Saalburgpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Saalburgpreis für Geschichts- und Heimatpflege des Hochtaunuskreises, kurz Saalburgpreis, ist ein seit 1992 vom Kreisausschuss des Kreistages des Hochtaunuskreises vergebener Preis auf dem Gebiet der Geschichts-, Heimat- und Denkmalpflege.

Gewürdigt werden mit diesem Preis Personen oder Institutionen, die sich ehrenamtlich um die Heimatpflege im Hochtaunuskreis verdient gemacht haben. Der Preis besteht aus einer Plakette und einer Urkunde. Der Preis wird im Rahmen des Jahresempfangs des Hochtaunuskreises im Saalburg-Kastell vor mittlerweile bis zu über 1000 geladenen Gästen überreicht. Seit 1995 wird zusätzlich ein Förderpreis vergeben, den auch junge Forscher erhalten können.

Preisträger[Bearbeiten]

  • 1992: Reinhard Michel, Martha Kaethner, Geschichtsarbeitsgemeinschaft der Humboldt-Schule Bad Homburg
  • 1993: Gerta Walsh, Pfarrer Martin Hoffmann, Harro Junk
  • 1994: Klaus F. Wagner, Eckhard Laufer, Erste Kronberger Laienspielschar
  • 1995: Eugen Ernst, Herbert Zimmermann, Karl Ebighausen
  • 1996: Johanna Koppenhöfer, Wolfgang Ronner, Manfred Wenzel
  • 1997: Karl-Friedrich Rittershofer, Hans-Joachim Witzel
  • 1998: Barbara Dölemeyer, Gerald P.R. Martin
  • 1999: Joachim Bierwirth
  • 2000: Ruth Rahmel, Ludwig Becker
  • 2001: Ingrid Berg
  • 2002: Franz Peschl
  • 2003: Walter Söhnlein
  • 2004: Wanderführer des Naturparks Hochtaunus
  • 2005: Egon Schallmayer
  • 2006: Herbert Alsheimer
  • 2007: Roland Gerscherman
  • 2008: Manfred Kopp
  • 2009: Kronberger Burgverein
  • 2010: Friedebert Volk
  • 2011: Hermann Groß, Joachim Ziegler
  • 2012: Herbert Beck

Weblinks[Bearbeiten]