Sabugal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sabugal
Wappen Karte
Wappen von Sabugal
Sabugal (Portugal)
Sabugal
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Beira Interior Norte
Distrikt: Guarda
Concelho: Sabugal
Koordinaten: 40° 21′ N, 7° 5′ W40.351944444444-7.0894444444444Koordinaten: 40° 21′ N, 7° 5′ W
Einwohner: 1901 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 29,98 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 63 Einwohner pro km²
Politik
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Sabugal
R. Cemitério Sabugal
6320-359 Sabugal
Kreis Sabugal
Flagge Karte
Flagge von Sabugal Position des Kreises Sabugal
Einwohner: 12.544 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 822,68 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 15 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 2001
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Sabugal
Praça da República
6324-007 Sabugal
Präsident der Câmara Municipal: António dos Santos Robalo (PSD)
Webpräsenz: www.cm-sabugal.pt



Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer




Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer



Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer

Burg von Sabugal

Sabugal ist eine Gemeinde und Stadt (Cidade) in Portugal mit 1901 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011). Es gehört zur Rede de Judiarias, einem Verbund von Orten mit historisch bedeutenden jüdischen Gemeinden, die u.a. ein gemeinsames touristisches Marketing betreiben. Mit dem Ort Sortelha liegt zudem eines der historischen Dörfer (Aldeias Históricas de Portugal) im Kreis von Sabugal.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt liegt im Gebiet des Flusses Côa mit seinen Ausgrabungsstätten des Parque Arqueológico do Vale do Côa. Im Stadtgebiet gibt es Spuren menschlicher Besiedlung bis in die Jungsteinzeit. Zahlreich sind die Funde aus der Bronzezeit, und aus der Eisenzeit sind verschiedene Befestigungsanlagen, Metall- und Keramikgegenstände erhalten.

Die ganze Gegend erlebte in den Jahrhunderten nach dem Ende der römischen Besatzung eine wechselhafte Geschichte und war mal maurisch, mal gehörte es zum Königreich León, und mal war es portugiesisch, was es seit dem Vertrag von Alcañices 1297 formal und nach zahlreichen kastillischen Angriffen bis 1393 dann faktisch geblieben ist.

Im Zuge der Verwaltungserneuerungen erhält Sabugal von König Manuel Verwaltungsrechte ("Foral") und modernisierte Befestigungsanlagen.

Am 3. April 1811 besiegten britische und portugiesische Truppen hier die napoleonische Invasionsarmee und vertrieben die Franzosen mit diesem Sieg endgültig aus Portugal.

Mit den Verwaltungsreformen Mitte des 19.Jahrhunderts wurde 1855 der Kreis (Concelho) von Sabugal geschaffen, in dem 40 Gemeinden (Freguesias) zusammengefasst wurden, darunter die zuvor eigenständigen Kreise Alfaiates, Vila do Touro, Sortelha und Vilar Maior.[4]

Verwaltung[Bearbeiten]

Der Kreis[Bearbeiten]

Sabugal ist Sitz eines gleichnamigen Kreises, der im Osten an Spanien grenzt. Die Nachbarkreise sind (im Gegen-Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Almeida, Guarda, Belmonte, Fundão, sowie Penamacor.

Die folgenden Gemeinden (freguesias) liegen im Kreis Sabugal:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Sabugal (1801 – 2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
7 157 11 669 33 047 33 774 38 062 18 927 16 919 14 871 12 544

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sabugal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. www.cm-sabugal.pt, abgerufen am 30. Dezember 2012