Saaleplatte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gemeinde Saaleplatte, für die gleichnamige geologische Landschaft siehe Ilm-Saale-Platte.
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Saaleplatte führt kein Wappen
Saaleplatte
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Saaleplatte hervorgehoben
51.04111111111111.618611111111301Koordinaten: 51° 2′ N, 11° 37′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Weimarer Land
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Bad Sulza (erfüllende Gemeinde)
Höhe: 301 m ü. NHN
Fläche: 42,81 km²
Einwohner: 2736 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 64 Einwohner je km²
Postleitzahl: 99510
Vorwahlen: 03644, 036421, 036425, 036464
Kfz-Kennzeichen: AP, APD
Gemeindeschlüssel: 16 0 71 099
Gemeindegliederung: 9 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Im Unterdorf 110
OT Wormstedt
99510 Saaleplatte
Webpräsenz: www.saaleplatte.info
Bürgermeister: Jörg Hammer
Lage der Gemeinde Saaleplatte im Landkreis Weimarer Land
Mönchenholzhausen Nohra Nauendorf Vollersroda Hetschburg Frankendorf Ilmtal-Weinstraße Ködderitzsch Ettersburg Daasdorf a. Berge Kleinobringen Rannstedt Ilmtal-Weinstraße Obertrebra Ballstedt Rohrbach Heichelheim Hammerstedt Isseroda Oettern Eberstedt Ramsla Kleinschwabhausen Wiegendorf Kiliansroda Wohlsborn Bad Sulza Mechelroda Ilmtal-Weinstraße Sachsenhausen Ottstedt a. Berge Ilmtal-Weinstraße Ilmtal-Weinstraße Bad Sulza Leutenthal Kapellendorf Bechstedtstraß Großheringen Lehnstedt Schwerstedt Ilmtal-Weinstraße Umpferstedt Buchfart Bad Sulza Großobringen Döbritschen Rittersdorf Hohenfelden Neumark Bad Sulza Hopfgarten Ilmtal-Weinstraße Bad Sulza Niedertrebra Troistedt Krautheim Vippachedelhausen Tonndorf Bad Sulza Schmiedehausen Kromsdorf Ilmtal-Weinstraße Großschwabhausen Niederzimmern Mellingen Klettbach Ilmtal-Weinstraße Nohra Mönchenholzhausen Berlstedt Buttelstedt Magdala Kranichfeld Saaleplatte Apolda Bad Berka BlankenhainKarte
Über dieses Bild

Saaleplatte ist eine Gemeinde im Osten des Kreises Weimarer Land.

Die Gemeinde gliedert sich in die neun Ortsteile Eckolstädt, Großromstedt, Hermstedt, Kleinromstedt, Kösnitz, Münchengosserstädt, Pfuhlsborn, Stobra und Wormstedt.

Seit 31. Dezember 2013 ist die Landgemeinde Bad Sulza erfüllende Gemeinde für die Saaleplatte. In fernerer Zukunft plant die Gemeinde eine Eingemeindung nach Bad Sulza.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Die Gemeinde Saaleplatte liegt im Osten des Weimarer Landes auf der Ilm-Saale-Platte, einer Hochfläche zwischen den Flüssen Saale und Ilm. Durch das Gemeindegebiet führen die Landstraßen L 1060 von Apolda nach Jena, die L 1059 von Apolda nach Camburg und die L 2160 von Utenbach nach Dornburg. Weitere Kreisstraßen verbinden die Ortsteile untereinander. Die nächsten Bundesstraßen sind die B 7 im Südwesten, die die B 87 im Westen und die B 88 im Osten. Die nächste Autobahn ist die A 4 südlich von Jena.

Landschaft[Bearbeiten]

Die Landschaft ist geprägt von den weiten, fruchtbaren Ackerflächen der Hochfläche. In den Niederungen befinden sich Wiesen, an wenigen steilen oder feuchten Stellen liegen kleine Wäldchen. Im Osten, an den Hängen zum Saaletal hin, wird das Gelände steiler. Dort befinden sich Wiesen- und Streuobstflächen oder größere Waldgebiete. Die höchsten Erhebungen sind die Höhen nordwestlich von Eckolstädt mit knapp 300 m ü. NN sowie die Holzecke südlich von Kleinromstedt mit 352 m.

Geologie[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet gehört fast ausschließlich dem oberen Muschelkalk an. Zu großen Teilen wird er im östlichen Gemeindegebiet von fruchtbarem Löss überlagert. Vereinzelt finden sich Gneis oder andere nordische Gesteine als Relikte der Elsterkaltzeit. Im Westen liegen auch größere Flächen des unteren Keupers, dabei hauptsächlich des Kohlenkeupers. In den Niederungen entstanden durch die Bäche Aufschwemmungen.

Gewässer[Bearbeiten]

Durch das Gemeindegebiet, nach Osten zur Saale oder nach Westen zur Ilm, fließen mehrere kleine Bäche. Der größte ist der Utenbach, welcher östlich von Wormstedt entspringt und weiter nach Westen durch Wormstedt und Utenbach und dann nach Norden der Ilm zu fließt. Entlang seines Laufs zwischen Wormstedt nach Utenbach liegen die sogenannten Utenbacher Fischteiche. Weitere kleine Bäche sind beispielsweise der Angergraben bei Kleinromstedt, der Hermnitzgraben bei Utenbach und der Hahngraben bei Kösnitz.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte der einzelnen Ortsteile wird in den jeweiligen Ortsartikeln behandelt.

Die Gemeinde Saaleplatte entstand am 15. März 1996 durch den Zusammenschluss der neun Dörfer, welche davor in der Verwaltungsgemeinschaft Ilm-Saale-Platte zusammengeschlossene Gemeinden gewesen waren.[2] Wormstedt ist der Gemeindesitz.

Vor- und Frühgeschichte[Bearbeiten]

Alle Gemeindeteile erlangten erst nach 1918 dieselbe Verwaltungszugehörigkeit, blicken jedoch auf eine gemeinsame Vor- und Frühgeschichte zurück. Aufgrund ihrer günstigen Boden- und Wasserverhältnisse war die Saale-Ilm-Platte seit der Jungsteinzeit nahezu kontinuierlich besiedelt. Innerhalb der Gemeinde und bei ihren Nachbarorten sind folgende Kulturen und Siedlungsperioden nachweisbar: Linearbandkeramik (5500–4900 v. Chr.), Stichbandkeramik (4900–4500 v. Chr.), Rössener Kultur (4500–4300 v. Chr.), Kugelamphorenkultur (3100–2700 v. Chr.), Schnurkeramik (2800–2200 v. Chr.), Glockenbecherkultur (2600–2200 v. Chr.), Aunjetitzer Kultur (2300–1500 v. Chr.), Hügelgräberkultur (1600–1300 v. Chr.), Urnenfelderkultur (1300–800 v. Chr.), Hallstatt D (650–475 v. Chr.), Latène (480–0 v. Chr.), Römische Kaiserzeit (0–400 n. Chr.), Völkerwanderungszeit (400–600 n. Chr.).[3]

Im frühen Mittelalter, zur Zeit der fränkisch-deutschen Ostkolonisation, bildeten sich die heutigen Siedlungsstrukturen aus. Entlang der Alten Leipziger Straße, eines wichtigen Fernverkehrswegs zwischen Thüringer Becken und Leipziger Tiefland, wurden stückweise neue Bauerndörfer gegründet. Einer vermutlich älteren, von Westen kommenden fränkischen Besiedlung (Ortsnamen auf –stedt oder –städt) folgte wohl im 9. und 10. Jahrhundert eine von Osten ausgehende slawische Besiedlung (slawische Ortsnamen: Stobra, Kösnitz und zahlreiche Wüstungen). Die Siedlungsweise des Rundlingsdorfs, welches vor allem für deutsch-slawische Durchdringungszonen typisch ist, hat sich mancherorts noch erhalten.

Die Region war Reichslehen, vereinzelt erwarben jedoch die Reichsklöster Fulda und Hersfeld sowie das Erzbistum Mainz Besitzungen. Im späten Mittelalter (14. Jahrhundert) gelangten fast alle Ortsteile unter die wettinische Landesherrschaft und wurden Bestandteil der Ämter Dornburg, Camburg oder Kapellendorf.

Entwicklung der Einwohnerzahl[Bearbeiten]

Jahr Einwohner[4]
1996 2952
1997 3135
1998 3159
1999 3166
2000 3200
2001 3164
Jahr Einwohner[4]
2002 3219
2003 3192
2004 3113
2005 3081
2006 3147
2007 3080
Jahr Einwohner[4]
2008 3018
2009 2944
2010 2889
2011 2816
2012 2768
2013 2736

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Stobra als denkmalgeschütztes Rundlingsdorf
  • Pfarrhaus mit Förster-Gedenkstätte in Münchengosserstädt
  • Heimatmuseum in Eckolstädt
  • Heimatstube in Hermstedt
  • Die Dorfkirche Eckolstädt

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Friedrich Christoph Förster, Dichter, wurde am 24. September 1791 im Pfarrhaus zu Münchengosserstädt als Sohn des Ortspfarrers geboren
  • Ernst Förster, deutscher Maler und kunsthistorischer Schriftsteller, Bruder von Friedrich Förster, wurde am 8. April 1800 in Münchengosserstädt geboren
  • Alfred Ruppe, Vater des Hugo Ruppe, Gründer des Automobilunternehmens A. Ruppe und Sohn, wurde 1829 in Kösnitz geboren

Literatur[Bearbeiten]

  • A. Zahn: Besitzverhältnisse in und um Eckolstädt im 14. Jh. In: Zwischen Saale und Ilm 3 (9/2010), S. 7–11

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Saaleplatte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1996
  3. H. Rhode: Der Acker als Geschichtsarchiv. Ein Begleitheft zur vor- und frühgeschichtlichen Sammlung im Heimatmuseum Stiebritz, Stiebritz 2012
  4. a b c Thüringer Landesamt für Statistik