Saccharose-Epichlorhydrin-Copolymer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Monomereinheiten von Saccharose-Epichlorhydrin-Copolymer
Monomereinheiten
Allgemeines
Name Saccharose-Epichlorhydrin-Copolymer
Andere Namen

α-D-Glucopyranoside, β-D-fructofuranosyl, polymer with 2-(chloromethyl)oxirane[1]

CAS-Nummer 26873-85-8
Monomere/Teilstrukturen
Art des Polymers

Copolymer

Kurzbeschreibung

Weißes Pulver

Eigenschaften
Aggregatzustand

fest

Löslichkeit

leicht löslich in Wasser

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Saccharose-Epichlorhydrin-Copolymer ist ein synthetisch hergestelltes Copolymer aus Saccharose und Epichlorhydrin, das sich leicht in Wasser löst. Das Molekül ist stark verzweigt und reagiert in wässriger Lösung neutral.

Das Copolymer findet bei der Dichtegradientenzentrifugation in der biochemischen Analytik Verwendung.

Herstellung[Bearbeiten]

Saccharose-Epichlorhydrin-Copolymer wird aus Saccharose und Epichlorhydrin copolymerisiert. Die Dichte des Copolymers kann dabei beeinflusst werden. Für die Gradientenzentrifugation wird eine Dichte von 1 bis 1,2 g/ml eingesetzt.

Verwendung[Bearbeiten]

Saccharose-Epichlorhydrin-Copolymer wird in der biologischen und medizinischen Forschung und Diagnostik zur Isolierung von mononukleären Zellen (PBMC) unter den Markennamen Ficoll, Histopaque oder Polysucrose verwendet. Als Bestandteil des Probenpuffers für Agarosegele erhöht es die Dichte der in die Probentaschen eingebrachten DNA-haltigen Lösung, die dadurch länger in den Taschen verbleibt. Saccharose-Epichlorhydrin-Copolymere haben aufgrund ihrer hohen molaren Masse (Ficoll 400: durchschnittlich 400 kDa[3]) praktisch keine osmotische Aktivität und sind daher insbesondere für die Dichtegradientenzentrifugation besser geeignet als Saccharose.

Literatur und Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. European Chemicals Agency: List of pre-registered substances
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. Datenblatt Ficoll PM70/PM400 (PDF; 239 kB) von GE Healthcare