SV Norden-Nordwest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SV Norden-Nordwest
Logo SV Norden Nordwest 1898.gif
Voller Name SV Norden-Nordwest 1898 e.V. Berlin
Gegründet 1898
Vereinsfarben rot-weiß
Stadion NNW-Platz an der Behmstraße
Plätze 3.000
Homepage www.nnw98.de
Liga Bezirksliga Berlin
2013/14 14. Platz (Landesliga Berlin, Staffel 2)
Heim
Auswärts

Der SV Norden-Nordwest 1898 ist ein deutscher Fußballverein aus Berlin. Heimstätte des 650 Mitglieder starken Vereins ist der NNW-Platz an der Behmstraße im Ortsteil Gesundbrunnen, welcher 3000 Zuschauern Platz bietet.

Vereinsgeschichte[Bearbeiten]

Wappen des FC Norden-Nordwest Berlin

Der SV Norden-Nordwest wurde im Jahr 1898 als Berliner FC des Nordens gegründet. 1906 fusionierte der Club mit dem FC Norden-West Berlin zum FC Norden-Nordwest Berlin. Sportlich agierten die Berliner in der Meisterschaft des Märkischen Fußball-Bundes, in welchem der FC Norden-Nordwest im Jahr 1906 die Meisterschaft einfuhr. In der damit verbundenen Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft 1905/06 erreichten die Berliner das Viertelfinale, unterlagen dem späteren Deutschen Meister VfB Leipzig aber deutlich mit 1:9.

1907 fusionierte der Club mit Teutonia 1903 Schönholz zur Sportlichen Verbindung Norden-Nordwest Berlin, ab 1922 erfolgte eine Namensänderung in SV Norden-Nordwest. 1908 konnte Norden-Nordwest erneut das Finale um die Märkische Meisterschaft erreichen. Gegen Viktoria 89 Berlin unterlag NNW mit 3:4. Bis 1933 spielte Norden-Nordwest ununterbrochen in der Oberliga Berlin, in welcher größtenteils im oberen Tabellendrittel mitgespielt wurde. Größter Erfolg von NNW war der Gewinn der Berliner Meisterschaft im Jahr 1922. In der anschließenden Deutschen Meisterschaft 1921/22 zogen die Berliner bis ins Halbfinale (0:1-Niederlage gegen den 1. FC Nürnberg) ein. 1924 und 1926 erreichte Norden-Nordwest jeweils noch einmal das Berliner Endspiel, unterlag aber Hertha BSC sowie Alemannia 90 Berlin. In den äußerst erfolgreichen Zwanziger Jahren gewann NNW in den Jahren 1922 und 1925 auch den Berliner Verbandspokal. In den Dreißiger Jahren konnte der Verein nicht mehr an die Erfolge anknüpfen, und verfehlte die Qualifikation zur Gauliga Berlin-Brandenburg. 1944 bildete NNW eine Spielgemeinschaft mit dem BFC Meteor 06 und fungierte unter der Bezeichnung KSG Meteor/NNW Berlin. Die KSG hatte zwar sportlich den Aufstieg in die Gauliga geschafft, verzichtete aber auf eine Teilnahme.

1945 wurde der Verein aufgelöst und als SG Gesundbrunnen neu gegründet. 1949 spaltete sich die Sportgemeinschaft in den SV Norden-Nordwest sowie Hertha BSC auf. Der Verein spielte noch bis 1961 in der Amateurliga Berlin und verschwand im Anschluss aus dem höherklassigen Fußball. Derzeitige Spielklasse ist die Bezirksliga Berlin.

Statistik[Bearbeiten]

  • Teilnahme Endrunde Deutsche Meisterschaft: 1905/06, 1921/22, 1925/26
  • Meister Märkischer Fußball-Bund: 1905/06
  • Berliner Meister: 1921/22
  • Berliner Pokalsieger: 1923, 1925

Personen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]