Sachsen-Finanzgruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sachsen-Finanzgruppe
Logo
Rechtsform Körperschaft des öffentlichen Rechts
Gründung 1. September 2003
Sitz Dresden, Deutschland
Leitung Joachim Hoof, Harald Menzel
Website www.sachsen-finanzgruppe.de

Die Sachsen-Finanzgruppe (SFG) ist als Körperschaft des öffentlichen Rechts Träger der ihr angeschlossenen drei sächsischen Sparkassen.

Struktur und rechtliche Grundlagen[Bearbeiten]

Die Sachsen-Finanzgruppe wurde aufgrund der §§ 49 ff. des Gesetzes über das öffentlich-rechtliche Kreditwesen im Freistaat Sachsen vom 13. Dezember 2002 („Sächsisches Sparkassengesetz“)[1] als rechtsfähige Körperschaft des öffentlichen Rechts errichtet. Sie ist Trägerin der auf sie übertragenen Sparkassen und war bis zu deren Verkauf an die Landesbank Baden-Württemberg 2007 Anteilseignerin der Sachsen LB. Sie betreibt selbst keine Bankgeschäfte und ist damit kein Kreditinstitut nach § 1 KWG. Ihre Tätigkeit hat sie bereits am 1. September 2003 als Rechtsnachfolgerin des Sachsen-Finanzverbandes (SFV) aufgenommen, der gleichzeitig aufgelöst wurde.

Zur Sachsen-Finanzgruppe gehören die Ostsächsische Sparkasse Dresden, die Sparkassen Mittelsachsen und Vogtland.[2]

Anteilseigner[Bearbeiten]

Die Sachsen-Finanzgruppe hat nach § 53 des sächsischen Sparkassengesetzes ein Stammkapital, an dem sich sächsische Landkreise und Kreisfreie Städte, von ihnen gebildete Zweckverbände bei Zweckverbandssparkassen und der Freistaat Sachsen beteiligen können. Die Beteiligung Dritter („weitere Personen des öffentlichen und des privaten Rechts“) ist bis zu insgesamt 49 Prozent des Stammkapitals möglich. Anteilseigner sind zurzeit (Stand: 31. Dezember 2007, vor der sächsischen Kreisreform):

Anteilseigner Beteiligung
Freistaat Sachsen 22,37 %
Sparkassenzweckverband Leipzig 18,93 %
Landeshauptstadt Dresden 14,41 %
Sparkassenzweckverband Elbtal-Westlausitz 10,61 %
Sparkassenzweckverband Vogtland 8,92 %
Landkreis Freiberg 5,84 %
Mittlerer Erzgebirgskreis 4,74 %
Sparkassenzweckverband Erzgebirge 4,67 %
Landkreis Aue-Schwarzenberg 3,49 %
Landkreis Delitzsch 2,97 %
Landkreis Mittweida 2,90 %
Landkreis Torgau-Oschatz 0,15 %

Organe[Bearbeiten]

Organe der Sachsen-Finanzgruppe nach dem Sparkassengesetz sind die Anteilseignerversammlung und der Vorstand. Zusätzlich wurde ein Koordinationsausschuss gebildet.

Die Anteilseignerversammlung ist die Vertretung der Anteilseigner. Jeder Anteilseigner wird durch mindestens ein Mitglied vertreten. Die Stimmanteile der Mitglieder bemessen sich nach der Höhe der jeweiligen Beteiligung am Stammkapital. Der Vorsitzende der Anteilseignerversammlung und sein Stellvertreter werden für maximal fünf Jahre gewählt. Derzeitiger Vorsitzender ist Landrat Volker Uhlig.

Der Vorstand der Sachsen-Finanzgruppe besteht aus mindestens zwei Mitgliedern, die von der Anteilseignerversammlung für höchstens fünf Jahre gewählt werden. Er vertritt die Finanzgruppe nach außen und führt deren Geschäfte. Seit Januar 2013 besteht der Vorstand aus Joachim Hoof, dem Vorstandsvorsitzenden der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, und Harald Menzel, dem Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Mittelsachsen.[2]

Der Koordinationsausschuss hat in erster Linie eine Beratungsfunktion. Ihm gehören die Vorstandsvorsitzenden aller Verbundinstitute an. Seine Mitglieder beraten den Vorstand der Sachsen-Finanzgruppe und fördern so die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen der Sachsen-Finanzgruppe und den Verbundinstituten.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gesetz über die öffentlich-rechtlichen Kreditinstitute im Freistaat Sachsen und die Sachsen-Finanzgruppe vom 13. Dezember 2002 i.d.F. vom 1. Januar 2013
  2. a b Pressemitteilung vom 2. Januar 2013 (PDF-Datei; 33 kB)