Sacajawea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sacajawea-Statue in Bismarck, North Dakota

Sacajawea, auch Sacagawea oder Sakakawea[1] (Aussprache: [ˌsækədʒəˈwiːə], der Name bedeutet „Vogelfrau“; * etwa 1788 in Lemhi River Vally, Idaho; † 22. Dezember 1812? in Fort Manuel Lisa, im heutigen Montana), war eine Indianerin. Sie leistete einen großen Beitrag für die erfolgreiche Lewis-und-Clark-Expedition und damit unbewusst für die Unterwerfung der Indianer durch die Weißen.[2]

Leben[Bearbeiten]

Sacajawea war die Frau eines französisch-kanadischen Pelztierjägers namens Toussaint Charbonneau (1758–1843), der sich bei der Expedition von Lewis und Clark unterwegs als Dolmetscher anbot. Sie war die Tochter eines Häuptlings der nördlichen Shoshone-Indianer, wurde aber als Kind von den Hidatsa-Indianern entführt und dann an Charbonneau verkauft.[3]

Während der Expedition brachte die etwa 16-jährige Sacajawea am 11. Februar 1805 in Fort Mandan (North Dakota) ihr erstes Kind zur Welt, wobei Meriwether Lewis Geburtshilfe leistete. Man taufte den Jungen auf den Namen Jean Baptiste, doch von den Expeditionsteilnehmern erhielt er den Spitznamen Little Pomp oder Pompey.

Sacajawea war als Dolmetscherin und Kundschafterin für Lewis und Clark eine wertvolle Hilfe. Sie erwies sich bei den Bestimmungen von neu entdeckten und bis dahin unbekannten Pflanzen und Tieren als äußerst nützlich und kundig. Mehr als einmal bewahrte sie die Expeditionsteilnehmer vor dem Tod, da sie durch ihre Anwesenheit und durch ihr diplomatisches Geschick die unterschiedlichsten Indianerstämme von einem Angriff abhalten konnte. Außerdem war sie im Gegensatz zu ihrem Ehemann Charbonneau sehr mutig und unerschrocken. So warf Sacajawea sich einmal in die tosenden Fluten des Missouri River, um Ausrüstungsgegenstände aus dem Fluss zu bergen, nachdem eines der Boote gekentert war.[4]

Während der Expedition begegneten die Teilnehmer einigen Shoshone-Indianern. Dabei stellte sich heraus, dass der Häuptling Camehawait Sacajaweas Bruder war. Jetzt war es leicht, von den Shoshonen die nötigen Packpferde für die Überquerung der Rocky Mountains zu erwerben.

Sacajawea starb kurz nach der Geburt ihrer Tochter Lisette am 22. Dezember 1812 vermutlich an Fleckfieber (putrid fever) im Fort Manuel Lisa, einem Handelsposten der Missouri Fur Company im heutigen Montana.[5] Andere Quellen besagen, dass Sacajawea ins Gebiet der Shoshonen zurückkehrte und im hohen Alter von beinahe 100 Jahren starb.[6] Ihre beiden Kinder wurden von William Clark adoptiert.

Ehrungen[Bearbeiten]

Sacajawea ist auf der goldfarbenen 1-Dollar-Münze abgebildet, die seit 2000 herausgegeben wird.

Nach Sacajawea sind benannt:

Berge[Bearbeiten]

Fluss[Bearbeiten]

Seen[Bearbeiten]

Schiffe[Bearbeiten]

Drei Schiffe der U.S. Navy

Weiteres[Bearbeiten]

Rezeption[Bearbeiten]

Musik[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

  • Nachts im Museum (Sacajawea dargestellt von Mizuo Peck): In diesem Film spielt Sacajawea eine wichtige Rolle; sie ist dort Thema einer Dissertation, wird als „erste berufstätige Mutter“ gewürdigt und von Theodore Roosevelt verehrt. Lewis und Clark hingegen haben nur stumme Rollen.
  • Nachts im Museum 2 (Fortsetzung)

Literatur[Bearbeiten]

Bildende Kunst[Bearbeiten]

Auch in die bildende Kunst des 20. Jahrhunderts fand Sacajawea Eingang. Die feministische Künstlerin Judy Chicago widmete ihr in ihrer Arbeit The Dinner Party eines der 39 Gedecke am Tisch.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sacajawea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Legend of Here Name. The Lemhi County Historical Society, abgerufen am 4. Juli 2012 (amerikanisches englisch, Home page for the birthplace of Sacajawea, Lemhi County, Idaho).
  2.  Kris Fresonke; Mark David Spence: Lewis & Clark – legacies, memories, and new perspectives. University of California Press, Berkeley 2004, ISBN 9780520238220 (Explores the legacy of Lewis and Clark's momentous journey and, on the occasion of its bicentennial, considers the impact of their westward expedition on American culture.).
  3. Sacagawea: From Captive to Expedition Interpreter to Great American Legend. siehe: Sacagawea´s Life. In: Native Americans. bonniebutterfield.com, abgerufen am 4. Juli 2012 (amerikanisches englisch).
  4. What Were the Rolls Played by Sacagawea, Her Husband and Son During in the Lewis and Clark Expedition? Overview. In: Native Americans. bonniebutterfield.com/, abgerufen am 4. Juli 2012 (amerikanisches englisch).
  5. What happened to Sacagawea after the expedition retournd? siehe: Sacagawea´s Death. In: Native Americans. bonniebutterfield.com, abgerufen am 4. Juli 2012 (amerikanisches englisch).
  6.  Raymond Wilson: Ohiyesa – Charles Eastman, Santee Sioux. University of Illinois Press, Urbana 1999, ISBN 9780252068515 (Zitat: „Interest in Sacajawea peaked and controversy intensified when Dr. Grace Raymond Hebard, professor of political economy at the University of Wyoming in Laramie and an active supporter of the Nineteenth Amendment, campaigned for federal legislation to erect an edifice honoring Sacajawea's death in 1884.“).
  7. Sacajawea Patera. In: Gazetteer of Planetary Nomenclature. Internationale Astronomische Union, abgerufen am 5. Juli 2012 (englisch).
  8. Seite des Brooklyn Museums zum Kunstwerk, abgerufen am 15. April 2014.