Saad Eddin Ibrahim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saad Eddin Ibrahim

Saad Eddin Ibrahim (arabisch ‏سعد الدين إبراهيم‎, DMG Saʿd ad-Dīn Ibrāhīm; * 3. Dezember 1938 in al-Mansura) ist ein ägyptischer Soziologe und Menschenrechtsaktivist.

Leben[Bearbeiten]

Ibrahim spielt eine führende Rolle in der ägyptischen Menschenrechtsbewegung. Er ist Professor für Soziologie an der American University in Cairo und Gründer des Ibn Khaldun Center for Development Studies in Kairo und der Arab Organization for Human Rights (Kairo). Seine Frau Barbara Lethem Ibrahim ist Direktorin des Center for Civic Engagement and Philanthropy in Kairo. Die Ibrahims haben zwei Kinder Randa und Amir Ibrahim.

Im Jahr 2000 verurteilte ihn der ägyptische Staatssicherheitsgerichtshof wegen angeblicher Diffamierung Ägyptens zu sieben Jahren Haft. Seine Verteidiger argumentierten aber, dass der wahre Grund für die Verurteilung seine scharfe Kritik an der Regierung Muhammad Husni Mubaraks sei. Der Fall erregte auch international Aufsehen und von vielen Seiten wurde gegen das Vorgehen Ägyptens protestiert. Im Jahr 2003 hob das oberste Zivilgericht Ägyptens schließlich die Verurteilung auf und Ibrahim wurde aus der Haft entlassen.

Im August 2008 wurde er erneut wegen Diffamierung Ägyptens verurteilt, diesmal zu zwei Jahren Haft auf Bewährung.[1]

Ibrahim ist seit dem Studienjahr 2008 / 09 Professor für politische Soziologie an der Indiana University und außerdem zur Zeit Gastwissenschaftler am Center for Middle Eastern Studies der Harvard University.

Ibrahim kritisiert die Unterstützung westlicher Staaten für autokratisch geführte arabische Staaten. So müsse zum Beispiel auch die Unterstützung für Ägypten an die Einhaltung der Menschenrechte und demokratische Reformen gebunden werden.[2] Einen entsprechenden Rat gab Ibrahim nach eigenen Angaben auch US-Präsident Barack Obama in einem persönlichen Gespräch vor seiner Kairoer Rede an die islamische Welt am 4. Juni 2009.[3]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Ibrahim hat mehrere Bücher und eine große Zahl wissenschaftlicher Artikel veröffentlicht. Wichtig sind vor allem seine Studien zum islamischen Aktivismus und zu Zivilgesellschaft und Demokratie in der arabischen Welt.

  • Sociology of the Arab-Israel Conflict
  • Arabism in Egypt
  • The New Arab Social Order
  • The Great Arab Sedition in the Gulf
  • Family, Gender and Population in the Middle East
  • Egypt, Islam and Democracy

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatExiled Egyptian activist sentenced. Al Jazeera English, 2. August 2008, abgerufen am 7. Juli 2009.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatThe Prospect for Democracy in the Middle East: A Conversation with Saad Eddin Ibrahim. In: Logos. März 2005, abgerufen am 7. Juli 2009.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSaad Ibrahim on how Obama can best engage Arab world. In: New York Times. 12. Mai 2009, abgerufen am 7. Juli 2009.