Sabine de Bethune

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sabine de Bethune (* 16. Juli 1958 in Kinshasa, Demokratische Republik Kongo), mit vollständigem Namen Sabine Louise Caroline Baroness de Bethune ist eine belgische Rechtsanwältin und Politikerin der Christen Democratisch en Vlaams (CD&V). Sie ist langjährige Senatorin und seit dem 11. Oktober 2011 Präsidentin des belgischen Senats.

Leben[Bearbeiten]

Sabine de Bethune stammt aus einer Adelsfamilie und ist die Tochter des ehemaligen Bürgermeisters von Kortrijk, Emmanuel Pierre de Bethune. Ihr Vater war im Belgisch Kongo geschäftlich tätig, sodass Sabine de Bethune in der ehemaligen Koloniestadt Léopoldville (heute Kinshasa) geboren wurde.

De Bethune studierte Rechtswissenschaften an der Katholischen Universität Löwen und arbeitete zunächst von 1983 bis 1988 als Rechtsanwältin in Kortrijk. Danach wurde sie politische Beraterin in den Kabinetten der CVP-Minister Paul Deprez (1985 bis 1987) und Miet Smet (1987 bis 1995).

Ihren Einstieg in die aktive Politik machte Sabine de Bethune im Jahr 1995, als sie für die CVP in den belgischen Senat gewählt wurde. Dort übernahm sie ab 2003 den Fraktionsvorsitz und löste am 11. Oktober 2011 Danny Pieters (N-VA) als Präsidentin dieser Versammlung ab.

Weblinks[Bearbeiten]