SV Linx

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SV Linx
Vereinswappen des SV Linx
Voller Name Sportverein Linx 1949 e. V.
Ort Rheinau-Linx, Baden-Württemberg
Gegründet 12. Juni 1949
Vereinsfarben schwarz-weiß
Stadion Hans-Weber-Stadion
Plätze 3.000
Präsident Hans Weber
Trainer Hassan Tayebi
Homepage www.svlinx.de
Liga Verbandsliga Südbaden
2013/14 2. Platz
Heim
Auswärts

Der SV Linx 1949 ist ein Fußballverein aus dem in Südbaden gelegenen Linx – einem Teilort von Rheinau (Baden). Der Verein hat 350 Mitglieder in den Abteilungen Fußball, Jedermannsport, Volleyball und Gymnastik.

Geschichte[Bearbeiten]

Der 1949 gegründete Verein erreichte mit seiner Fußballabteilung erstmals 1981 die Viertklassigkeit und stieg in die Verbandsliga Südbaden auf. 1987 setzte sich der Verein als Vizemeister in den Relegationsspielen gegen den VfL Neckarau und den FC Tailfingen durch und stieg erstmals in die Oberliga Baden-Württemberg auf. Nach nur einer Spielzeit erfolgte 1988 der Abstieg.

Damit begann für die Mannschaft ein ständiges Auf und Ab zwischen Verbands- und Oberliga.

Erst 1993 gelang als Meister der Verbandsliga Südbaden der erneute Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg, aus der man erst 1997 wieder absteigen musste. Während der Oberligajahre wurde der Verein 1994 auch südbadischer Pokalsieger nach einem 3:1-Sieg gegen den damaligen Tabellenzweiten der Landesliga FC Böhringen und qualifizierte sich für den DFB-Pokal. Dort schied man gegen den Erstligisten FC Schalke 04 im Kehler Rheinstadion vor 8.000 Zuschauern nur durch eine knappe 1:2-Niederlage aus.

Nach mehreren vergeblichen Anläufen in den Relegationsrunden gelang erst 2003 erneut die Meisterschaft in der Verbandsliga Südbaden und der Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg. Nachdem man nach einer Saison erneut abstieg, folgte 2005 die prompte Rückkehr in die Oberliga Baden-Württemberg aus der man 2006 sofort wieder abstieg. Am 26. Mai 2007 stiegen die Linxer wieder in die Oberliga auf, doch auch am Ende dieser Spielzeit stand der SV Linx abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz, sodass man ab der Saison 2008/09 wiederum in der Verbandsliga antreten musste. In der Saison 2009/10 gelang als Verbandsligameister der erneute Aufstieg in die Oberliga, woraufhin der sofortige Wiederabstieg folgte.

Erfolge[Bearbeiten]

Stadion[Bearbeiten]

Die Fußballer des SV Linx tragen ihre Heimspiele im ca. 3000 Zuschauer fassenden Hans-Weber-Stadion aus. Daneben verfügt der Verein über einen weiteren Rasenplatz mit Flutlicht und einen Hartplatz mit Flutlicht.

Franzosen[Bearbeiten]

Bedingt dadurch, dass Rheinau direkt an der Grenze zu Frankreich liegt, spielen seit jeher beim SV Linx auch viele Franzosen (v. a. aus dem Elsass). Der SV Linx sieht sich als ein Vorreiter in der deutsch-französischen Verständigung.[1]

Bekannte ehemaliger Spieler[Bearbeiten]

  • DeutschlandDeutschland Timo Reus, nach seiner Zeit in Rheinau unter anderem auch für den SC Freiburg aktiv
  • FrankreichFrankreich Cédric Stoll, bestritt für Racing Straßburg zwei Spiele in der damaligen Division 2 (heute Ligue 2)
  • FrankreichFrankreich Roland Wagner, 1979 mit Racing Straßburg französischer Meister, dazu ein Länderspiel für die Nationalmannschaft Frankreichs.
  • FrankreichFrankreich Didier Monczuk, dreifacher Torschützenkönig der zweiten französischen Liga

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.svlinx.de/Presseberichte/archiv_2010/OL27_Neckarrems.pdf

Weblinks[Bearbeiten]