Sabina von Walther

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sabina von Walther geboren in Rom) ist eine italienische Sängerin in der Stimmlage Sopran.

Leben und künstlerisches Wirken[Bearbeiten]

Zuerst studierte sie Querflöte am Konservatorium von Bozen, wo sie 1988 das Diplom ablegte. Das Gesangsstudium absolvierte sie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien u.a. bei Helena Lazarska und Walter Berry. Es folgten Meisterkurse bei Leone Magiera, Brigitte Fassbaender, Kurt Widmer und Dietrich Fischer-Dieskau. Die Künstlerin gab ihr Operndebüt in Bregenz als Contessa di Almaviva in Die Hochzeit des Figaro, wo sie auch als Donna Anna in Don Giovanni auftrat. Es folgten Engagements an der Jungen Oper Wien, am Festspielhaus St. Pölten, am Landestheater Innsbruck und am Opernhaus Zürich. Seit der Spielzeit 2002/2003 ist sie Ensemblemitglied am Staatstheater Nürnberg. Sabina Walther debütierte 2005 an der Mailänder Scala als Asterio in L'Europa riconosciuta. Im gleichen Jahr gastierte sie an der Bayerischen Staatsoper.

Neben ihrer Bühnenpräsenz ist Sabina von Walther noch als Lied-, Oratorien- und Konzertsängerin tätig. Zu ihrem Repertoire gehören Werke von Mozart, Haydn, Händel, Mahler etc.

Die Künstlerin arbeitet(e) mit den großen Dirigenten ihrer Zeit zusammen u.a. mit Riccardo Muti, Adam Fischer, Gustav Kuhn, Dennis Russell Davies, Christoph Eberle sowie Howard Arman, Raffael Frühbeck de Burgos, Hartmut Hähnchen, Adam Fischer,

Rollenrepertoire (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]