Sabine Busch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sabine Busch Leichtathletik
Bundesarchiv Bild 183-1986-0628-018, Sabine Busch.jpg

Sabine Busch bei den DDR-Meisterschaften 1986

Nation Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Geburtstag 21. November 1962
Geburtsort Erfurt
Größe 177 cm
Gewicht 60 kg
Karriere
Disziplin Sprint, Hürdenlauf
Bestleistung 49,24 s (400 m)
53,24 s (400 m Hürden)
Verein SC Turbine Erfurt
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Weltmeisterschaften 3 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Hallen-WM 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Hallen-EM 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Bronze Seoul 1988 4×400 m
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
Gold Helsinki 1983 4×400 m
Gold Rom 1987 400 m Hürden
Gold Rom 1987 4×400 m
Europameisterschaften
Gold Athen 1982 4×400 m
Gold Stuttgart 1986 4×400 m
Silber Stuttgart 1986 400 m Hürden
Logo der IAAF Hallenweltmeisterschaften
Gold Indianapolis 1987 400 m
Halleneuropameisterschaften
Gold Piräus 1987 400 m
 

Sabine Busch (* 21. November 1962 in Erfurt) ist eine ehemalige deutsche Leichtathletin, die – bis 1990 für die DDR startend – im 400-Meter-Lauf und im 400-Meter-Hürdenlauf erfolgreich war. Sie wurde dreimal Weltmeisterin – 1983 und 1987 mit der 4-mal-400-Meter-Staffel der DDR und 1987 auf der Hürdenstrecke.

Leben[Bearbeiten]

Sie wurde bei den Europameisterschaften 1982 Vierte im 400-Meter-Lauf und – in Weltrekordzeit – Europameisterin mit der 4-mal-400-Meter-Staffel. Im Jahr darauf wurden die ersten Weltmeisterschaften veranstaltet, wo sie mit der DDR-Staffel gewann. Die 400 Meter Hürden wurden 1984 erstmals in das olympische Programm aufgenommen, wo sie aber wegen des Boykotts der Spiele durch die DDR nicht starten konnte.[1] Im September 1985 stellte sie einen Weltrekord im 400-Meter-Hürdenlauf auf (53,55 s). Auf der Flachstrecke wurde sie 1985 und 1986 Halleneuropameisterin. Bei den Europameisterschaften 1986 gewann sie Silber über die Hürden und Gold mit der 4-mal-400-Meter-Staffel.

1987 wurde sie Hallenweltmeisterin im 400-Meter-Lauf. Im Sommer stellte sie über die Hürden in 53,24 s einen deutschen Rekord auf. Bei den Weltmeisterschaften in Rom gewann sie Gold über die Hürden und mit der DDR-Staffel. Bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul wurde sie Dritte mit der 4-mal-400-Meter-Staffel und Vierte im Hürdenlauf. Bei den Weltmeisterschaften 1991 schied sie im Zwischenlauf der Hürdenstrecke aus.

Sabine Busch startete für den SC Turbine Erfurt und trainierte bei Eberhard König. In ihrer Wettkampfzeit war sie 1,80 m groß und wog 66 kg. In den nach der Wende öffentlich gewordenen Unterlagen zum Staatsdoping in der DDR fand sich bei den gedopten Sportlerinnen auch der Name von Busch.[2]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Volker Kluge: Lexikon Sportler in der DDR. Verlag Neues Leben, Berlin 2009 ISBN 978-3-355-01759-6
  • Klaus Amrhein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der Deutschen Leichtathletik 1898–2005. 2 Bände. Darmstadt 2005 publiziert über Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Esther Goldberg: Ex-Läuferin Sabine Busch kritisiert DDR-Sportfunktionär Köhler, Thüringer Allgemeine 2. Oktober 2010
  2. Brigitte Berendonk: Doping. Von der Forschung zum Betrug. Reinbek 1992, ISBN 3-499-18677-2, S. 181

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sabine Busch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien