Sachsenwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Sachsenwald (Begriffsklärung) aufgeführt.
Sachsenwald
Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Kreis Segeberg Kreis Stormarn Lübeck Lübeck Albsfelde Alt Mölln Aumühle Bäk Bälau Basedow (Lauenburg) Basthorst Behlendorf Berkenthin Besenthal Bliestorf Bliestorf Börnsen Borstorf Breitenfelde Bröthen Brunsmark Brunstorf Buchholz (Herzogtum Lauenburg) Buchhorst Büchen Dahmker Dalldorf Dassendorf Düchelsdorf Duvensee Einhaus Elmenhorst (Lauenburg) Escheburg Fitzen Fredeburg Fuhlenhagen Geesthacht Giesensdorf Göldenitz Göttin (Lauenburg) Grabau (Lauenburg) Grambek Grinau Groß Boden Groß Disnack Groß Disnack Groß Grönau Groß Pampau Groß Sarau Groß Schenkenberg Grove (Schleswig-Holstein) Gudow Gülzow (Lauenburg) Güster (Lauenburg) Hamfelde (Lauenburg) Hamwarde Harmsdorf (Lauenburg) Havekost (Lauenburg) Hohenhorn Hollenbek Hornbek Horst (Lauenburg) Juliusburg Kankelau Kasseburg Kastorf Kittlitz (Lauenburg) Klein Pampau Klein Zecher Klempau Klinkrade Koberg Köthel (Lauenburg) Kollow Kröppelshagen-Fahrendorf Krüzen Krukow (Lauenburg) Krummesse Kuddewörde Kühsen Kulpin Labenz Labenz Langenlehsten Langenlehsten Lankau Lanze (Lauenburg) Lauenburg/Elbe Lehmrade Linau Lüchow (Lauenburg) Lütau Mechow Möhnsen Mölln Mühlenrade Müssen Mustin (bei Ratzeburg) Niendorf bei Berkenthin Niendorf a. d. St. Nusse Panten Pogeez Poggensee Ratzeburg Ritzerau Römnitz Rondeshagen Roseburg Sachsenwald Sahms Salem (Lauenburg) Sandesneben Schiphorst Schmilau Schnakenbek Schönberg (Lauenburg) Schretstaken Schürensöhlen Schulendorf Schwarzenbek Seedorf (Lauenburg) Siebenbäumen Siebeneichen Sirksfelde Sierksrade Steinhorst (Lauenburg) Sterley Stubben (Lauenburg) Talkau Tramm (Lauenburg) Walksfelde Wangelau Wentorf (Amt Sandesneben) Wentorf bei Hamburg Wiershop Witzeeze Wohltorf Woltersdorf (Lauenburg) Worth Ziethen (Lauenburg)Sachsenwald in RZ.svg
Über dieses Bild
Lage des Sachsenwaldes im Kreis Herzogtum Lauenburg,
hellrot das Amt Hohe Elbgeest
Art der Regionaleinheit:
Gemeindefreies Gebiet
Lage: östlich von Hamburg
Koordinaten: 53° 32′ 32″ N, 10° 22′ 23″ O53.54220277777810.373147222222Koordinaten: 53° 32′ 32″ N, 10° 22′ 23″ O
Land: Schleswig-Holstein
Landkreis: Kreis Herzogtum Lauenburg
Amt: Amt Hohe Elbgeest
AGS: 01 0 53 105
Regionalschlüssel: 01 0 53 5303 105
Gemarkung: Sachsenwald
Fläche 58,49 km²
Bevölkerung offiziell unbewohnt
Postleitzahl 21521
Vorwahl 04104
Verwaltung Ruprecht von Hagen
Gutsvorsteher
Fürstlich von
Bismarck'sche Verwaltung
Am Schloßteich 1
21521 Friedrichsruh
Webpräsenz Sachsenwald.de
Gliederung 3 Reviere
SchwarzeAu PA170013.JPG
Die Schwarze Au östlich des Stangenteichs, der flussabwärts liegt
WitzhaveBilleSachsenwald.jpg
Die Bille am Nordrand des Sachsenwalds bei Witzhave

Der Sachsenwald ist eines der beiden gemeindefreien Gebiete Schleswig-Holsteins. Das andere ist Buchholz im Kreis Segeberg. Er liegt östlich von Hamburg im Südwesten des Kreises Herzogtum Lauenburg und grenzt an den Kreis Stormarn.

Geographie[Bearbeiten]

Der Sachsenwald ist mit knapp 70 km² Schleswig-Holsteins größtes zusammenhängendes Waldgebiet. Er ist ein dem Amt Hohe Elbgeest zugehöriges, gemeindefreies Gebiet. Er gehört zum Mittelbereich Geesthacht und entspricht der Gemarkung Sachsenwald.

Der Sachsenwald wird in drei Reviere gegliedert:

  • Revier Aumühle
  • Revier Wohltorf
  • Revier Stangenteich

Das Wohnplatzverzeichnis Schleswig-Holstein zum Stand 25. Mai 1987 (Volkszählung) listet in dem Gebiet sechs Wohnplätze auf, alle unbewohnt:

  • Am Riesenbett
  • Kupfermühle
  • Saupark
  • Stangenteich
  • Wildpark
  • Witzhaver Viert

Die bewohnten Teile des Forstgutsbezirks Sachsenwald gehören als Exklaven zur Gemeinde Aumühle.[1]

Durch den Sachsenwald fließt in ostwestlicher Richtung die Schwarze Au, die bei Friedrichsruh in die Grundmoränen-Landschaft eingeschnitten ist. Entlang der nordwestlichen Grenze des Gebiets fließt die Bille, in die bei Aumühle die Schwarze Au mündet.

Der Sachsenwald besteht überwiegend aus Laubwald, jedoch nimmt die forstwirtschaftliche Prägung zu. Es findet sich noch ein seltener Bestand eines Eichen-Hutewaldes.

Das gesamte Tal der Bille ist Naturschutzgebiet und als FFH-Gebiet gemeldet.

Flächennutzung[Bearbeiten]

Das Gebiet besteht zu 94 Prozent aus Wald, zu knapp drei Prozent aus Landwirtschaftsfläche und zu drei Prozent aus Verkehrsfläche (einschl. Straßen, Wege und Plätze):[2]

Flächennutzung
31. Dez. 2004
Hektar Prozent
Wald 5490 93,9
Landwirtschaft (ohne Moor) 145 2,5
Moor 6 0,1
Verkehrsfläche (ohne Straßen, Wege, Plätze) 22 0,4
Straßen, Wege, Plätze 132 2,3
Gebäudefläche 1 0,0
Freifläche 1 0,0
Betriebsfläche 8 0,1
Abbauland 0 0,0
Gewässer 23 0,4
Unland 16 0,3
insgesamt 5849 100,0

Verkehr[Bearbeiten]

Straßen und Wege[Bearbeiten]

Der Sachsenwald ist ein wichtiges Naherholungsgebiet für Hamburg. Im Norden, Osten und Süden ist er von viel befahrenen Straßen umgeben, und im Westen grenzt er an die Hamburger Außenbezirke.

Überörtliche Straßen im Sachsenwald sind:

  • A24 (4 km von Ost nach West im nördlichen Bereich)
  • B404 (5,5 km von Kasseburg im Norden nach Schwarzenbek im Südosten im östlichen Bereich)
  • Landesstraße L 208, die Sachsenwaldstraße (10 km von Grande im Norden nach Kröppelshagen-Fahrendorf im Süden im westlichen Bereich)
  • Landesstraße L 314 (6 km von Aumühle im Westen nach Dassendorf im Süden im westlichen Bereich, Kreuzung mit der L 208 bei Friedrichsruh)

Daneben gibt es benannte örtliche Wege und Forststraßen wie

  • Schlossweg
  • Witzhaver Viert
  • Lindenallee
  • Börnsener Weg
  • Königsallee
  • Börnsener Mühlenweg
  • Baumweg
  • Saupark
  • Stangenteich
  • Radekamp
  • Stangenteichshorst

sowie diverse Wanderwege.

Schienenverkehr[Bearbeiten]

  • Das Gebiet wird von der Kursbuchstrecke 100 Hamburg–Schwerin–Rostock in ostwestlicher Richtung durchschnitten, auf der die Regionalbahn R20 verkehrt. Gebietsnahe Haltestellen sind Aumühle, Friedrichsruh und Schwarzenbek.
  • Die S 21 Elbgaustraße–Aumühle endet an der Haltestelle Aumühle.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Die Nachbargemeinden in der Reihenfolge des Uhrzeigersinns sind:

Gemeindekarte des
Kreises Herzogtum Lauenburg
Kreis Herzogtum Lauenburg Gemeindekarte des
Landkreises Stormarn
Landkreis Stormarn
Municipalities in RZ.svg
Municipalities in OD.svg

Geschichte[Bearbeiten]

Der Stangenmühlengrund im Sachsenwald im XIX. Jahrhundert. Gemälde von Adolph Friedrich Vollmer (1852)
Weiher im Sachsenwald, Zeichnung um 1895

Der Sachsenwald ist der Rest eines riesigen Urwaldes, bestehend vorwiegend aus Eichen und Buchen, der sich von der Ostsee bis nach Niedersachsen erstreckte. Bereits seit der Steinzeit siedelten Menschen im Bereich des Urwaldes, indem sie kleine Lichtungen für Äcker schufen und den Wald zur Schweinemast nutzten.

Die ältesten Nachweise für eine feste Besiedelung des Sachsenwaldes und des Gebiets von Hamburg wurden auf das 4. Jahrhundert vor Christus datiert. Ebenso wie in Hamburg zeugen Megalithgräber für eine frühgeschichtliche Besiedelung.

Die Menschen fingen in den ersten Jahrhunderten unserer Zeitrechnung an, den Urwald großflächig zu roden, so dass er im späten Mittelalter – bis auf den Sachsenwald – praktisch verschwunden war.[3]

Bereits im Mittelalter war das Eigentum am Sachsenwald begehrt und nach heftigem Streit mit den Herzögen von Sachsen-Lauenburg gelangte mit dem Vertrag von Perleberg im Jahr 1420 eine Hälfte des Sachsenwaldes an die Hansestädte Hamburg und Lübeck, die diesen Anteil mit Geesthacht und den Vierlanden von ihrem beiderstädtischen Amtssitz Bergedorf aus verwalteten.[4]

Durch die Gasteiner Konvention gelangte Lauenburg und damit auch der Sachsenwald zu Preußen.

Kaiser Wilhelm I. schenkte Otto von Bismarck am 24. Juni 1871 den Sachsenwald in Anerkennung seiner Verdienste um die Reichsgründung. Der Wald befindet sich heute noch überwiegend im Besitz seiner Nachfahren. Im Jahr 2003 erwarb der Reeder Eberhard von Rantzau ein Drittel des Sachsenwalds von der Familie von Bismarck.[5]

Vorläufer des gemeindefreien Gebietes Sachsenwald war der Forstgutsbezirk Schwarzenbek, so benannt nach der südöstlich davon gelegenen Gemeinde Schwarzenbek. Dieser gehörte früher zum Amtsbezirk Friedrichsruh, Kreis Herzogtum Lauenburg und war mit 73,69 km² größer als das heutige Gebiet. Zur Volkszählung am 1. Dezember 1910 wurden im Forstgutsbezirk Schwarzenbek 916 Einwohner gezählt.[6] Am 1. Juli 1927 wurde der Gutsbezirk Schwarzenbek in Gutsbezirk Friedrichsruh umbenannt.

Im Zuge der Auflösung der Gutsbezirke in Preußen 1928/29 wurde mit Wirkung vom 30. September 1929 der Gutsbezirk Friedrichsruh aufgelöst. Eine Fläche von 14,46 km², darunter alle bewohnten Gebiete, wurden in umliegende Gemeinden eingegliedert, und aus dem verbleibenden Teil von 59,23 km² wurde der Forstgutsbezirk Sachsenwald gebildet.[7] Im Gemeindeverzeichnis von 1950 wird das Gebiet nur noch mit einer Fläche von 58,55 km² nachgewiesen, und seit 1961 mit der aktuellen Fläche von 58,49 km².

Der Sachsenwald wurde am 27. November 1967 in das neu gegründete Amt Aumühle-Wohltorf eingegliedert, welches außerdem die Gemeinden Aumühle und Wohltorf umfasste. Das Amt Aumühle-Wohltorf wurde im Rahmen der Verwaltungsstrukturreform Schleswig-Holsteins am 1. Januar 2008 aufgelöst und seine Bestandteile in das Amt Hohe Elbgeest eingeamtet.

Der Gutsvorsteher des Sachsenwaldes ist wie Bürgermeister der Gemeinden des Amtes Hohe Elbgeest Mitglied des Amtsausschusses, hat aber kein Stimmrecht. Eine gerichtlich angestrebte Klärung der umstrittenen Frage des Stimmrechts erübrigte sich durch eine Änderung der Amtsordnung.[8]

Am 16. November 1982 wurde der RAF-Terrorist Christian Klar bei Friedrichsruh im Sachsenwald verhaftet, wo er sich monatelang versteckt hatte.[9]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Schloss Friedrichsruh mit Bismarck-Museum und -Mausoleum (Schloss nicht öffentlich)
  • Garten der Schmetterlinge in Friedrichsruh (jahreszeitlich geöffnet)
  • Klettergarten
  • Bundesunmittelbare Otto-von-Bismarck-Stiftung im Bahnhof von Friedrichsruh
  • Der Sachsenwald ist ein beliebtes Naherholungsgebiet für Hamburger, aber auch eine Sehenswürdigkeit für Touristen.
  • Hünenbetten „Alter Hau“

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Jürgen von Arnswaldt: Der Sachsenwald. Die Forstwirtschaft in der Vergangenheit und Gegenwart. 1951
  • Rolf Hennig: Der Sachsenwald. Schriftenreihe der Stiftung Herzogtum Lauenburg, Band 6. Wachholtz, Neumünster 1983, ISBN 3-529-06180-8
  • Kurt-Dietmar Schmidtke, Rolf Hennig: Rund um den Sachsenwald. Bildergrüße aus Schleswig-Holstein. Wachholtz, Neumünster 1994, ISBN 3-529-05513-1
  • L. Uphoff: „Der Kampf der Hansestädte Hamburg und Lübeck um den Sachsenwald“. In: Lichtwark Nr. 4, Hrsg. Lichtwark-Ausschuß, Bergedorf, 1951. Siehe jetzt: Verlag HB-Werbung, Hamburg-Bergedorf. ISSN 1862-3549.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sachsenwald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Bodenflächen in Schleswig-Holstein und Hamburg am31.12.2011 nach Art der tatsächlichen Nutzung (PDF; 3,8 MB), Seite 2
  2. Bodenflächen in Schleswig-Holstein und Hamburg am31.12.2011 nach Art der tatsächlichen Nutzung (PDF; 3,8 MB)
  3. Umweltatlas Hamburg, Stadt und Landschaft, Kapitel 1.1 (Der Naturraum – Geographische Charakteristik), Dezember 1991
  4. Sachsenwald - konfliktloesung im 17. Jhdt (MS Word; 51 kB)
  5. Verkauf 2003
  6. Gemeindeverzeichnis 1900 (private Seite)
  7. E-Mail-Auskunft von Gemeindeverzeichnis am 25. September 2009 (private Seite)
  8. Ämterzusammenlegung ist kostenintensiv – aktuell Sachsenwald, Februar 2008
  9. http://www.bergedorfer-zeitung.de/printarchiv/reinbek/article5177/Top-Terrorist-sass-in-Reinbeker-Zelle.html