SV Alemannia Waldalgesheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SV Alemannia Waldalgesheim
Logo von Alemannia Waldalgesheim
Voller Name Sportverein Alemannia e.V. 1910
Waldalgesheim
Ort Waldalgesheim
Gegründet 1910
Stadion Sportplatz an der Waldstraße
Plätze 2.000[1]
Präsident Stefan Schweigert †
Trainer André Weingärtner
Homepage svalemannia-waldalgesheim.de
Liga Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar
2013/14 17. Platz
Heim
Auswärts

Die SV Alemannia Waldalgesheim ist ein Sportverein aus der rheinland-pfälzischen Gemeinde Waldalgesheim. Der Verein wurde 1910 von 15 Männern gegründet und hat heute mehrere Abteilungen, wie die Fußball-, die Basketball- und die Aerobic-Abteilung. Des Weiteren bietet der Verein Mutter-Kind-Turnen, Kinderturnen und Jazztanz an.

Gründung[Bearbeiten]

Der erste Abteilungsleiter des Vereins war Johann Kemmerle. Heinrich Jung, der erster Kassierer im Verein war und dessen Lokal als Vereinsheim diente, half dem Verein aus, indem er eine Wiese zur Verfügung stellte und bearbeitete, sodass dort Spiele ausgetragen werden konnten. Nachdem der Verein mehrere erfolgreiche Jahre im Amateurfussball gespielt hatte, wurde der Spielbetrieb kurz nach Beginn des ersten Weltkrieges eingestellt.

Kurz nach dem Ende des Krieges konnte man wieder eine neue Mannschaft formieren und beim DFB anmelden. Der Verein pachtete einen Platz in der Genheimer Gemarkung und trug dort seine Spiele aus. In der Saison 1926/27 wurde der Verein ungeschlagen Meister der Kreisklasse C, stieg in die B-Klasse auf und schaffte den Durchmarsch in die Kreisliga A nur eine Saison später.

1930 konnte der Verein nach langen Verhandlungen ein neuen Austragungsort ihrer Spiele finden. 1935 fand zum 25-jährigen Jubiläum des Vereins ein Freundschaftsspiel gegen Hassia Bingen statt, das der Verein mit 0:4 verlor. Nach einem zeitweiligen Abstieg in die C-Klasse stieg der Verein in der Saison 1937/38 durch einen Sieg im Entscheidungsspiel gegen die VfR Simmern wieder in die B-Klasse auf. Durch den Beginn des Zweiten Weltkrieges musste die erste Mannschaft erneut den Spielbetrieb einstellen, wobei die Jugendmannschaft – unter schwierigen Bedingungen – weiter Fußball spielen konnte.

1946 wurde erneut eine Mannschaft geformt, wobei der Name Alemannia in der Besatzungszone verboten war. In der Saison 1947/48 stieg der Verein in die Bezirksliga Nahe auf. Im Spieljahr 1949/50 wurde der Verein vom Bezirk Nahe in den Bezirk Rheinhessen umgegliedert.

Nach weiteren Ab- bzw. Aufstiegen trat der Verein in der Saison 2008/09 erstmals in der Oberliga Südwest an, die vor der Einführung des neuen Ligasystems die vierthöchste Spielklasse in Deutschland darstellte. Der Verein schaffte den Klassenerhalt.

Im Jahr 2010 feierte der Verein sein hundertjähriges Vereinsjubiläum.

Im Mai 2014 gewann die Alemannia den Südwestpokal durch einen 1:0-Sieg im Finale gegen den Regionalligisten SVN Zweibrücken und qualifizierte sich damit für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals.[2] Als Gegner wurde dem Verein der Bundesligist Bayer 04 Leverkusen zugelost.

Oberligaspiel des SV Alemannia Waldalgesheim gegen den 1. FC Saarbrücken

Trainer[Bearbeiten]

  • Andre Weingärtner (Cheftrainer)
  • Pascal Rück (Co-Trainer)
  • Stefan Haas (Teammanager)
  • H.J.Blum (Betreuer)
  • Thomas Wagner (Physiotherapeut)

Austragungsort[Bearbeiten]

Der Verein trägt seine Heimspiele im Stadion an der Waldstraße aus. Nach dem Aufstieg des 1. FC Saarbrücken in die neue Regionalliga verzeichneten mehrere Vereine – darunter auch die SV Alemannia Waldalgesheim – einen enormen Zuschauerrückgang.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: SV Alemannia Waldalgesheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stadionsuche.de
  2. SV Alemannia Waldalgesheim ist im DFB-Pokal rhein-Zeitung.de, abgerufen am 16. Mai 2014
  3. Drastischer Zuschauerschwund