Sachsenkrieg (Heinrich IV.)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Sachsenkrieg bezeichnet man die Auseinandersetzungen zwischen dem salischen Königshaus und den aufständischen Sachsen. Seinen Höhepunkt fand dieser teilweise bewaffnet ausgetragene Konflikt unter König Heinrich IV. in der Zeit vom Sommer 1073 bis zum Ende des Jahres 1075. Zu unterscheiden ist er von den Sachsenkriegen Karls des Großen in den Jahren 772 bis 804.

Vorbedingungen[Bearbeiten]

Missstimmung zwischen dem salischen Königshaus und den Sachsen bestand bereits unter Heinrichs Vater Heinrich III. latent. Dies mag vor allem an dessen süddeutscher Herkunft gelegen haben sowie an seinen zahlreichen Aufenthalten in der Goslarer Kaiserpfalz, die mit unverhältnismäßig hohen wirtschaftlichen Belastungen für die umliegende Bevölkerung verbunden waren. Mit dem Regierungsantritt Heinrichs IV. im Jahre 1065 verschärfte sich dieser Konflikt, da Heinrich mitten im sächsischen Kernland am Harz zahlreiches Krongut zurückforderte. Zur Sicherung dieses Königseigentums legte er ein Burgenbauprogramm auf und errichtete rund um das Gebirge zahlreiche Burgen, deren prominenteste die Harzburg war. Dies wurde von den Sachsen als Bedrohung empfunden. Zudem wurden diese Burgen mit Ministerialen schwäbischer Herkunft belegt, die sich mangels Besoldung zu zahlreichen Übergriffen gegen die sächsische Bevölkerung hinreißen ließen.[1]

Motive der Beteiligten[Bearbeiten]

Um den Grund für den Ausbruch des Aufstands zu erfassen, ist es wichtig sich mit den beteiligten Personen und Parteien zu befassen. In dem Fall sind es Heinrich IV., der sächsische Adel und die übrigen Reichsfürsten.

Heinrich IV.[Bearbeiten]

Der König hatte seine eigenen Gründe, die auch mit dem Staatsstreich von Kaiserswerth begründet waren und weitreichende Folgen hatten. Die Zeit nach dem Staatsstreich wurde von den Reichsfürsten nämlich dazu genutzt, um ihre Machtbasis innerhalb des Reichs weiter auszubauen, da es ja de facto keinen Herrscher gab, der sie hätte hindern können.[2] Kaiserin Agnes selbst war zu schwach und in Ungnade gefallen und der junge König befand sich in der Hand Annos von Köln. Als Heinrich 1065 seine Schwertleite erhielt, konnte er diesen folgenreichen Entwicklungen entgegenwirken. Der Vorgang ist jedoch nicht als Rekuperationspolitik zu verstehen, denn der Verlust von königlichen Ländereien ist im Harzraum als gering zu betrachten und daher kein wesentliches Motiv.[3] Diese Gebiete waren schon unter Heinrich III. ein Zankapfel zwischen den Saliern und Sachsen. Die Burgen sind vielmehr als Ausdruck der königlichen Macht zu sehen, denn Heinrich stützte sich vornehmliche auf Ministeriale, welche von seinem Wohlwollen abhängig waren[4], um sich von den Reichsfürsten zu lösen. Damit zog er sich wiederum den Unmut der Fürsten zu.[5]

Zentraleuropa 919-1125

Der sächsische Adel[Bearbeiten]

Die Motive der sächsischen Adeligen sind nun offensichtlich, da sie ja massiv von Heinrichs Aktionen betroffen waren und folglich waren sie empört und wollten ihren Einfluss, den sie während der Abstinenz des Herrschers aufgebaut hatten, nicht so leicht wieder aufgeben.[6] Diese Unabhängigkeit, die der König nun selber versuchte zu erlangen, führte zu einem Konkurrenzdenken gegenüber dem König, was zur Unzufriedenheit unter den sächsischen Fürsten führte.[7] Heinrichs Bestrebungen führten dazu, dass der Wunsch nach einem leichter zu kontrollierenden Herrscher aufkam und ihm der Amtsmissbrauch von Seiten der Sachsen vorgeworfen wurde.[8] Ebenso gab es einen Konflikt aufgrund der sogenannten "Königsnähe", eine regelmäßige Anwesenheit des Königs in den Reichsteilen, wobei dieser Umstand einer Dramatisierung der Zustände ist, denn der König hielt sich ebensolang in anderen Reichsteilen auf, ohne dass es zu ähnlichen Komplikationen kam.[9] Unter den sächsischen Fürsten ist insbesondere Otto von Northeim zu nennen, welcher dem König durch seine Beteiligung am Staatsstreich von Kaiserswerth und durch seine Ausdehnung von Besitz im Harz, ein besonderer Dorn im Auge war.[10] Aufgrund dieser Auseinandersetzung und dem späteren Verlust seiner Güter, im Zuge des angeblichen Mordkomplotts gegenüber dem König, nimmt er eine führende Rolle während des Aufstands ein.

Die Reichsfürsten[Bearbeiten]

Die Querelen um die Ministerialen zogen weiter ihre Kreise und machten auch nicht vor den nicht Aufständischen halt. Die dadurch einhergehende Furcht vor Machtverlust, ließ die Großen des Reichs den Aufstand passiv unterstützen. So sagten sich Rudolf von Schwaben, Berthold von Kärnten und Welf von Bayern vom König los.

"Herzog Rudolf von Schwaben, Herzog Berthold von Kärnten und Herzog Welf von Bayern sagten sich los, weil sie deutlich sahen, daß ihr Rat beim König nichts mehr wert war, weil andere Ratgeber zu ihm fanden." [11]

Rudolf von Rheinfelden[Bearbeiten]

Der spätere Gegenkönig Rudolf von Rheinfelden hatte schon länger einen Zwist mit dem König, die auf der Mönchsreform des Reichsmönchstum beruhte, die eine Schmälerung der königlichen Befugnisse vorsah.[12]Der Herzog wurde 1072, genau wie Otto von Northeim 1070, des Hochverrats angeklagt. Jedoch konnte er sich weitaus besser aus der Affäre ziehen, als sein Leidensgenosse, indem er sich die Unterstützung Kaiserin Agnes, Annos von Köln und Siegfried von Mainz sicherte. Dies belastete die Beziehung zum König deutlich.

Welf IV. von Bayern[Bearbeiten]

Nachdem 1070 Otto von Northeim das Herzogtum Bayern entzogen wurde, setzte Heinrich auf anraten Rudolphs Welf IV. als Herzog ein. Für gewöhnlich wurden unter den Saliern Stammesfremde in solche Herzogtümer gesetzt, aber dadurch, dass Welf bayrische Ländereien besaß, konnte dieser sich besser mit dem ortsansässigen Adel arrangieren. Er stand stets treu auf der Seite Rudolphs, was sich auch darin zeigt, dass er ihn 1077 mit zum Gegenkönig wählte.[13] Lampert von Hersfeld stellt ihn jedoch als eine Person dar, die Macht über Treue und Anstand stellte.[14] Im Krieg zeigte sich dies auch, denn seine Treue hing davon ab, wie das Verhältnis zwischen Heinrich IV. und Otto von Northeim weiterlief. Hier sei zu erwähnen, dass Welf mit der Tochter des Northeimers verheiratet war, welche er jedoch nach dessen Ächtung verstieß.

Berthold von Kärnten[Bearbeiten]

Berthold von Kärnten spielte eine etwas untergeordnete Rolle. Lampert berichtet hier nur, worüber er sich gegenüber dem König benachteiligt fühlte. Er wurde seines Lehens enteignet und er macht Heinrich für seine mangelnde Durchsetzungskraft in seinen Ländereien verantwortlich.[15] Ebenso wie Welf IV., stand er Rudolph von Rheinfelden zur Seite.

Der Kriegsverlauf[Bearbeiten]

Der Beginn des Aufstands[Bearbeiten]

Laut Chronist Lampert von Hersfeld zogen am 29. Juni 1073 die sächsischen Großen vor die Kaiserpfalz Goslar, um auf diese Missstände hinzuweisen und Besserung einzufordern. Heinrich IV. verweigerte den Dialog und floh vor den daraufhin mit einem großen Heer anrückenden Sachsen auf die nahe Harzburg, wo ihn die sächsischen Aufständischen unter der Führung von Otto von Northeim und Bischof Burchard von Halberstadt belagerten. Ihm gelang jedoch in der Nacht auf den 10. August 1073 die Flucht. Heinrich begab sich zunächst nach Eschwege und zog von dort über Hersfeld weiter in den süddeutschen Raum. Er fand allerdings kaum noch Unterstützung bei den Fürsten des Reiches, die nicht bereit waren, mit ihm gegen die Sachsen zu Felde zu ziehen.

Der Friede von Gerstungen[Bearbeiten]

Daher stand Heinrich am 27. Januar 1074 nur mit einem kleinen Heer dem wesentlich größeren sächsischen bei Hersfeld gegenüber. Beide Seiten scheuten jedoch aus unterschiedlichen Beweggründen die Schlacht. Heinrich vermutlich wegen der offensichtlichen Unterlegenheit. Den sächsischen Führern war hingegen klar, dass ein Sieg ihres überwiegend aus Bauern bestehenden Heeres deren Stellung gestärkt hätte, was nicht in ihrem Sinne war. So kam es am 2. Februar 1074 zu Friedensverhandlungen in Gerstungen, bei denen eine Einigung zwischen den zerstrittenen Parteien erzielt werden konnte. Das wesentlichste Ergebnis war, dass Heinrich IV. der Schleifung der Burgen am Harzrand zustimmte.

Die Plünderung der Harzburg[Bearbeiten]

Hierzu gehörte auch die Harzburg, die allerdings über eine Stiftskirche und eine Grablege mit Heinrichs verstorbenem Sohn und Bruder verfügte. Um diese zu schonen, verfügte Heinrich, bei der Harzburg nur die Türme und Mauern umzulegen. Dies wiederum empörte die umliegende bäuerliche Bevölkerung, die daraufhin im März 1074 Burg und Stiftskirche bis auf die Grundmauern niederriß und die königlichen Gräber schändete. So sehr Heinrich dieses Ereignis persönlich betroffen haben mag, politisch spielte es ihm alle Trümpfe in die Hand: Die Plünderung der Kirche und die Schändung des königlichen Grabes sorgten für höchste Empörung im Reich, zahlreiche Fürsten wandten sich wieder auf Heinrichs Seite. Die sächsischen Fürsten wiesen jede Schuld am Handeln der bäuerlichen Bevölkerung zurück und boten umgehend die Wiederherstellung von Burg und Kirche auf eigene Kosten an.

Die Schlacht bei Homburg an der Unstrut[Bearbeiten]

Heinrich aber war nun wieder deutlich auf Konfrontation aus und sammelte ein diesmal wesentlich größeres Heer, das er allerdings erst im Jahre 1075 gen Sachsen führen konnte. In der Schlacht bei Homburg an der Unstrut (ehemaliges Kloster Homburg bei Bad Langensalza) am 9. Juni 1075 fügte er dem sächsischen Heer, wiederum überwiegend aus einfachen Bauern bestehend, eine vernichtende Niederlage zu und zog anschließend verheerend durch Sachsen und Thüringen. Als Gefolgsmänner König Heinrichs kämpften u.a. Rudolf von Rheinfelden, der böhmische Herzog Vratislav II., Markgraf Ernst von Österreich (gefallen), der lothringische Herzog Dietrich II., der Bischof von Bamberg sowie Graf Hermann II. von Gleiberg. Auf der Seite der sächsischen Großen standen neben Otto von Northeim und Burchard II. von Halberstadt: der billungische Sachsenherzog Magnus, der Markgraf der Nordmark Lothar Udo II., Gebhard von Süpplingenburg (gefallen), der sächsische Pfalzgraf Friedrich II. von Goseck und Graf Dietrich II. von Katlenburg.

Einer der beiden Anführer, Bischof Burchard II. von Halberstadt, wurde bei der Homburg von königlichen Truppen festgesetzt und am 13. Juni schließlich dem Bischof von Bamberg als Gefangener übergeben.

Der Chronist Lampert von Hersfeld berichtet in seinen „Annales“:

„Die Schlacht hatte sich bereits vom Mittag bis zur neunten Stunde hingezogen, und es war schon nahe daran, daß sich zwei Heerhaufen zweier Länder, Schwaben und Bayern, zur Flucht wandten, und wiederholt meldeten Boten dem König, daß ihre Leute in höchster Gefahr seien, da rückten plötzlich Graf Hermann von Gleiberg auf der einen, auf der anderen Seite die Bamberger Mannen zum Angriff heran. Jetzt wirft auch der Herzog von Böhmen, jetzt der Herzog Gozelo von Lothringen ihre Reiter mit verhängten Zügeln in den Kampf. Diesem gewaltigen Ansturm konnten die Sachsen nicht mehr standhalten und wichen langsam zurück.“

Am 27. Oktober unterwarfen sich schließlich bei Spier (Sondershausen) die sächsischen Führer dem König, und zwar öffentlich, d.h. vor dem ganzen Heer. Heinrich ließ keinerlei Milde walten, sondern kostete seinen Triumph aus. Die Unterwerfung geschah laut Lampert barfüßig, ohne Ausnahme sowie bedingungslos. Heinrich hielt anschließend zahlreiche sächsische Große an verschiedenen Orten in Haft und vergab ihre Lehen anderweitig.

Der weitere Verlauf[Bearbeiten]

Nahezu zeitgleich mit der Kapitulation beginnend, zog der Investiturstreit für die folgenden Jahre Heinrichs ganze Aufmerksamkeit auf sich. Die Unruhen in Sachsen flammten auch und gerade in dessen Verlauf immer wieder auf, erreichten aber nicht mehr die politischen Dimensionen der Jahre 1073 bis 1075.

Auf dem Fürstentag von Trebur im Oktober 1076 stellte sich Otto von Northeim erneut auf die Seite der Opposition. Obwohl selbst jederzeit ein potenzieller Kandidat, wählten die Fürsten nicht ihn, sondern 1077 in Forchheim Rudolf von Rheinfelden und später Hermann von Salm zu Gegenkönigen. Dennoch blieb Ottos Einfluss auf die oppositionelle Politik groß. Auch militärisch tat er sich weiterhin hervor, in den Schlachten bei Mellrichstadt, Flarchheim und an der Elster kämpfte er in vorderster Front.

Selbst Heinrichs Sohn, Heinrich V., hatte noch mit den Sachsen zu kämpfen. Er verlor zum Beispiel die Schlacht am Welfesholz (1115) gegen die unter der Führung des späteren Kaisers Lothar III. kämpfenden Sachsen.

Quellen[Bearbeiten]

  • Brunonis Saxonicum bellum*. Brunos Sachsenkrieg, Übersetzt von Franz-Josef Schmale. In: Quellen zur Geschichte Kaiser Heinrichs IV, Darmstadt, 1968. (= Ausgewählte Quellen zur deutschen Geschichte des Mittelalters. Freiherr vom Stein-Gedächtnisausgabe; 12), S. 191–405.
  • Carmen de bello saxonico. Das Lied vom Sachsenkrieg, Übersetzt von Franz-Josef Schmale. In: Quellen zur Geschichte Kaiser Heinrichs IV, Darmstadt, 1968. (= Ausgewählte Quellen zur deutschen Geschichte des Mittelalters. Freiherr vom Stein-Gedächtnisausgabe; 12), S. 142–189.
  • Lampert von Hersfeld*: Annalen, Darmstadt 1957. (= Ausgewählte Quellen zur deutschen Geschichte des Mittelalters. Freiherr vom Stein-Gedächtnisausgabe; 13)
  • Bertholdchronik (Zweite Fassung), ed Ian Stuart Robinson und Helga Robinson-Hammerstein.

*Anm.: Die beiden bekannten Autoren, Bruno und Lampert von Hersfeld, schildern die Auseinandersetzung aus der Sicht der Sachsen, während der unbekannte Verfasser des „Carmen“ ein Parteigänger Heinrichs war.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerd Althoff: Heinrich IV. Darmstadt 2006, S. 86ff., ISBN 3-534-11273-3. (Rezension)
  • Gerhard Baaken:Königtum, Burgen und Königsfreie. Studien zu ihrer Geschichte in Ostsachsen. In: Theodor Mayer (Hg.): Vorträge und Forschungen, Bd. VI, Stuttgart 1961, S. 9–95.
  • Matthias Becher: Die Auseinandersetzung Heinrichs IV. mit den Sachsen. Freiheitskampf oder Adelsrevolte? In: Vom Umbruch zu Erneuerung? - das 11. und beginnende 12. Jahrhundert – Positionen der Forschung, hg. Jörg Jarnut und Matthias Weinhoff, München 2006, S. 357–378.
  • Sabine Borchert: Herzog Otto von Northeim (um 1025–1083) – Reichspolitik und personelles Umfeld. Hannover 2005.
  • Karl Bosl: Die Reichsministerialität der Salier und Staufer. Ein Beitrag zur Geschichte des hochmittelalterlichen deutschen Volkes, Staates und Reiches. Stuttgart 1950, ISBN 3-7772-5004-X.
  • Lutz Fenske: Adelsopposition und kirchliche Reformbewegung im östlichen Sachsen Entstehung und Wirkung des sächsischen Widerstandes gegen das salische Königtum während des Investiturstreites. Göttingen 1977, ISBN 3-525-35356-1.
  • Wolfgang Giese: Reichsstrukturprobleme unter den Saliern – der Adel in Ostsachsen. In: Stefan Weinfurter (Hrsg.), Die Salier und das Reich. Band 1: Salier, Adel und Reichsverfassung, Sigmaringen 1991, S. 273–308.
  • Johannes Laudage, Matthias Schrör(Hrsg.): Der Investiturstreit – Quellen und Materialien, 2. Aufl. Köln 2006, S. 87.
  • Johannes Laudage: Die Salier – Das erste deutsche Königshaus. München 2006.
  • Johannes Laudage: Welf IV. und die Kirchenreform des 11. Jahrhunderts. In: Dieter Bauer, Matthias Becher (Hrsg.): Welf IV. - Schlüsselfigur einer Wendezeit Regionale und europäische Perspektive, München 2004, S. 280–313.
  • Stefan Weinfurter: Canossa – Die Entzauberung der Welt. München 2006.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Johannes Laudage, Matthias Schrör (Hrsg.): Der Investiturstreit – Quellen und Materialien, 2. Aufl. Köln 2006, S. 87.
  2. Lambert von Hersfeld, Annalen 1063.
  3. Stefan Weinfurter: Canossa – Die Entzauberung der Welt, München 2006, S. 59.
  4. Gerhard Baaken: Königtum, Burgen und Königsfreie. Studien zu ihrer Geschichte in Ostsachsen. In: Theodor Mayer (Hg.): Vorträge und Forschungen, Bd. VI, Stuttgart 1961, S. 9–95, hier: S. 83.
  5. Karl Bosl: Die Reichsministerialität der Salier und Staufer. Ein Beitrag zur Geschichte des hochmittelalterlichen deutschen Volkes, Staates und Reiches. Stuttgart 1950, S. 621.
  6. Lutz Fenske: Adelsopposition und kirchliche Reformbewegung im östlichen Sachsen Entstehung und Wirkung des sächsischen Widerstandes gegen das salische Königtum während des Investiturstreites. Göttingen 1977, S.34.
  7. Ernst Schubert: Königsabsetzungen im deutschen Mittelalter, Eine Studie zum Werden der Reichsverfassung. Göttingen 2005, S. 117.
  8. Michael Borgolte: Europa entdeckt seine Vielfalt, 1050–1250 n. Chr. Stuttgart 2002, S. 45.
  9. Matthias Becher: Die Auseinandersetzung Heinrichs IV. mit den Sachsen. Freiheitskampf oder Adelsrevolte?“ In: Jörg Jarnut, Matthias Wemhoff (Hrsg.), Vom Umbruch zur Erneuerung? Das 11. und beginnende 12. Jahrhundert. Positionen der Forschung, München 2006, S. 357–378, hier: S. 359.
  10. Lampert von Hersfeld, Annalen 1070.
  11. Berthold, 1073.
  12. Jörgen Vogel: Rudolf von Rheinfelden, die Fürstenopposition gegen Heinrich IV. im Jahr 1072 und die Reform des Klosters St. Blasien. In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins (ZGO), 132 (1984), S. 1–30, hier: S. 30.
  13. Johannes Laudage: Welf IV. und die Kirchenreform des 11. Jahrhunderts. In: Welf IV. - Schlüsselfigur einer Wendezeit Regionale und europäische Perspektive, hg. Dieter Bauer und Matthias Becher München 2004, S. 280–313, hier: S. 300.
  14. Lampert von Hersfeld, Annalen 1071.
  15. Matthias Becher: Die Auseinandersetzung Heinrichs IV. mit den Sachsen. Freiheitskampf oder Adelsrevolte?“ In: Jörg Jarnut, Matthias Wemhoff (Hrsg.), Vom Umbruch zur Erneuerung? Das 11. und beginnende 12. Jahrhundert. Positionen der Forschung, München 2006, S. 357–378, hier: S. 377.