Sabine Laruelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sabine Laruelle

Sabine Laruelle (* 2. Juni 1965 in Huy) ist eine belgische Politikerin der Mouvement Réformateur (MR). Sie belegte seit 2003 ein Ministeramt und war zuletzt Ministerin für den Mittelstand, KMU, Selbstständige und Landwirtschaft in der Föderalregierung unter Premierminister Elio Di Rupo (PS).

Leben[Bearbeiten]

Sabine Laruelle ist studierte Ingenieurin der Agrarwissenschaften an der Faculté universitaire des Sciences agronomiques de Gembloux (FUSAGx). Vor ihrer politischen Laufbahn arbeitete sie für landwirtschaftliche Interessengruppen und Gewerkschaften und war von 2001 bis 2003 Generaldirektorin der Wallonischen Landwirtschaftsföderation (Fédération Wallone de l'Agriculture, FWA). Am 21. Oktober 2013 kündigte Laruelle ihre Absicht an, nach den Föderalwahlen von 2014 die Politik zu verlassen.[1]

Laruelle ist Kommandeur des Leopoldsordens.

Übersicht der politischen Ämter[Bearbeiten]

  • 1992 – 1999: Mitarbeiterin im Kabinett des Landwirtschaftsministers der Wallonischen Region
  • 2003 – 2014: Mitglied der föderalen Abgeordnetenkammer (teilweise verhindert)
  • 2003 – 2007: Föderale Ministerin für den Mittelstand, Landwirtschaft und Entwicklungszusammenarbeit in der Regierung Verhofstadt II
  • 2007 – 2008: Föderale Ministerin für Wirtschaft, Selbstständige und Landwirtschaft in der Regierung Verhofstadt III
  • 2008 – 2011: Föderale Ministerin für KMU, Selbstständige, Landwirtschaft und Wissenschaft in den Regierungen Leterme I, Van Rompuy und Leterme II
  • 2011 – 2014: Föderale Ministerin für den Mittelstand, KMU, Selbstständige und Landwirtschaft in der Regierung Di Rupo.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lavenir.net: Sabine Laruelle : « Je quitte la politique » (21. Oktober 2013) (französisch).