Saab 21

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saab 21
Saab A 21A-3
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland: SchwedenSchweden Schweden
Hersteller: Saab AB
Erstflug: 30. Juli 1943
Indienststellung: 1945
Stückzahl: 298

Die Saab 21 war ein einsitziges, einmotoriges schwedisches Jagdflugzeug in Tiefdeckerauslegung.

Konstruktion und Entwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklungsarbeiten des mit einem Druckpropeller, einem einziehbaren Bugradfahrwerk und einen doppelten Leitwerksträger ausgerüsteten Flugzeugs begannen 1941 unter Frid Wänström. Konstruktionsleiter war A. J. Andersson. Die schwedische Luftwaffe bestellte zunächst drei Prototypen. Claes Smith startete am 30. Juli 1943 zum Erstflug.

Die Maschine war ein effizienter Waffenträger, da durch den Druckpropeller in der Flugzeugnase eine 20-mm-Hispano-Bugkanone und zwei 13,2-mm-Bofors-MGs eingebaut werden konnten. In jeder Tragfläche saß je ein 13,2-mm-Bofors-MG. Unter dem Rumpf war Platz für Bomben und Raketen. Auch war die Sicht des Piloten nach vorne ausgezeichnet.

Die ersten Maschinen waren noch mit einem deutschen Daimler-Benz DB 605B ausgestattet. Um dem Piloten im Notfall nicht durch die Luftschraube im Heck zu gefährden, entwickelte Saab einen eigenen Schleudersitztyp. Die Saab 21 war so das erste in Großserie hergestellte Flugzeug mit einer solchen Sicherheitseinrichtung. Der Schleudersitz vom Typ Saab Mk.I wurde erstmals am 27. Februar 1944 mit einem 100 Kilogramm schweren Dummy bei 405 km/h in 1200 Metern Höhe getestet. Am 29. Juli 1946 kam der Schleudersitz nach einer Kollision einer J 21A mit einer FFVS J22 erstmals zum Einsatz. Trotz der modernen Auslegung war eine Druckkabine nicht vorgesehen.

Ende 1945 entstand die J 21A-1, die einen in Schweden in Lizenz gebauten DB-605B-Motor erhielt. Von ihr wurden 54 Exemplare gebaut. Von der nächsten Version J 21A-2 wurden 124 Stück beschafft und von der letzten Ausführung A 21A-3 120 Stück. Die A-3 besaß die Möglichkeit, zusätzliche Außenlasten aufzunehmen und so als Erdkampfflugzeug verwendet zu werden.

Insgesamt wurden bis 1949 298 Maschinen aller Typen (mit Prototypen) hergestellt. Die schwedische Luftwaffe setzte die Maschinen bis 1951 ein. Eigentlich war eine höhere Produktionszahl geplant; die nach 1945 verfügbare J 26 Mustang und die neuen Strahltriebwerke ließen jedoch das Interesse an der Saab 21 schwinden.

Im Jahre 1947 wurde in vier Maschinen ein Turbojet-Triebwerk vom Typ De Havilland Goblin-3 eingesetzt; dies führte zum Strahljäger Saab 21R, der als Erdkampfflugzeug bis 1957 im Einsatz blieb.

Technische Daten[Bearbeiten]

Risszeichnung
Saab J 21A
Saab A 21-3:
Kenngröße Daten
Länge    10,45 m
Flügelspannweite    11,60 m
Tragflügelfläche    22,20 m²
Höhe    3,97 m
Antrieb    ein Daimler-Benz DB 605B mit 1.475 PS (1.085 kW)
Höchstgeschwindigkeit    640 km/h
Reichweite    750 km
Besatzung    ein Pilot
Dienstgipfelhöhe    11.000 m
Leergewicht    3.250 kg
Fluggewicht    4.413 kg
Bewaffnung    1 × 20-mm-Hispano-Bugkanone, 4 × 13,2-mm-Browning-MGs, Bomben, Raketen

Weblinks[Bearbeiten]