Sachiko Morisawa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sachiko Morisawa (jap. 森沢 幸子, Morisawa Sachiko; * um 1945[1]) ist eine ehemalige japanische Tischtennisspielerin. Sie wurde 1967 Weltmeisterin im Einzel, Doppel und im Teamwettbewerb.

Bei ihrer ersten Teilnahme an einer Weltmeisterschaft 1967 in Stockholm, bei der China nicht antrat, gewann Sachiko Morisawa zunächst mit der japanischen Damenmannschaft Gold. Danach wurde sie Weltmeister im Einzel, indem sie das Endspiel gegen Naoko Fukazu (Japan) gewann. Zusammen mit Saeko Hirota (Japan) holte sie noch den Titel im Doppel. Durch diese Erfolge gelang ihr in der ITTF-Weltrangliste der Sprung von Platz acht an die Spitze.[2]

Bei der nächsten WM 1969 in München konnte sie keinen Titel verteidigen. Mit der Mannschaft wurde sie Dritter, im Doppel schied sie im Viertelfinale aus. Im Einzel unterlag sie in der ersten Runde der Außenseiterin Pauline Piddock, die in ihrem Heimatland England lediglich als Nummer fünf galt.[3]

Bei den Asiatischen Meisterschaften (Asian Championship TTFA) gewann sie 1967 den Doppelwettbewerb mit Saeko Hirota und auch die Mannschaftskämpfe. Ein Jahr später kam sie im Doppel (mit Toshiko Kowada) und auch mit der Mannschaft ins Endspiel.

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten]

[4]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
JPN  Asienmeisterschaft TTFA  1968  Jakarta  INA   Halbfinale  Silber    2
JPN  Asienmeisterschaft TTFA  1967  Singapur  SIN     Gold    1
JPN  Asienspiele  1966  Bangkok  THA     Halbfinale    1
JPN  Weltmeisterschaft  1969  München  FRG   letzte 64  Viertelfinale  letzte 16  3
JPN  Weltmeisterschaft  1967  Stockholm  SWE   Gold  Gold  letzte 16  1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Morisawa war 1966 21 Jahre alt laut Zeitschrift DTS, 1966/7 S.2
  2. Historische Weltranglisten (abgerufen am 5. Juli 2011; PDF; 148 kB)
  3. Tim Boggan in History of U.S. Table Tennis Vol IV (abgerufen am 29. November 2013)
  4. Sachiko Morisawa Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 12. September 2011)