Saab 9-3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saab 9-3
Produktionszeitraum: 03/1998–12/2011;
12/2013 - 7/2014
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombilimousine, Kombi, Kombicoupé, Cabriolet
Vorgängermodell: Saab 900
Nachfolgemodell: keines

Der Saab 9-3 ist ein im Frühjahr 1998 eingeführtes, frontgetriebenes, fünfsitziges Pkw-Modell des schwedischen Herstellers Saab. Durch den Konkurs von Saab Automobile wurde im Dezember 2011 die Produktion eingestellt. Eine erneute Produktion fand zwischen dem Dezember 2013 und Mitte 2014 statt.

9-3 I (Typ YS3D, 1998–2003)[Bearbeiten]

1. Generation
Saab 9-3 Limousine (1998–2003)

Saab 9-3 Limousine (1998–2003)

Produktionszeitraum: 1998–2003
Karosserieversionen: Kombilimousine, Kombicoupé, Cabriolet
Motoren: Ottomotoren:
2,0–2,3 Liter
(96–165 kW)
Dieselmotoren:
2,2 Liter
(85–92 kW)
Länge: 4630 mm
Breite: 1712 mm
Höhe: 1427 mm
Radstand: 2606 mm
Leergewicht: 1295–1560 kg
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest[1] Crashtest-Stern 4.svg

Der erste 9-3 war das direkte Nachfolgemodell des Saab 900 II.

Aufgrund der zahlreichen Änderungen (je nach Quelle und Zählweise 450 bis 1100) hauptsächlich an der Mechanik, wenn auch nicht so sehr am Aussehen, kann der Modellwechsel nicht als „Facelift“ im eigentlichen Sinne angesehen werden. Auffälligstes Unterscheidungsmerkmal sind die geänderte Heckklappe mit dem nun weiter oben, zwischen den Rückleuchten angebrachten Kennzeichen, und der leicht veränderte Kühlergrill. Um die Crashsicherheit auf dem neuesten Stand zu halten gibt es nun auch serienmäßige Seitenairbags, die in die neuen Sitze integriert sind. Der erste Saab 9-3 war als Fünftürer mit Schrägheck, als dreitüriges Kombicoupé und als Cabriolet erhältlich. Der cw-Wert betrug 0,34; für das Modell Viggen allerdings durch Frontspoiler und verbesserten Unterbodenluftfluss 0,31. Die Anbauteile sind auch als Aerodynamikkit erhältlich. Nach Beendigung der Produktion der 9-3-Limousine in Trollhättan im Sommer 2002 wurde die Fertigung nach Nystad/Finnland verlagert. Ab dem Modelljahr 1999 ist zudem erstmals von Saab ein von Steyr-Puch entwickelter und von Opel in Kaiserslautern produzierter Dieselmotor mit 2,2 l Hubraum, einer VP44-Einspritzpumpe von Bosch und zwei Ausgleichswellen, mit zunächst 85 und später 92 kW Leistung angeboten worden.

In Nystad wurde die Produktion der ersten 9-3-Serie am 25. April 2003 beendet. Von den 7.789 in Finnland gebauten Limousinen waren über 6.000 vom Typ Viggen.[2] Vom 9-3 I wurden 326.370 Exemplare hergestellt.[3]

Motoren[Bearbeiten]

9-3 II (Typ YS3F, 2002–2011)[Bearbeiten]

2. Generation
Saab 9-3 Limousine (2002–2007)

Saab 9-3 Limousine (2002–2007)

Produktionszeitraum: 2002–2011;
seit 2013
Karosserieversionen: Limousine, Kombi, Cabriolet
Motoren: Ottomotoren:
1,8–2,8 Liter
(90–206 kW)
Dieselmotoren:
1,9–2,2 Liter
(88–132 kW)
Länge: 4635–4654 mm
Breite: 1762 mm
Höhe: 1466–1492 mm
Radstand: 2675 mm
Leergewicht: 1440–1765 kg
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest Crashtest-Stern 5.svg

Schon vor dem Produktionsende des Vorgängers folgte im September 2002 das neue Modell, das auf der GM-Epsilon-Plattform basiert. Im Gegensatz zum 900 von 1993 und dem 9-3 von 1998 war der neue 9-3 nicht mehr als Schrägheck-Variante, sondern als Stufenhecklimousine zu kaufen. Dies sollte zu diesem Zeitpunkt nach Marktforschungsergebnissen die ansprechendste Form mit den höchsten Verkaufszahlen sein. Der cw-Wert beträgt 0,28.[4] Das Cabrio folgte im August 2003. Entgegen der weit verbreiteten Meinung, der Saab 9-3 II sei nur ein modifizierter Opel Vectra C, stammen lediglich 30 Prozent aller Teile an diesem Fahrzeug aus dem GM-Regal. Die restlichen 70 Prozent sind von Saab entwickelt worden. Dies ist auch der Grund, warum GM keine Lizenzrechte an diesem Wagen hat (anders als beim Saab 9-5II und Saab 9-4X).

Ab März 2005 wurde der 9-3 als Kombi angeboten (cw-Wert 0,33;[5] mit allerdings größerer Stirnfläche als der Saab 9-3 I hatte). Er bedient als sogenannter Sport- oder Lifestylekombi dieselbe Zielgruppe wie die Kombis der Mittelklasse z. B. von BMW, Audi und Mercedes-Benz, d. h., der Hersteller hat fahrerische bzw. stilistische Aspekte unter dem Begriff „Sport“ vor die reinen Transportqualitäten gestellt. In dieser (durch die Bezeichnung SportCombi unterstrichenen) Ausrichtung folgt der 9-3 Kombi seinem größeren Schwestermodell, dem Saab 9-5 Kombi. Entsprechend sank das Kofferraumvolumen von 494 l beim 9-3 I auf 425 l (Limousine) bzw. 419 l (Kombi).[6]

Bei den Dieselmotoren gab es bis 2004 nur eine leicht überarbeitete Version des 2,2-l-Motors aus dem Vorgängermodell. Ab 2004 gibt es die in einer Kooperation zwischen GM und Fiat entwickelten 1,9-l-Dieselmotoren mit 110 kW (16 Ventile) sowie 88 kW (8 Ventile). Diese sind nun serienmäßig mit einem wartungsfreien Partikelfilter ausgerüstet und erfüllen die Euro-4-Norm. Da diese Motoren auch in fast allen Opel-, Alfa- und Fiat-Modellen Verwendung finden, ist eine Ersatzteilbeschaffung meist einfach und kostengünstig. Wie bei allen modernen Dieselmotoren sind defekte Drallklappen und das AGR-Ventil (Abgasrückführung) die häufigste Fehlerquelle. Auch sind alle 1.9-TiD-Modelle mit 6-Gang-Handschaltung oder einer 6-Stufen-Automatik erhältlich.

In abweichender Optik wurde der 9-3 auch als Cadillac BLS von Saab gebaut.

Der Saab 9-3 II verfügt außerdem über eine hohe Unfallsicherheit und erreichte im Jahr 2002 beim Crashtest 5 von 5 Sternen.

Serienmäßig gab es:

  • Fahrer- und Beifahrerairbags
  • Seitenairbags
  • Kopfairbags (durchgehend bis in den Fond)
  • ABS
  • ESP
  • Traktionskontrolle
  • Kurvenbremskontrolle
  • Mechanische Bremskraftverstärker
  • elektronischer Bremsassistent
  • Aktivkopfstützen der 2. Generation vorne
  • Dreipunktautomatikgurte auf allen fünf Sitzplätzen
  • ComSense (Verzögert Meldungen des Bordcomputers bei Gefahrsituationen)

Modellpflege[Bearbeiten]

2007[Bearbeiten]

Mit dem Erscheinen des 9-3 SportCombi wurde der Innenraum überarbeitet und bot nun ein neues Navigationssystem, eine andere Klimatisierungssteuerung und leichte Designänderungen im Tachobereich.

Im Herbst 2007 wurde das Frontstyling an den nur in den USA verkauften Saab 9-2X angelehnt. Zur Motorenpalette kamen zwei BioPower-Motoren mit Turboaufladung für alle Modellvarianten – ein 1.8t mit 129 kW (175 PS) und ein 2.0t mit 147 kW (200 PS) (je 18 kW mehr als beim Betrieb mit Superbenzin). Als neuer Dieselmotor wurde ein 1.9 TTiD mit Biturbo, 132 kW (180 PS) und 400 Nm (370 Nm mit Automatikgetriebe) eingeführt.

Ab 2008 war der 9-3 auch mit Allradantrieb erhältlich (Markenname XWD, eine Haldex-Kupplung der vierten Generation mit elektronisch/hydraulischer Steuerung auch des hinteren Differentials). Als erstes allradgetriebenes Modell wurde das limitierte Sondermodell Turbo X mit 206 kW (280 PS) Ende 2007 vorgestellt. Dieses Fahrzeug war auf 2.000 Einheiten limitiert.

Im Frühjahr 2009 wurde ein weiteres auf dem Kombi basierendes Modell mit SUV-Optik (höher gelegt, schwarze Kunststoffverkleidung) vorgestellt, das ab Herbst 2009 als 9-3X verkauft wurde.

2011[Bearbeiten]

Saab 9-3 Limousine Griffin (2011)
Heckansicht

Im Frühjahr 2011 bekam der 9-3 ein weiteres Facelift, mit dem er den Zusatznamen Griffin erhielt. Diese Version erhielt unter anderem Modifikationen an Front und Heck in Anlehnung an den Saab 9-5 II, einem Innenraum mit verbesserter Materialanmutung und aktualisierten Motoren wie beispielsweise Direkteinspritzung für Benziner sowie Twin-Scroll-Turbotechnik für die 1,9-l-Dieselmotoren. Außerdem wurde das Heck geändert. Das entfallene Greif-Logo wurde wie bei den ersten Saabmodellen durch den klassischen Schriftzug ersetzt.

Alle Motoren erfüllten von da an auch die Euro-5-Norm.[7]

Für Ende 2012 war die Markteinführung der dritten Generation des 9-3 geplant. Für diese wurden ursprünglich sowohl die auch im neuen 9-5 verwendete Epsilon-II-Plattform als auch die kleinere Delta-Plattform (z. B. aus dem Opel Astra J bekannt) untersucht, schlussendlich aber entschieden, die derzeitige, bereits gegenüber der Epsilon-I-Plattform modifizierte Plattform des 9-3 II weiterzuentwickeln.[8][9] Aufgrund der Insolvenz von Saab wurden diese Pläne jedoch nicht mehr realisiert.

Abmessungen[Bearbeiten]

Modell Länge (mm) Breite (mm) Höhe (mm) Radstand (mm) Spur v/h (mm) Leergewicht (kg)
SportLimousine 4647 1762 (2038) 1473 2675 1524/1506 1440–1680
SportCombi 4670 1762 (2038) 1498 2675 1524/1506 1475–1765
Cabriolet 4647 1762 (2038) 1437 2675 1524/1506 1650–1715

Technische Daten[Bearbeiten]

9-3 II (Typ YTN, 2013-14)[Bearbeiten]

Saab 9-3 (seit 2013)
Innenraum

Ab Ende 2013 wurde der 9-3 von NEVS wieder im Werk Trollhättan produziert. Abweichungen zur vorehrigen version ergaben sich zwangsläufig durch den Austausch jener teile, auf welche GM Patente hielt, oder welche deren Hersteller nicht mehr existierten. Für den späteren Zeitpunkt war auch eine Version mit elektrischem Antrieb vorgesehen, welche bisher nicht über das Prototypenstadium hinausreichte.[10]

Ab dem 18. September 2013 wurde der 9-3 wieder im Werk Trollhättan produziert. Im Saab 9-3 von 2013 leistet der 2,0 l-Motor mit Turbolader 220 PS (162 kW). Diesen Motor hatte bereits der Saab 9-5 II im Jahr 2010.

Seit dem 15. April 2014 war für Kunden aus Schweden bei zwanzig ausgewählten Händlern eine Probefahrt möglich. Die Bestellungen konnten, für ein Auto selten, nur über das Internet aufgegeben werden.[11] Mitte 2014 endete die Produktion des 9-3 II (Typ YTN).

Rennsport[Bearbeiten]

Der Saab 9-3 Viggen Pikes Peak wurde speziell für das Pikes Peak International Hill Climb im Jahr 2000 umgebaut. Dazu wurde der 2,0 16 V Turbo (B204L) aus dem Vorgängermodell Saab 900 von der in Trollhättan ansässigen Firma Trollspeed getunt und erreichte 552 kW (750 PS), 2 Jahre später sogar 588 kW (800 PS). Der Fahrer Per Eklund konnte 2000 mit dem Wagen einen Klassenrekord von 11:20,580 Minuten in der Klasse „Pikes Peak Open“ aufstellen, der bis 2012 bestand. 2002 erreichte Per Eklund mit dem verbesserten Fahrzeug sogar eine Zeit von 11:13,200 Minuten, diesmal aber in der „Unlimited“-Klasse. Der Wagen beschleunigt von 0 auf 100 km/h in 2,3 Sekunden und verfügt über einen Allradantrieb mit programmierbaren aktiven Differenzialen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Saab 9-3 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.euroncap.com/tests/audi_a4_2001/88.aspx
  2. valmet-automotive.com
  3. saabhistory
  4. autosieger.de
  5. atzonline.de
  6. rp-online.de
  7. saabsunited.com
  8. blogs.motortrend.com
  9. saabsunitedny.com
  10. Wiederaufnahme Produktion Saab 9-3 im Herbst 2013
  11. Erste Saabs an Partner in Schweden ausgeliefert, Pressemitteilung von Saab (englisch)