Saé Saboua

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Saé Saboua
Landgemeinde Saé Saboua (Niger)
Landgemeinde Saé Saboua
Landgemeinde Saé Saboua
Koordinaten 13° 35′ N, 7° 22′ O13.5786111111117.3630555555556Koordinaten: 13° 35′ N, 7° 22′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Maradi
Departement Guidan Roumdji
Einwohner 99.638 (2012)

Saé Saboua (auch: Sayé Saboua) ist eine Landgemeinde im Departement Guidan Roumdji in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Saé Saboua liegt am Übergang der Großlandschaft Sudan zur Sahelzone. Die Nachbargemeinden sind Chadakori im Norden, Maïyara und Sarkin Yamma im Nordosten, Tchadoua im Osten, Maradi und Djiratawa im Süden sowie Tibiri im Westen. Das Gemeindegebiet ist in 88 administrative Dörfer, zwei traditionelle Dörfer und 27 Weiler gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Saé Saboua.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Landgemeinde Saé Saboua ging 2002 im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform aus dem Kanton Saé Saboua hervor. Bei der Hungerkrise in Niger 2005 zählte Saé Saboua zu den am stärksten betroffenen Orten. Hier hatte die Bevölkerung weniger als eine Mahlzeit am Tag zur Verfügung.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Saé Saboua 65.935 Einwohner.[4] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 99.638.[5]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In Saé Saboua werden Viehwirtschaft, Handel und Handwerk betrieben. Es gibt zu wenige landwirtschaftlich nutzbare Flächen. Die abgeschieden gelegene Landgemeinde verfügt über kein nennenswertes Straßennetz.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF-Datei; 106 kB).
  3. OCHA: Niger Food Crisis 2005: Humanitarian Situation Report No. 1 (Online-Version), veröffentlicht am 26. Juli 2005, abgerufen am 16. Januar 2012.
  4. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF-Datei; 2,99 MB), S. 54.
  5. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 21. April 2014 (PDF-Datei, französisch).
  6. Présentation de la commune de Saé Saboua. Website der ANIYA Coopération Décentralisée Niger-France, abgerufen am 7. März 2012.