Sachalin-Hokkaidō-Tunnel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick von Kap Sōya, Hokkaidō, über die La-Pérouse-Straße auf Sachalin

Der Sachalin-Hokkaidō-Tunnel (oder möglicherweise die Sachalin-Hokkaidō-Brücke) ist eine vorgeschlagene Verbindung unter der La-Pérouse-Straße zwischen der russischen Insel Sachalin und der japanischen Insel Hokkaidō. Nach russischen Schätzungen werden die Kosten circa $ 50 Milliarden betragen.[1][2]

Tunnelprojekt[Bearbeiten]

Der Tunnel würde etwa 40 bis 45 km zwischen Kap Crillon in Russland und Kap Sōya in Japan verbinden.

Das Projekt wäre eine Alternative zum Japan-Korea-Tunnel, da man in Russland bereits bei der Planung und beim Bau vieler der notwendigem Anbindungen von Sachalin zum Festland weit fortgeschritten ist und weil der Tunnel erheblich kürzer als der Japan-Korea-Tunnel zwischen Japan und Korea wäre.[3]

Spurweite[Bearbeiten]

Die Eisenbahn auf Sachalin hat eine Spurweite von 1067 mm (Kapspur). Es ist vorgesehen, diese im Zuge der Bahnstrecke Selichino–Sachalin auf die Russische Breitspur 1520 mm umzuspuren. Das Streckennetz der Japanische Eisenbahnen hat eine Spurweite von 1067 mm bzw. im Shinkansen-Netzwerk die Normalspur 1435 mm. Die Schienennetze sind daher nicht kompatibel. Es ist unklar, welche Spurweite für den vorgeschlagenen Tunnel und die zugehörige Infrastruktur verwendet werden würde oder ob ein Mehrschienengleis oder eine Umspureinrichtung benutzt wird.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alla Startseva: Plan for Tunnel to Sakhalin Unveiled, The St. Petersburg Times, 28. November 2000
  2. Sakhalin link proposed, Railway Gazette International, 16. Januar 2009
  3. Gisbert Mrozek: In 5 Jahren Berlin-Tokio-Express via Moskau, Russland-Aktuell, 22. Januar 2001