SS-N-1 Scrubber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SS-N-1 Scrubber
Allgemeine Angaben
Typ: Anti-Schiffs Lenkwaffe
Heimische Bezeichnung: 4K32, KSSCH Shchuka, P-1
NATO-Bezeichnung: SS-N-1 Scrubber
Herkunftsland: Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
Hersteller: Werk GSNII-642
Entwicklung: 1954
Indienststellung: 1957
Einsatzzeit: 1958–1977
Technische Daten
Länge: 7,69 m
Durchmesser: 900 mm
Gefechtsgewicht: 2.958 kg (ohne Booster)
Spannweite: 4.200 mm
Antrieb:
Erste Stufe:
Zweite Stufe:

Feststoffbooster
AM-5A Turbojet
Geschwindigkeit: 280 m/s
Reichweite: 40-100 km
Ausstattung
Lenkung: Trägheitsnavigationsplattform
Gefechtskopf: 625 kg hochexplosiv-panzerbrechend oder Nukleargefechtskopf
Waffenplattformen: Schiffe
Listen zum Thema

Die SS-N-1 Scrubber war ein schiffsgestützter Seezielflugkörper aus sowjetischer Produktion. Der GRAU-Index lautet 4K32 und die Systembezeichnung der sowjetischen Streitkräfte KSShch (russisch Корабельный снаряд «Щука» (КСЩ), Korabelny snaryad Shchuka (KSShch), Hecht Seezielflugkörper).

Geschichte[Bearbeiten]

Das Waffensystem wurde in den 1950er Jahren entwickelt und 1957 bis 1958 auf dem Zerstörer Bedovyy der Kildin-Klasse getestet. 1958 wurde das System dann eingeführt und zunächst auf den Schiffen der Kildin-Klasse, dann auch auf den neuen Schiffen der Krupny-Klasse installiert. Zudem wurde ein landgestütztes System entwickelt. Das System wurde von dem Starter SM-59 aus gestartet.

Bereits 1977 wurde das System wieder ausgemustert, da es keine genügende Reichweite hatte. Auf der Kildin-Klasse wurde die SS-N-2 Styx installiert, die Krupny-Klasse zur U-Boot Jagd umgebaut.

Weblinks[Bearbeiten]