Saša Milivojev

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.


Saša Milivojev (serbisch-kyrillisch Саша Миливојев; * 1986 in Zrenjanin, Jugoslawien, heute Serbien) ist serbischer Schriftsteller, Dichter, Kolumnist und politischer Analytiker russischer Herkunft.

Biographie[Bearbeiten]

Milivojev wurde in Zrenjanin geboren, wo er das Musikgymnasium besuchte. Er sang in Arthur Honeggers Le Roi David in Philharmonie der Stadt Arad in Rumänien. Nach abgeschlossenem Musikgymnasium wandte er sich zur Philosophischen Fakultät der Universität Belgrad, wo er das Studium der Serbischen Sprache und Literatur absolvierte. Milivojev ist Autor von vier lyrischen Sammlungen: Das Geheimnis hinter dem Seufzer (Narodna knjiga, Beograd, 2006), Das erste Mal (Kulturno-prosvetna zajednica, Kruševac, 2008), Wenn das Glühwürmchen wegfliegt (in serbischer, englischer und arabischer Sprache, Filip Višnjić, Beograd 2010), Ljubavni Recepat (Kulturno-prosvetna zajednica, Kruševac, 2010) und der Roman Der Junge aus dem gelben Haus (Autorsko izdanje, Beograd, 2011). Er ist Träger zahlreicher Preise und wurde in verschiedene bedeutsame Poesieanthologien eingereiht, unter anderem „Die pannonische Möwe XIX“, „Die Quellen von Rudnik XIX“, und „Die rußige Gasse XIX“.

Seit 2008 schreibt Milivojev als Kolumnist für Politika, in der Rubrik Pogledi sowie für TV Revija desselben Hauses. Seit 2009 schreibt er für Pravda, wobei er sich mit analytisch-synthetischen Erforschungen der jüngsten und derzeitigen Geschichte der Serben auseinandersetzt. Angeregt durch Themen über Kriegsverbrechen erntete er zahlreiches Lob, jedoch wurde ihm von seinen politischen Gegnern des Öfteren vorgeworfen, die Leser zu manipulieren und Hassgedanken zu verbreiten. Im Jahr 2009 wurden seine Texte in einer Auflage von mehr als drei Millionen Exemplaren in diversen Tageszeitungen gedruckt. Er war einer der meistgelesenen Kolumnisten in Serbien 2008und 2009 sowie Opfer verschiedener politischer Manipulationen. Inoffiziell beeinflusste er wichtige Entscheidungen der führenden politischen Elite. Saša Milivojev ist beispielsweise der Gründer der Idee des politischen Durststreiks und professioneller Rating-Herabsetzer. Er beschäftigt sich mit politischer Dramaturgie, in der Literatur wie auch in Wirklichkeit.

Zweimal hat er dem Belgrader Publikum seine Dichtung im Ethnografischen Museum in Belgrad vorgestellt, in Zusammenarbeit mit angesehenen Künstlern wie Isidora Bjelica, Eva Ras und Danijel Pavlović. Seine Poesie trugen bekannten Schauspielerinnen, wie Ružica Sokić, Danica Aćimac, Suzana Mančić und andere vor. In der Zusammenarbeit mit Olja Ivanjicki und den Regisseuren Zdravko Šotra und Marko Novaković fand er wichtige Unterstützung. Er hat Poesiefans in der ganzen Welt.

Im Mai 2010 stellte er das Buch Wenn das Glühwürmchen wegfliegt dem Publikum in Kairo vor, wo er verschiedenen literarischen Treffen beiwohnte, an denen berühmte Autoren über ihn sprachen, unter ihnen Soha Zaky und Ala al-Aswani. Eine ägyptische Tageszeitung erwähnte ihn als „Dichter des mystischen Flugs und der Meditation“.

Werke[Bearbeiten]

  • Das Geheimnis hinter dem Seufzer. Narodna knjiga, Beograd 2006.
  • Das erste Mal. Kulturno-prosvetna zajednica, Kruševac 2008.
  • Wenn das Glühwürmchen wegfliegt. Filip Višnjić, Beograd 2010, (in serbischer, englischer und arabischer Sprache).
  • Ljubavni Recepat. Kulturno-prosvetna zajednica, Kruševac 2010.
  • Der Junge aus dem gelben Haus. Autorsko izdanje, Beograd 2011.

Weblinks[Bearbeiten]