Sabef (Beamter)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sabef (Beamter) in Hieroglyphen
Name
S29 F28 f

Sabef
S3b.f
1. Titel
r
p
nb
S29 D&d O22

Ra-pe-neb-sedjed-seh
R3-p-nb-sdḏ-sḥ
Der Zuständige für jeden Sitz der Speisehalle [1]
2. Titel
Hut-sahaneb.png
sxm O22 xnt

Cherep-seh-chenet-hwt-sa-ha-neb
Ḫrp-sḥ-ḫnti-ḥwt-s3-h3-nb
Leiter der Speisehalle und der Weinkeller des Gutes „Aller Schutz ist hinter ihm“ [2]
3. Titel
Hut-pehormesen.png
xrp
Per-descher.png

Cherep-per-descher-hut-pa-Hor-mesen
Ḫrp-pr-dšr-ḥwt-p3-Ḥr-msn
Leiter des Roten Hauses des Gutes „Sitz des harpunierenden Horus [3]
4. Titel
U36 A40 E16

Hem-Inpu
Ḥm-Jnp.w
Priester des Anubis
5. Titel
S29 U23
Per-nesu.png

Semer-per-nesu
Smr-pr-nsw
Freund des Königshauses

Sabef ist der altägyptische Name eines hohen Beamten, der während der Regierungszeit des Königs (Pharao) Qaa in der 1. Dynastie lebte.

Belege[Bearbeiten]

Sabef wurde durch seine reich verzierte und beschriftete Grabstele bekannt, die sich heute im ägyptischen Museum in Kairo befindet (JE 34416). Sie ist rechteckig und weist ein großes, ebenfalls rechteckiges Fenster mit Gravuren auf. Sie ist etwa 82 cm hoch und 37,5 cm breit. Die Inschrift zählt die Amtstitel des Sabef auf und präsentiert zum ersten Mal das vollständige Portrait einer Privatperson im Priesterornat. Sabef wird schreitend gezeigt, in der rechten, ausgestreckten Hand hält er einen langen Stab. Seine linke Hand hält ein Sechem-Zepter. Entdeckt wurde die Stele um 1890 vom französischen Archäologen Émile Amélineau.

Amtszeit[Bearbeiten]

Sabef bekleidete mehrere hohe Ämter, er war unter anderem Leiter der Speisehalle und des Weinkellers des Gutes „Aller Schutz ist hinter ihm“, Leiter des Roten Hauses des Gutes „Sitz des harpunierenden Horus und Freund des Königshauses.

Grab[Bearbeiten]

Sabef wurde nach seinem Tod in einem Nebengrab in der Nekropole des Königs Qaa (Tomb Q) in Abydos bestattet. Bis zum Beginn der 2. Dynastie war es altägyptische Tradition, dass ein Teil der Angehörigen des Königshauses dem Herrscher in den Tod folgen musste.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • William Matthew Flinders Petrie: Royal Tombs of the earliest dynasties. Teil I, London 1901, S. 44 und 45
  • Dilwyn Jones: An Index of ancient Egyptian titles, epithets and phrases of the Old Kingdom. 2 Bände, Archaeopress, Oxford 2000, ISBN 1-8417-1069-5, S. 602
  • Toby A. Wilkinson: Early dynastic egypt. Routledge, London 2001, ISBN 0415260116, S. 111, 133–137 und 281
  • Michael Rice: Who-is-who in ancient Egypt. Routledge, London 1999, ISBN 0415154480, S.137
  • Wolfgang Helck: Untersuchungen zur Thinitenzeit (= Ägyptologische Abhandlungen. (ÄA) Bd. 45). Harrassowitz, Wiesbaden 1987, ISBN 3-447-02677-4, S. 194.
  • Geoffrey Thorndike Martin: Umm el-Qaab VII, Private Stelae of the Early Dynastic Period from the Royal Cemetery at Abydos (= Archäologischer Veröffentlichungen. Bd. 123). Harrassowitz, Wiesbaden 2011, ISBN 978-3-447-06256-5, S. 44-45, Nr. 48, Tafel 14.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jones, Titles, S. 491, Nr. 1832
  2. Jones, Titles, S. 738, Nr. 2690
  3. Jones, Titles, S. 714, Nr. 2605