Sachsen-Klasse (1877)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge)
Fig. 39.jpg
Klassendetails
Schiffstyp: Panzerkorvette
Dienstzeit: 1878 - 1910
(SMS Württemberg: 1881 - 1920)
Einheiten: 4
Schwesterschiffe
SMS Sachsen
SMS Bayern
SMS Württemberg
SMS Baden
Technische Daten
Länge:
  • über alles: 98,2 m
  • Wasserlinie: 93 m
Breite: 18,3 m
Tiefgang: 6,5 m
Verdrängung:
  • Standardverdrängung: 7.677 ts
  • Einsatzverdrängung: 7.935 ts
Antrieb:
Geschwindigkeit: 13,5 kn
Reichweite: 1.940 sm bei 10 kn
Besatzung: 317-436 Mann
Bewaffnung:
  • 6 x 26 cm-L/22-Ringkanonen
  • 6 x 8,7 cm-L/34-Ringkanonen
Torpedobewaffnung ab 1886:
  • 2 x 45 cm Torpedorohre in den Seiten
  • 2 x 35 cm Torpedorohre im Bug
  • 1 x 35 cm Torpedorohre im Heck

Die Sachsen-Klasse war eine Klasse von vier Panzerkorvetten der deutschen Kaiserlichen Marine, benannt nach deutschen Ländern: SMS Sachsen, SMS Bayern, SMS Württemberg und SMS Baden.

Entwurf[Bearbeiten]

Hauptspant der Sachsen-Klasse

Man bezeichnete sie anfangs als Ausfallkorvetten und gelegentlich auch als Zitadellschiffe, da sie nur im mittleren Bereich gepanzert waren. Erste Planungen für die Schiffe der Klasse entstanden bereits 1861. Die vier geplanten Schiffe waren vor allem für die Küstenverteidigung im Einsatzraum Ostsee vorgesehen. Da der Bauauftrag an der Stettiner Werft schneller fertig war, als der erste Auftrag an der Kaiserlichen Werft in Kiel, wurde die SMS Sachsen (Haushaltsname: Panzerschiff B) unvorhergesehen zur Namensgeberin ihrer Klasse. Typschiff wäre sonst ihr Schwesterschiff SMS Bayern (Panzerschiff A) geworden. Ab 1884 waren alle vier Schiffe einsatzfähig.

Bewaffnung[Bearbeiten]

Ihre Bewaffnung bestand aus jeweils sechs 26-cm-L/22-Ringkanonen. Vier der sechs Geschütze waren in der Mitte des Schiffe in Kasematten positioniert und zwei in vorderen offenen Barbetten. Die Geschützbedienungen waren somit schlecht geschützt. Der Vorteil bestand lediglich darin, dass sich die Pulvergase schnell verzogen. Ab 1886 verfügten sie zusätzlich über fünf Torpedorohre.

Panzerung[Bearbeiten]

Panzerung der Sachsen-Klasse

Die Panzerung bestand aus Schmiedeeisen. Aufgrund der verbesserter Geschütze war eine verstärkte Panzerung erforderlich. Die Panzerplatten der Zitadelle, in der die wichtigsten Funktionen untergebracht war, waren 203–254 mm dick. Das sich im Innern befindliche gepanzerte Deck hatte 51–64 mm dicke Panzerplatten.

Antrieb[Bearbeiten]

Der Antrieb bestand aus zwei liegend eingebauten Einfachexpansionsmaschinen mit acht Kofferkesseln in zwei getrennten Maschinenräumen. Die Schornsteine waren deshalb paarweise nebeneinander angeordnet, was zum Spitznamen Zementfabrik führte.[1] Die Schiffe dieser Klasse waren die ersten der kaiserlichen Marine, die ohne Hilfsbeseglung gebaut wurden. Des Weiteren erhielten sie auch als erste von Anfang an elektrische Anlagen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Schiffe dieser Klasse wurden zwischen 1878 und 1881 in Dienst gestellt und taten bis 1910 Flottendienst. Allerdings war die Sachsen ab 1903 in Reserve und die Württemberg wurde ab 1906 als Schul- und Versuchsschiff für die Torpedoausbildung verwendet. Sie blieb auch als letzte Einheit der Sachsen-Klasse im Dienst, während die anderen drei ab 1910 als Zielschiffe verbraucht wurden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Erwin Strohbusch: Kriegsschiffbau seit 1848, Deutsches Schiffahrtsmuseum, Bremerhaven 1984
  • John Roberts, H. C. Timewell, Roger Chesneau (Hrsg.), Eugene M. Kolesnik (Hrsg.): Kriegsschiffe der Welt 1860 bis 1905 - Band 1: Großbritannien/Deutschland, Bernard & Graefe Verlag, Koblenz 1983, ISBN 3-7637-5402-4.
  • Erich Gröner, Dieter Jung und Martin Maass: Die deutschen Kriegsschiffe 1815–1945 - Band 1. Bernard & Graefe Verlag, München 1982, ISBN 3-7637-4800-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sachsen-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. H. Merleker: Auch Schiffe haben Spitznamen. In: Die Seekiste. Nr. 2, 1951, S.82/83