Sabine Peters (Schriftstellerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sabine Peters 2010

Sabine Peters (amtlicher Name seit Eheschließung: Sabine Geissler, * 17. Januar 1961 in Neuwied) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Sabine Peters studierte Literaturwissenschaft, Politikwissenschaft und Philosophie an der Universität Hamburg; dieses Studium schloss sie mit dem Magistergrad ab. Seit 2004 lebt sie als freie Schriftstellerin nach einigen Jahren im Rheiderland neuerlich in Hamburg. Peters war verheiratet mit dem Schriftsteller Christian Geissler, das gemeinsame Zusammenleben und das Sterben des langjährigen Partners beschreibt sie in ihrem autobiographischen Roman Feuerfreund (Göttingen 2010).

Sabine Peters ist Verfasserin von erzählender Prosa und Hörspielen. Sie ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • Der Stachel am Kopf. Reinbek bei Hamburg 1990
  • Schreien, sprechen. Stuttgart 1996
  • Nimmersatt. Göttingen 2000
  • Abschied. Göttingen 2003
  • Singsand. Göttingen 2006
  • Feuerfreund. Göttingen 2010, ISBN 978-3-8353-0788-9
  • Narrengarten.[1] Wallstein Verlag, Göttingen 2013, ISBN 978-3-8353-1345-3

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Sabine Peters "Narrengarten" Chronik der Abgehängten, Rezension von Michael Braun in Der Tagesspiegel vom 19. Februar 2014, abgerufen 8. März 2014