Sabine Sauer (Moderatorin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sabine Sauer (* 23. Februar 1956 in Freiburg im Breisgau) ist eine deutsche Moderatorin und Journalistin.[1]

Leben[Bearbeiten]

Sabine Sauers Vater war der Schauspieler, Hörspiel- und Synchronsprecher, sowie Hörspiel- und Synchronregisseur Günther Sauer (1919–1990). Ihre Mutter war Studienrätin.

1978 brach Sauer ihr Kunststudium mit dem Berufsziel Restauratorin in München ab, weil die Ansagen und Moderationen beim Bayerischen Rundfunk (Hörfunk) sie zeitlich stark beanspruchten.[2]

Beruf[Bearbeiten]

Ihre Karriere startete sie 1978 im Hörfunk: Nachdem sie fünf Jahre lang beim Bayerischen Rundfunk die Funksendung Gute Nacht, Freunde betreut hatte, wechselte sie 1983 auch ins Fernsehen. Von 1994 bis 1995 moderierte Sabine Sauer die NDR-Talkshow. Unabhängig davon präsentierte sie 2006 und 2007 das Open-Air-Konzert Klassik am Odeonsplatz und moderierte Preisverleihungen wie den Bayerischen Filmpreis, den Bayerischen Theaterpreis und den Bayern-Online-Preis. Des Weiteren eröffnete sie 2007 die Richard Strauss-Festspiele in Garmisch-Partenkirchen und präsentiert die Konzertreihe Klassik um 11 der Nürnberger Symphoniker.

Bundesweit bekannt wurde sie im März 1984 mit der Moderation des nationalen Vorentscheids des Eurovision Song Contests „Ein Lied für Luxemburg“. Im selben Jahr startete im ZDF auch ihre erste eigene Sendung „Kino-Hitparade“, die bis 1991 lief. 1986 übernahm sie im ZDF zusätzlich die Sendung Showfenster, die Nachfolgesendung der V.I.P.-Schaukel.

Im NDR-Regionalfernsehen moderierte Sabine Sauer von 1995 bis 1997 gemeinsam mit Rüdiger Wolff die Aktuelle Schaubude.

Derzeit moderiert Sabine Sauer im Bayerischen Fernsehen abwechselnd mit Michael Sporer die tägliche Sendung Wir in Bayern, alternierend mit Nina Ruge die samstägliche Talkshow Unter vier Augen sowie jährlich die Benefiz-Gala zu den Sternstunden in der Adventszeit. Im Hörfunk moderiert sie sonntags die Wunsch-Musik auf BR-Klassik.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag im Munzinger
  2. sabinesauer.info http://www.sabinesauer.info http://www.sabinesauer.info/ Vita