, auch hier zum Teil mit Zusatzangaben, angebracht war.

Tabelle der SS-Ehrenführer (1934)[Bearbeiten]

lfd. Nr. Name NSDAP-Nummer SS-Nummer bis 1934 SS-Nummer nach 1934 Ehrenführerschaft zugeteilt letzter erreichter Dienstgrad Beförderungsdatum Funktion/Dienststelle Bemerkungen
1 Rudolf Heß 16 Gruppenführer Obergruppenführer 1. Januar 1933 „Durch Verfügung des Führers die Berechtigung zum Tragen des Dienstanzuges eines SS-Obergruppenführers.“
2 Max Amann 3 53.143 Gruppenführer Oberabschnitt Süd Obergruppenführer 30. Januar 1936 Stab RFSS
3 Philipp Bouhler 12 54.932 Gruppenführer Oberabschnitt Süd Obergruppenführer 30. Januar 1936 Stab RFSS
4 Otto Dietrich 126.727 101.349 Gruppenführer Oberabschnitt Süd Obergruppenführer 20. April 1941 Stab RFSS
5 Albert Forster 1.924 158 Gruppenführer SS-Standarte 36 Obergruppenführer 31. Dezember 1941 Stab RFSS
6 Wilhelm Kube 71.682 114.771 Gruppenführer SS-Standarte 27 Gruppenführer 27. Januar 1934 Am 11. März 1936 aus der SS ausgetreten.
7 Wilhelm Grimm 10.134 199.823 Gruppenführer Oberabschnitt Süd Gruppenführer 27. Januar 1934 Stab RFSS
8 Konrad Henlein 6.600.001 310.307 Gruppenführer Stab RFSS Obergruppenführer 21. Juni 1943 Stab RFSS
9 Karl Kaufmann 32.667 (95) 119.459 Gruppenführer SS-Standarte 28 Obergruppenführer 30. Januar 1942 Stab RFSS
10 Friedrich Hildebrandt 3.653 128.802 Gruppenführer SS-Standarte 22 Obergruppenführer 30. Januar 1942 Stab RFSS
11 Karl Fiehler 37 91.724 Gruppenführer Oberabschnitt Süd Obergruppenführer 30. Januar 1942 Stab RFSS
12 Wilhelm Loeper 6.980 142.592 Gruppenführer SS-Standarte 21 Gruppenführer 22. Januar 1934
13 Karl Wahl 9.803 228.017 Gruppenführer Oberabschnitt Süd Gruppenführer 9. November 1934 Stab RFSS
14 Wilhelm Murr 128.073 147.545 Gruppenführer Oberabschnitt Südwest Gruppenführer 9. November 1934
15 Fritz Sauckel 1.395 254.890 Gruppenführer Oberabschnitt Mitte Obergruppenführer 30. Januar 1942 Stab RFSS
16 Kurt Schmitt 2.651.252 101.346 Oberführer Oberabschnitt Ost Brigadeführer 15. September 1935 beim Stab RFSS
17 Wilhelm Dreher 12.905 11.715 Oberführer Abschnitt X Brigadeführer 15. September 1936 Reichssicherheitshauptamt
18 Julius Schreck 53 5 Oberführer Führer-Begleitkommando Brigadeführer 1937 SS-Standarte 1 Wurde von Adolf Hitler posthum zum Brigadeführer ernannt und die zugeordnete SS-Standarte erhielt daraufhin den Ehrennamen „Julius Schreck“ verliehen.
19 Hans Egon Engell 457.918 251.075 Oberführer Abschnitt XV Oberführer 20. April 1934 Seit 1938 vom SS-Dienst beurlaubt.
20 Christian Weber 15 265.902 Oberführer Oberabschnitt Süd Brigadeführer 26. Juli 1936 Inspektor SS-Reitschulen Zuständig für die Reiter-SS und deren Pferdezuchtbetriebe.
23 Joachim von Ribbentrop 1.199.927 63.083 Standartenführer Oberabschnitt Ost Gruppenführer 13. September 1936 Stab RFSS
24 Friedrich Weber 1.310.670 145.113 Standartenführer SS-Standarte 34 Gruppenführer 9. November 1944
25 Rudolf Diels 3.955.308 187.116 Standartenführer Oberabschnitt Ost Oberführer 20. April 1939 beim Stab Abschnitt IV
26 Wilhelm Röder 469.137 119.493 Standartenführer Oberabschnitt Süd Brigadeführer 17. März 1940 beim Stab RFSS
27 Johann Engel 72.201 186.488 Standartenführer Oberabschnitt Ost Brigadeführer 30. Januar 1942 beim Stab Oberabschnitt Spree

Tabelle der SS-Rangführer (1934)[Bearbeiten]

lfd. Nr. Name NSDAP-Nummer SS-Nummer bis 1934 SS-Nummer nach 1934 Rangführerschaft zugeteilt letzter erreichter Dienstgrad Beförderungsdatum Funktion/Dienststelle Bemerkungen
1 Hans Saupert 25.045 119.494 Obersturmbannführer II. Sturmbann der SS-Standarte 1 Brigadeführer 20. April 1938 beim Stab RFSS
2 Wilhelm Tengelmann 332.112 53.091 Sturmbannführer 2. Sturm der SS-Standarte 42 Obersturmbannführer 30. Januar 1935 beim Stab Abschnitt V
3 Theodor Pakheiser 357.240 6.601 Sturmbannführer I. Sturmbann der SS-Standarte 62 Sturmbannführer 24. Januar 1934
4 Karl Schaeffer 4.494 Sturmbannführer III. Sturmbann der SS-Standarte 75 Sturmbannführer 20. April 1934
5 Richard Kolb 659.290 60.827 Sturmhauptführer III. Sturmbann der SS-Standarte 1 Sturmhauptführer 20. Mai 1933
6 Georg W. Schmidt 33.560 Sturmhauptführer I. Sturmbann der SS-Standarte 2 Sturmhauptführer 1. Februar 1934
7 Hermann Muhs 152.594 54.402 Sturmhauptführer SS-Standarte 51 Oberführer 8. November 1938 beim Stab RFSS 1941 aus der SS entlassen.
8 Ludwig Ruckdeschel 29.308 234.190 Sturmhauptführer SS-Standarte 41 Brigadeführer 9. November 1941 beim Stab RFSS
9 Franz Schwarz 680.364 54.933 Sturmhauptführer 3. Sturm der SS-Standarte 42 Oberführer 30. Januar 1942 beim Stab des Wirtschafts- und Verwaltungshauptamtes
10 Richard Jahr 515.165 106.481 Obersturmführer 1. Sturm der SS-Standarte 58 Hauptsturmführer 12. September 1937 SS-Standarte 58 Jahr wurde in der 1934er Dienstaltersliste mit der NSDAP-Nummer 75.165 geführt. In den späteren Ausgaben erscheint er mit der hier aufgeführten.
11 Karl Peucer 1.117.308 123.520 Obersturmführer 1. Sturm der SS-Standarte 1 Oberführer 30. Januar 1938 beim Stab RFSS
12 Arthur Neumann 20.109 295 Obersturmführer 5. Sturm der SS-Standarte 7 Obersturmführer 22. Januar 1934 Stammabteilung 48
13 Willy Meerwald 1.552.922 113.656 Obersturmführer 3. Sturm der SS-Standarte 6 Obersturmbannführer 20. April 1938 beim Stab SS-Hauptamt
14 Engelbert Pappenberger 14.174 650 Obersturmführer SS-Standarte 34 Obersturmführer 13. August 1934 Stammabteilung 1
15 Willy Sachs 2.547.272 87.064 Obersturmführer 6. Sturm der SS-Standarte 56 Obersturmbannführer 1. Juli 1943 beim Stab RFSS
16 Edmund von Thermann 1.508.059 100.320 Obersturmführer Oberabschnitt Nord Oberführer 30. Januar 1939 beim Stab Abschnitt Nordsee
17 Max Moosbauer 14.818 1.462 Sturmführer I. Sturmbann der SS-Standarte 31 Sturmbannführer 9. November 1938 beim Stab Abschnitt XXVIII
18 Erich Gritzbach 3.473.289 80.174 Sturmführer II. Sturmbann der SS-Standarte 6 Obersturmbannführer 20. April 1938 beim Stab RFSS
19 Heinz Franke 103.408 114.867 Sturmführer 5. Sturm der SS-Standarte 15 Hauptsturmführer 30. Januar 1938 Stab RFSS
20 Emil Heinrich Meyer 2.590.797 115.983 Sturmführer 1. Sturm der SS-Standarte 42 Sturmbannführer 20. April 1938 beim Stab Abschnitt III
21 Gustav Seifert 3.388 Sturmführer SS-Standarte 12 Sturmführer 12. Dezember 1933
22 Karl Dempel 1.810 3.677 Sturmführer 1. Sturm der SS-Standarte 13 Sturmbannführer 12. September 1937 beim Stab Oberabschnitt Südwest
23 Paul Göbel 14.302 717 Sturmführer 10. Sturm der SS-Standarte 31 Hauptsturmführer 30. Januar 1937 beim Stab Abschnitt III
24 Philipp Kreppner 6.240 398 Sturmführer 7. Sturm der SS-Standarte 3 Hauptsturmführer 30. Januar 1937 Stammabteilung 3
25 Franz Hayler 754.133 64.697 Sturmführer 4. Sturm der SS-Standarte 1 Gruppenführer 1. Dezember 1943 Reichssicherheitshauptamt
26 Fritz Madel 36.213 199.824 Sturmführer 1. Sturm der SS-Standarte 12 Obersturmbannführer 30. Januar 1939 Stammabteilung 12
27 Max Schneider 192.932 10.209 Sturmführer 1. Sturm der SS-Standarte 56 Sturmbannführer 20. April 1939 beim Stab Abschnitt IX
28 Ernst Hagemeier 122.171 Sturmführer Oberabschnitt Süd Sturmführer 26. Mai 1934
29 Friedrich Bischoff 126.568 Sturmführer Oberabschnitt Süd Sturmführer 26. Mai 1934
30 Josef Kitzinger Sturmführer Motorsturmbann I der SS-Standarte 1 Sturmführer 26. Mai 1934
31 Helmut Sündermann 257.492 16.296 Sturmführer 1. Sturm der SS-Standarte 6 Sturmbannführer 20. April 1939 beim Stab SS-Hauptamt
32 Karl Schlumprecht 375.774 47.325 Sturmführer 1. Sturm der SS-Standarte 41 Standartenführer 20. April 1939 beim Stab Oberabschnitt Süd
33 Franz Dehler 1.369.536 74.732 Sturmführer 4. Sturm der SS-Standarte 41 Standartenführer 20. April 1941 Reichssicherheitshauptamt
34 Albert Reinke 971.095 Sturmführer I. Sturmbann der SS-Standarte 75 Sturmführer 25. Juni 1934
35 Fritz Grauer 271.624 28.053 Sturmführer Oberabschnitt Ost Hauptsturmführer 20. April 1937 SS-Standarte 55
36 Heinrich Götz 8.896 221.344 Sturmführer 2. Sturm der SS-Standarte 41 Hauptsturmführer 9. November 1937 SS-Standarte 3

Tabelle der geplanten SS-Ehrenführer 1944–1945[Bearbeiten]

lfd. Nr. Name NSDAP-Nummer SS-Nummer bis 1934 SS-Nummer nach 1934 geplante Ehrenführerschaft zugeteilt letzter erreichter Dienstgrad Beförderungsdatum Funktion/Dienststelle Bemerkungen
1 Albert Speer 474.481 Oberst-Gruppenführer Vorgeschlagen Dezember 1944; Ernennung von Speer abgelehnt.
2 Hermann Göring Oberst-Gruppenführer Vorgeschlagen April 1945.
3 Hans-Adolf Prützmann 142.290 3.002 Oberst-Gruppenführer Obergruppenführer 7. November 1941 Generalinspektor für Spezialabwehr Vorgeschlagen April 1945.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. SS-Personalbefehl Nr. 8 vom 23. Juni 1933
  2. Heinz Höhne: Der Orden unter dem Totenkopf. Die Geschichte der SS, Weltbild Verlag 1992, ISBN 3-89350-549-0, S. 132
  3. Anmerkung: Es ist heute unklar, ob auch die Ehefrau des italienischen Außenministers Graf Ciano, Edda Mussolini (Tochter des italienischen Diktators Benito Mussolini), den Rang einer SS-Ehrenführerin erhielt. Höhne schreibt lediglich, dass Edda in einem Brief an Himmler auf ihre „Ehrenmitgliedschaft“ verweise: Schreiben von E.C. an Himmler, 2. September 1943, in: Akten des RFSS, Filmrolle 33, bei Höhne, S. 129, Anmerkung 21 auf Seite 549
  4. Heinz Höhne: Der Orden unter dem Totenkopf. Die Geschichte der SS, Weltbild Verlag 1992, ISBN 3-89350-549-0, S. 129
  5. Heinz Höhne: Der Orden unter dem Totenkopf. Die Geschichte der SS, Weltbild Verlag 1992, ISBN 3-89350-549-0, S. 132

Quellen[Bearbeiten]

  • Personalamt der SS: Dienstaltersliste der Schutzstaffel der NSDAP, Sachstand: 1. Oktober 1934
  • Personalamt der SS: Dienstaltersliste der Waffen-SS, Sachstand: 1. Juli 1944
  • Heinz Höhne: Der Orden unter dem Totenkopf. Die Geschichte der SS, Weltbild Verlag 1992, ISBN 3-89350-549-0

Weblinks[Bearbeiten]