SS-Truppenübungsplatz Westpreußen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

53.88194444444417.632777777778Koordinaten: 53° 52′ 55″ N, 17° 37′ 58″ O

Karte: Polen
marker
SS-Truppenübungsplatz Westpreußen
Magnify-clip.png
Polen

Im Herbst 1943 wurde im Landkreis Konitz in Westpreußen der Errichtung des SS-Truppenübungsplatzes Westpreußen begonnen. Die Kommandantur des Truppenübungsplatzes wurde im Gut Kelm bei Bruss eingerichtet.

Nachdem Ende 1942/Anfang 1943 mit einer erheblichen personellen Verstärkung der Waffen-SS begonnen worden war, mussten dadurch auch mehr Unterkünfte und Ausbildungsmöglichkeiten geschaffen werden. Im SS-Führungshauptamt wurde daher beschlossen, vier neue Truppenübungsplätze zu errichten. Zu diesen zählte der SS-Truppenübungsplätze Kurmark bei Lieberose in Brandenburg, der SS-Truppenübungsplatz Westpreußen bei Bruss in Westpreußen, der SS-Truppenübungsplatz Seelager in Dondangen (Lettland) und der SS-Truppenübungsplatz Moorlager bei Bereza Kartuska im Generalgouvernement Polen. Mitte August 1943 kamen erste Einheiten der Waffen SS nach Bruss, zuerst ein Vorkommando, später die Vollbelegung. Die SS-Angehörigen errichteten am Anfang zum Teil selbst erste Baracken. In welchem Ausmaß Zwangsarbeiter zum Ausbau des Truppenübungsplatzes eingesetzt wurden, ist bis heute nicht abschließend geklärt. Bekannt ist, dass niederländische KZ-Insassen an der Errichtung der Anlagen beteiligt waren.

Am 1. Juni 1944 wurde eine SS- und Waffen-Unterführerschule SS-Truppenübungsplatz „Westpreußen” in Reckow bei Bütow auf dem Übungsplatz eingerichtet. Ab dem Sommer 1944 fanden auf dem Übungsplatz auch Versuche mit A4-Raketen bei Lindenbusch statt. Die Raketenversuchsgruppe war nach der Räumung des SS-Truppenübungsplatzes Heidelager in Südostpolen hierhin verlegt worden.

Die Startstelle befand sich bei Wierzchucin ( Koordinaten: 53°33'38"N 18°9'7"O) [1]

Am 2. Januar 1945 erfolgte die Räumung des SS-Truppenübungsplatzes Westpreußen aufgrund der Annäherung der Roten Armee. Gleichzeitig erfolgte auch die Einstellung des Lehrbetriebes und die Verlegung der nicht in den Einsatz gelangenden Schulangehörigen nach Dänemark.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Władysław Góra: Wojna i okupacja na ziemiach polskich 1939–1945. Wydawnictwo Książka i Wiedza, Warszawa 1984, ISBN 83-05-11290-X.
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.