SV Gonsenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SV Gonsenheim
Svglogo.jpg
Voller Name SV 1919 Gonsenheim e.V.
Ort Mainz-Gonsenheim
Gegründet 1919
Stadion Waldsportanlage Gonsenheim
Plätze 3.000
Präsident Joachim Mayer
Homepage www.sv-gonsenheim.de
Liga Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar
2013/14 9. Platz
Heim
Auswärts

Der SV 1919 Gonsenheim ist ein Fußballverein aus dem Mainzer Stadtteil Gonsenheim. Mit ihrer ab der Saison 2010/11 fünftklassig spielenden Herrenmannschaft stellt der SVG hinter dem Erstliga- und Drittligateam des 1. FSV Mainz 05 die am dritthöchsten spielende Mainzer Mannschaft. In den ersten Nachkriegsjahren spielte der SVG zwei Jahre lang erstklassig.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verein wurde 1919 als FK Viktoria Gonsenheim gegründet. Noch im gleichen Jahr schloss sich der FC Germania 1915 Gonsenheim an. Gleichzeitig wurde der Verein zu SV Gonsenheim umbenannt. Nach der 1945 vollzogenen Zwangsauflösung wurde zunächst die SG Gonsenheim gegründet, in der nicht nur der SVG, sondern auch der TV Gonsenheim weitergeführt wurde. 1949 spaltete sich der Sammelverein wieder in SV und TV.

Sportliche Entwicklung[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Zu kurzer regionaler Bedeutung kamen die Gonsenheimer in der Saison 1934/35, als sie ein Jahr lang in der Bezirksklasse Rheinhessen, dem unmittelbaren Unterbau der Gauliga Südwest, mitspielten, allerdings mit deutlichem Rückstand abstiegen. 1947 zog die SG Gonsenheim in die Oberliga Südwest-Nord ein, in der sie ebenfalls erfolglos blieb. Im ersten Jahr wurde der Abstieg knapp verhindert, im zweiten musste man mit 6:42 Punkten und 19:106 Toren die Liga verlassen. Bis 1959 sowie 1964/65 und von 1967 bis 1971 blieben die Gonsenheimer meist in den unteren Regionen der Amateurliga.

Aktuell[Bearbeiten]

2005 stieg der Verein unter der Leitung von Trainer Jürgen Collet in die (damals) fünftklassige Verbandsliga Südwest auf, in der er im ersten Jahr den dritten Platz erreichte und lange als Aufstiegskandidat in die Oberliga galt. In der Saison 2009/10 sicherten wurden die Gonsenheimer Meister in der Verbandsliga und stiegen in die Oberliga Südwest (seit 2012/13: Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar) auf.

Auch mit seiner 2. Mannschaft spielt der SV Gonsenheim unter der Leitung von Mike Schunk und Christian Rehm in den letzten Jahren sehr erfolgreich Fußball. So gelang es in wenigen Jahren, mit einer neu zusammengestellten Mannschaft aus der Kreisklasse bis in die Bezirksklasse Rheinhessen Nord aufzusteigen und sich dort langfristig zu etablieren, sowie 2007 in einer spannenden Endphase mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit der 1. Mannschaft des MTV 1817 Mainz sogar die Meisterschaft zu sichern und den Aufstieg in die Bezirksliga Rheinhessen perfekt zu machen. Zusätzlich zu den Erfolgen in der Liga gelang es der 2. Mannschaft 2004 den Kreispokal zu gewinnen und 2006 den Einzug ins Finale des Bezirkspokals zu erkämpfen. Auch im Verbandspokal durfte sich das junge Team bereits mit höherklassigen Mannschaften messen.

Die Junioren der Gonsenheimer sind seit Jahren neben dem Nachwuchs von Mainz 05 die einzigen Mainzer Mannschaften in den Südwest-Regionalligen.

Zum großen Erfolg des Vereines in den letzten Jahren trägt nicht zuletzt ein durchdachtes Ausbildungskonzept für Jungspieler bei, das durch Sichtungs- und Förderungstrainings sowie frühe Integration in den Aktiven-Bereich viele eigene Talente hervorbringt.

Sportplatz

Sportplatz[Bearbeiten]

Die Sportanlage am Ende der Kapellenstraße/Am Sportfeld und in unmittelbarer Nähe zum Lennebergwald gelegen, besteht derzeit aus einem Klein- und einem Großfeld, welche beide mit Kunstrasen versehen sind. Der Gonsenheimer Kunstrasen, der mit Sand gefüllt ist, war einer der ersten seiner Art im Raum Mainz und ist daher schon recht ausgedient. Aufgrund dessen und bedingt durch die stattlichen Erfolge der Jugendabteilung und des hochklassigen Aktiven-Bereichs will die Stadt Mainz jedoch in den nächsten Jahren mit einem neuen Platz wieder dafür sorgen, dass der Spielspaß in Gonsenheim ungebrochen bleibt. Im Sommer 2010 wurde der abgenutzte Kunstrasen mit Unterstützung der Schott AG durch einen oberligatauglichen Kunstrasen neuester Art ersetzt.[1][2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. AZ Mainz: Neues Prachtstück für die Fußballer - Kunstrasenplatz ist Teamarbeit von Schott AG und Stadt zu verdanken Artikel vom 11. Oktober 2010
  2. Luftbild der Sportanlage bei Google Maps