SWITCH

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit einer schweizerischen Stiftung. Für weitere Bedeutungen siehe Switch.
SWITCH
SWITCH-Logo
Rechtsform Stiftung
Gründung 1987
Sitz Zürich, Schweiz

Leitung

  • Andreas Dudler
  • Constantin Tönz
Branche Telekommunikation
Website www.switch.ch

Die Stiftung SWITCH ist eine Schweizer Stiftung, die seit 1987 Betreiber des Schweizer Wissenschaftsnetzes der Hochschulen ist.

Der Betrieb des Wissenschaftsnetzwerkes bildet die technologische Basis für den Betrieb der Registrierungsstelle für .ch- und .li-Domain-Namen. «.ch» ist die länderspezifische Top-Level-Domain für die Schweiz (von Confoederatio Helvetica) und «.li» jene für Liechtenstein. Seit März 2004 sind auch IDN-Domainnamen («Umlautdomains») möglich.[1] Der Nameserver befindet sich im IFW-Gebäude der ETH Zürich.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 2007 wurde der SWITCH Junior Web Award initiiert, einen Website-Wettbewerb für Schulklassen aus der Schweiz und Liechtenstein, lanciert. Die Initiative hat zum Ziel, das Internet-Know-how bei Schülerinnen und Schülern zu fördern. Die Teilnahme ist kostenlos.

Im Jahr 2009 wurde das Unternehmen switchplus gegründet, das Dienstleistungen rund um die Registrierung von Domain-Namen anbietet. Aufgrund der anhaltenden Kritik der in der Tochtergesellschaft gebündelten Aktivitäten kündigte 2013 das Schweizer Bundesamt für Kommunikation an, eine Trennung der Aufgaben von Registrar und Registry zu prüfen.[2]

Seit Mai 2012 führt Andreas Dudler die SWITCH als Geschäftsleiter, Präsident der Stiftung wurde Markus Brönnimann von der Universität St. Gallen.[3]

Kritik[Bearbeiten]

Die Vergabestelle steht seit Jahren in der Kritik, da sie nicht nur als Verwalter der Top-Level-Domain auftritt, sondern über die Tochtergesellschaft Switchplus auch als Registrar. Unter den länderspezifischen Endungen ist das ein bislang einmaliges Vorgehen, das allenfalls noch mit dem Dienst DENICdirect der DENIC vergleichbar ist.

Aufgrund der Konkurrenz zwischen Vergabestelle und Internet-Providern wurde ein Rechtsstreit über die Rolle der Switchplus geführt, der im September 2012 zugunsten von SWITCH beendet wurde.[4] Eine vorausgehende Entscheidung vor dem Bundesverwaltungsgericht hatte SWITCH verloren.[5]

Die Entscheidung der Stiftung, ab 16. Februar 2012 nicht mehr als Domain-Registrar für .li zu fungieren, sorgte für erneute Kritik. Vertreter der Hosting-Branche warfen der Organisation vor, die Regelung zum Transfer einer .li-Domain zu einem anderen Anbieter seien zu kompliziert. Damit werde automatisch ein großer Teil der betroffenen Adressen der eigenen Tochter switchplus zukommen.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Domain-Namen mit Akzenten und Umlauten IDN. Abgerufen am 27. Februar 2013.
  2. Florian Hitzelberger: BAKOM will Registry und Registrar trennen. In: domain-recht. 5. April 2013, abgerufen am 7. April 2013.
  3. Exklusiv! Dudler wird Switch-CEO. In: Inside-IT. 18. November 2011, abgerufen am 10. September 2012.
  4. Florian Hitzelberger: Switch gewinnt Gerichtsstreit um Switchplus. In: domain-recht. 4. September 2012, abgerufen am 10. September 2012.
  5. Florian Hitzelberger: Switch verliert Gerichtsstreit um Switchplus. In: domain-recht. 5. März 2012, abgerufen am 10. September 2012.
  6. Florian Hitzelberger: Neuer Streit um switchplus AG entbrannt. In: domain-recht. 18. Januar 2013, abgerufen am 25. Januar 2013.

47.3732798.531123Koordinaten: 47° 22′ 24″ N, 8° 31′ 52″ O; CH1903: 682511 / 247512