SS-N-25 Switchblade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SS-N-25 Switchblade

Kh-35 flight sketch.svg

Allgemeine Angaben
Typ: Luft-Boden-Rakete
Heimische Bezeichnung: 3M24, Ch-35
NATO-Bezeichnung: SS-N-25 Switchblade
Herkunftsland: Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion / RusslandRussland Russland
Hersteller: Konstruktionsbüro Swesda
Entwicklung: 1994
Indienststellung: 2014
Einsatzzeit: im Dienst
Stückpreis: 500.000 USD
Technische Daten
Länge: 3,75 m
Durchmesser: 420 mm
Gefechtsgewicht: 630 kg
Spannweite: 965 mm
Antrieb:
Erste Stufe:
Zweite Stufe:

Feststoffbooster
Turbojet
Geschwindigkeit: Mach 0,95
Reichweite: 120–260 km
Ausstattung
Lenkung: Trägheitsnavigationsplattform plus GLONASS
Zielortung: aktive Radarzielsuche
Gefechtskopf: 145 kg hochexplosiv-panzerbrechend mit Brandwirkung
Zünder: Aufschlag- und Verzögerungszünder
Waffenplattformen: Schiffe, Hubschrauber, Flugzeuge, Fahrzeuge
Listen zum Thema
KT-184-Startbehälter auf einer Projekt-1154-Fregatte
SS-N-25 auf Kaschin-Klasse-Zerstörer (Russland)

SS-N-25 Switchblade ist der NATO-Code für einen Seezielflugkörper aus russischer Produktion. Der GRAU-Index der schiffsgestützten Ausführung lautet 3M24, der GRAU-Index der luftgestützten Ausführung Ch-35. Die Exportvariante wird Uran bezeichnet.[1]

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der SS-N-25 begann 1984 bei Konstruktionsbüro Swesda. Ziel war es eine universell einsetzbare Anti-Schiff-Lenkwaffe zu entwickeln. Die neue Lenkwaffe sollte von Schiffen, Flugzeugen, Hubschrauber und Lkws einsetzbar sein. Es sollte eine kompakte und kostengünstige Lenkwaffe zur Bekämpfung von kleinen Kampfschiffen entwickelt werden.[2] Im Jahr 1995 wurde die SS-N-25 provisorisch in die Bewaffnung der russischen Marine aufgenommen. Die angespannte finanzielle Situation der russischen Streitkräfte verhinderte aber bis auf weiteres eine Beschaffung. Erst zwischen 2009-2010 konnten rund 100 Exemplare beschafft werden.[3] In der Zwischenzeit wurde die SS-N-25 unter der Bezeichnung Uran als Nachfolgemodell der SS-N-2 Styx auf dem Exportmarkt angeboten. Die SS-N-25 ist als das Gegenstück der US-amerikanischen R/UGM-84 Harpoon anzusehen. Im Westen bekam sie den Spitznamen „Harpoonski“.[1]

Technik[Bearbeiten]

Die Lenkwaffen sind in Stahlbehältern auf dem Schiffsdeck untergebracht und werden direkt aus diesen gestartet. Vor dem Start müssen im Navigationssystem der Lenkwaffe die groben Koordinaten sowie den Kurs des Zieles eingegeben werden. Der Start erfolgt mit Hilfe eines Boosters am Lenkwaffenheck. Dieser beschleunigt die Lenkwaffe auf eine Geschwindigkeit von rund 315 m/s. Nach dem Verlassen des Stahlbehälters entfalten sich die Faltflügel. Mit Hilfe des Boosters steigt die Lenkwaffe auf eine Höhe von 200 m. Nach dem Ausbrennen des Boosters wird dieser abgeworfen und das Turbojet-Triebwerk zündet. Jetzt hat die Lenkwaffe eine Distanz von rund 5 km zurückgelegt und sinkt nun auf eine Höhe 10–15 m.[2] Der Marschflug erfolgt mit einer Geschwindigkeit von 290–300 m/s und kann wahlweise in einer Flughöhe von 10–5.000 m erfolgen.[4] Der Radar-Höhenmesser KTRW-Detal RWE sorgt für den nötigen Sicherheitsabstand zwischen der Lenkwaffe und der Meeresoberfläche. Die SS-N-25 ist eine Fire-and-Forget-Lenkwaffe und der Flug ins Zielgebiet erfolgt autonom mit Hilfe der Trägheitsnavigationsplattform. Für den Zielanflug wird der bordeigene ARGS-35-Radarsuchkopf aktiviert. Dieser hat eine Erfassungsreichweite von rund 50 km. Wurde das Ziel durch den Radar erfasst, so sinkt die Lenkwaffe auf eine Höhe von 3–5 m (je nach Seegang).[5] Der Einschlag im Ziel erfolgt auf Wellenhöhe im Schiffsrumpf. Der Gefechtskopf zündet zeitverzögert, so dass die Explosion im Schiffsinneren erfolgt und erheblich mehr Schaden verursacht als bei einer kontaktzündenden Waffe.

Varianten und Waffenplattformen[Bearbeiten]

Überwassereinheiten (SS-N-25 Switchblade)[Bearbeiten]

  • 3M24: Standardversion Anti-Schiff-Lenkwaffe, Reichweite 120 km.
  • 3M24E: Exportversion
  • 3M24E1: Marschflugkörper auf der Basis des Ch-35U. Für die Bekämpfung von Landzielen, Reichweite 250 km.
  • 3M24UE: Anti-Schiff-Lenkwaffe, Reichweite 250 km, Vorgestellt 2012. Einsatz mit dem Klub-K System.
  • 3M24EMV: Zieldarstellungsdrohne ohne Sprengkopf.

Luftgestützt (AS-20 Kayak)[Bearbeiten]

  • Ch-35: Standardversion Anti-Schiff-Lenkwaffe, Reichweite 150 km.[4]
  • Ch-35E Uran: Exportversion
  • Ch-35U: Verbesserte Ch-35 mit kleinerem Turbofantriebwerk, kleinerem Lufteinlauf, höhere Treibstoffzufuhr, INS und satelitengestütztes GLONASS Navigationssystem. Dies führt zu doppelten Reichweite von 260 km. Dazu kommt ein passiver Sucher „Fringe-K“ mit einer Erfassungsreichweite von 50 km.
  • Ch-35UE: Verbesserte Exportversion der Ch-35U.
  • Ch-37 Uranium: Marschflugkörper auf der Basis des Ch-35U. Für die Bekämpfung von Landzielen, Reichweite 250 km.

Landbasiert (SS-C-6 Sennight)[Bearbeiten]

  • 3K60 Bal: Landbasierte Anti-Schiff-Lenkwaffe, Reichweite 120 km.

Status[Bearbeiten]

Die SS-N-25-Lenkwaffen gehört zu den Waffensystemen sowjetischer Konstruktion, welche erst in den 1990er-Jahren für die Serienproduktion bereit waren. Auf Grund des Geldmangels konnten die russischen Streitkräfte die Lenkwaffen nur in einem sehr beschränkten Rahmen beschaffen, weshalb sie nun vorwiegend für den Export produziert wird. SS-N-25 wird von folgenden Staaten eingesetzt:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: SS-N-25 Switchblade – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Duncan Lennox: Jane’s Strategic Weapon Systems. Jane’s Information Group, 2005, ISBN 0-710-60880-2.
  2. a b DTIG – Defense Threat Informations Group, Zugriff: 1. April 2014 (englisch)
  3. nr2.ru, Zugriff: 27. März 2014 (russisch)
  4. a b x-35 bei airwar.ru, Zugriff: 1. April 2014 (russisch)
  5. rbase.new-factoria.ru, Zugriff: 1. April 2014 (russisch)