SV Wattenscheid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hinweisschild vor dem Vereinsheim des SV Wattenscheid

Der Schachverein Wattenscheid 1930 ist ein Schachverein aus dem Bochumer Stadtbezirk Wattenscheid. Zu den größten Erfolgen des Vereins gehört der Gewinn der deutschen Meisterschaft im Blitzschach 2005.

Gründungsjahre[Bearbeiten]

Der Verein wurde am 23. Juli 1930 gegründet. Gründungs- und erstes Vereinslokal war das damalige Hotel Zum Adler an der Ecke Oststraße/Saarlandstraße in der Wattenscheider Innenstadt. Die Gründungsmitglieder waren Peter Koster, Ernst Rosendahl, Heinz Seideneck sowie Fritz und Matthias Wittlich. Noch im Gründungsjahr stieg die Mitgliederzahl auf 30, der Spielbetrieb im Schachkreis Bochum konnte aufgenommen werden.

Die Wattenscheider Spieler Ernst Rosendahl (1930) und Theo Fontein (1931) gewannen die Wattenscheider Stadtmeisterschaft, Karl Schmitt (1930) die Bezirksmeisterschaft.

Die erste Phase der Vereinsaktivität war jedoch nur kurz: Zum Jahr 1933 war sie ganz zum Erliegen gekommen, um dann aber gegen Mitte der 1930er-Jahre mit einer Mitgliederzahl von 45 wiederaufzuleben. Während des Zweiten Weltkriegs gab es keinerlei Vereinsaktivität.

Nachkriegsjahre[Bearbeiten]

Die Neugründung erfolgte im September 1945. Spiellokal war das Lokal Steinke, An der Papenburg. 1 Vorsitzender des Vereins wurde Fritz Wittlich, ab 1948 Max Pernecker. 1948 wurde auch die Jugendabteilung gegründet. Die Spieler der Jugendabteilung kamen aus der Schulschachgruppe der Märkischen Schule, welche Wattenscheids Jungengymnasium war. Der verantwortliche Lehrer war Reinhard Cherubim (1906–1980). Cherubim war auch der beste Spieler des Vereins in den 1950er-Jahren: Zwischen 1948 und 1960 gewann er bis auf eine Unterbrechung alle Wattenscheider Stadtmeistertitel und Bochumer Bezirkseinzelmeisterschaften. Spielstätte war in den 1950er- bis 1960er-Jahren zunächst die Gaststätte Wintergarten in der Weststraße, dann die Gaststätte des Bahnhofs Wattenscheid.

Die Jugendmannschaft wurde ohne Unterbrechung von 1953 bis 1972 zwanzig Mal hintereinander Jugendmannschaftsmeister des Schachbezirks. Der spielstärkste Jugendspieler Wattenscheids in den 1960er-Jahren war Dieter Buchenthal. Nachdem Max Pernecker 1964 aus Altersgründen als Vereinsvorsitzender zurücktrat, übernahm Reinhard Cherubim für zwei Jahre als Interimslösung den Vorsitz. Neuer Vorsitzender von 1966 bis 1972 war Günter Schäfer, danach Hans Wippich, der schon seit 1930 für den Verein spielte. Mäzen wurde Otto Lange, nach dem ein Schnellschachturnier des Vereines benannt ist.

Durch Vermittlung von Martin Schlitte wurde im Wattenscheider Osten ein neues Vereinsheim gefunden: das Ludwig-Steil-Haus der evangelischen Kirchengemeinde. Die 1. Mannschaft stieg 1974 aus der Verbandsliga in die Regionalliga auf, spielte 1979 in der NRW-Klasse und 1980 in der NRW-Liga, der dritthöchsten deutschen Spielklasse. 1981 stieg Wattenscheid in die 2. Liga auf. Die Jugendmannschaft spielte 1983 zum ersten Mal in der höchste Jugendspielklasse, der NRW-Jugendliga.

Vereinsheim des SV Wattenscheid, Begegnungsstätte St. Pius

Präsident in den 1980er-Jahren war Martin Schlitte. Zum 60. Jubiläum des Vereins 1990 wurde der ehemalige Schachweltmeister Michail Tal für eine Simultanschachvorstellung gegen 40 Gegner in der Sparkasse Wattenscheid verpflichtet.

In der Saison 1987/88 spielte Wattenscheid zum ersten Mal in der höchsten deutschen Spielklasse, der Schachbundesliga. Am ersten Brett in der Saison spielte Hans Hermesmann, die beste Elo-Leistung hatte Ralf Schlehöfer. Die Mannschaft stieg als Tabellenletzter wieder ab. Seit dem Wiederaufstieg 1998 ist Wattenscheid ununterbrochen erstklassig.

2005 gewann die Mannschaft in Wattenscheid die deutsche Meisterschaft im Blitzschach mit der Aufstellung Peter Heine Nielsen, Alexander Rustemow, Ralf Appel, Volkmar Dinstuhl und Timo Sträter.[1]

Die Wattenscheider Frauenmannschaft spielte für eine Saison, 2012/13 in der höchsten deutschen Spielklasse, der Frauenbundesliga, stieg jedoch mit 0:22 Mannschaftspunkten sofort wieder ab. Am ersten Brett in der Bundesliga spielte für Wattenscheid Clara Wirths, die Spielerin mit der höchsten Elo-Leistung war Regina Büchle.

Der aktuelle 1. Vorsitzende ist Veit Kempen. Spielort für Mannschaftskämpfe der 1. Mannschaft ist die Aula der Pestalozzi-Realschule in Wattenscheid. Vereinsheim und Spielstätte für die Frauenmannschaft sowie die weiteren Mannschaften ist die Begegnungsstätte St. Pius in der Stresemannstraße.

Aktuelle Mannschaft[Bearbeiten]

Die besten Spieler Wattenscheids nach Elo-Zahl sind mit Stand 11. Januar 2014:

  1. GM Nikita Witjugow, 2737
  2. GM Mateusz Bartel, 2650
  3. GM Jewgeni Najer, 2646
  4. GM Eric Hansen, 2559
  5. GM Florian Handke, 2543
  6. GM Leif Erlend Johannessen, 2528
  7. GM Ralf Appel, 2527
  8. GM Paweł Czarnota, 2526
  9. GM Alexander Rustemow, 2525
  10. GM Kamil Dragun, 2517
  11. IM Swetlin Mladenow, 2467
  12. IM Tobias Hirneise, 2450
  13. IM Volkmar Dinstuhl, 2410

Literatur[Bearbeiten]

  • 60 Jahre Schachverein Wattenscheid 1930. Festschrift zum 60-jährigen Bestehen. März 1990

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 22. Deutsche Blitz-Mannschaftsmeisterschaft 2005