Sabine Pegoraro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sabine Pegoraro (* 18. März 1958 in Basel; heimatberechtigt in Basel und Wädenswil) ist eine Schweizer Politikerin (FDP). Sie gehört seit 2003 dem basellandschaftlichen Regierungsrat an und steht der Bau- und Umweltschutzdirektion vor.

Werdegang, Berufliche Tätigkeiten[Bearbeiten]

Sabine Pegoraro studierte Rechtswissenschaft an der Universität Basel und schloss 1982 mit dem Lizenziat ab. 1987 erwarb sie das solothurnische Fürsprecherpatent, 1992 promovierte sie. Von 1987 bis 2003 war Pegoraro als Anwältin tätig, zuletzt selbstständigerwerbend.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Sabine Pegoraro startete ihre politische Karriere in der Justiz als Bezirksrichterin in Arlesheim (1994–1997). Von 1995 bis 2002 war sie Mitglied der Parteileitung der FDP Baselland, in den letzten zwei Jahren deren Präsidentin. Von 1998 bis zu ihrer Wahl in den Regierungsrat 2003 gehörte sie dem Baselbieter Landrat an. 2005 wurde sie in die erweiterte Parteileitung der FDP Schweiz aufgenommen.

Im Jahre 2003 wurde sie in den Regierungsrat gewählt, bei den Wahlen 2007 und 2011 im Amt bestätigt. Von 2003 bis 2011 war sie Vorsteherin der Sicherheitsdirektion (ehemals Justiz-,Polizei- und Militärdirektion). Seit Juli 2011 leitet sie die Bau- und Umweltschutzdirektion. 2007/2008 präsidierte sie zum ersten Mal den Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft. Für die 2012/2013 wurde sie mit einem sehr guten Resultat zum zweiten Mal zur Regierungspräsidentin gewählt.

Privates[Bearbeiten]

Sabine Pegoraro ist verheiratet und Mutter eines Sohnes. Sie lebt in Pfeffingen.

Weblinks[Bearbeiten]