Sackgasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unbeschilderte Sackgasse
Beschilderte Sackgasse

Bei einer Sackgasse handelt es sich um eine für Anliegerverkehr bestimmte Straße, die nur von einem Ende her zugänglich ist. Eine größere Sackgasse mit einer Wendemöglichkeit für Fahrzeuge wird Stichstraße genannt.[1][2]

Der Begriff „Sackgasse“ ist entstanden, weil die Straße ähnlich einem Sack nur eine Öffnung hat; Eingang und Ausgang sind also identisch.[3][4] Im Mittelalter wurde die Sackgasse auch als „Kehrwiedergasse“ bezeichnet. Um sie herum entwickelten sich so genannte Sackgassendörfer. Dabei handelt es sich um eine spezielle dörfliche Siedlungsform entlang von Sackgassen, als Erweiterung von Rundlingen.

Im englischen Sprachraum wird für Sackgassen das französische Lehnwort Cul-de-sac verwendet; gleichzeitig beschreibt dieser Name auch das Kennzeichen einer Siedlungsform in den Vororten.

Im Eisenbahnwesen werden Sackgassen im Schienennetz als Stumpfgleise bezeichnet. Ein Bahnhof, dessen Gleise im Bahnhof enden, heißt Kopfbahnhof, umgangssprachlich wird er auch Sackbahnhof genannt.

Merkmale[Bearbeiten]

Stichstraßen besitzen verschiedene Vor- und Nachteile.[5] Sie dienen in erster Linie der Verkehrsberuhigung, da Durchgangs- und Schleichverkehr wirksam ausgeschlossen werden. Bei kurzen Stichstraßen ist zudem vorteilhaft, dass aufgrund der wenigen Anlieger nur ein geringes Fahrzeugaufkommen entsteht.

Nachteilig ist der hohe Flächenbedarf, wenn am Ende einer Sackgasse eine Wendeanlage gebaut wird, was oft geschieht, um die Befahrbarkeit insbesondere für Müll- und Feuerwehrfahrzeuge zu verbessern. Problematisch ist auch, dass Grundstücke, die in nur eine Richtung ans Straßennetz angeschlossen sind, im Falle einer Straßensperrung abgeschnitten werden. Ungünstig ist weiterhin, dass die umliegenden Haupt- und Sammelstraßen mehr Verkehr aufnehmen müssen. Zudem entstehen unter Umständen längere Umwegfahrten. Daher werden oftmals Verbindungswege geschaffen, die Sackgassen für Fußgänger und Radfahrer (»umwegempfindliche Verkehrsteilnehmer«) durchlässig machen.

Beschilderung[Bearbeiten]

Um den Verkehrsteilnehmer darauf hinzuweisen, dass er in eine Sackgasse fährt bzw. geht, sehen das Straßenverkehrsgesetz bzw. die darin benannten Verordnungen der jeweiligen Staaten eine entsprechende Beschilderung vor. In vielen Staaten ist das entsprechende Verkehrsschild blau mit einem stilisierten weißen Weg, der am Ende durch einen roten Querbalken begrenzt ist. Falls die Wendemöglichkeit für bestimmte Fahrzeuge (in der Regel Lastkraftwagen) nicht möglich ist, kann dies zudem durch ein Zusatzzeichen angekündigt werden.

In Deutschland wird in Anlage 3 zu §42 Abs. 2 StVO bei den Richtzeichen unter Nr. 27 das Zeichen 357 „Sackgasse“ aufgeführt.[6] Gemäß VwV-StVO sollte das Zeichen nur verwendet werden, wenn die Straße nicht ohne weiteres als Sackgasse erkennbar ist.[7] Mit der Novellierung der Straßenverkehrsordnung im Jahre 2009 wurde zusätzlich eine Beschilderung der durchlässigen Sackgasse für Fußgänger und Radfahrer (Zeichen 357-50) beziehungsweise der durchlässigen Sackgasse für Fußgänger (Zeichen 357-51) eingeführt.[8]

Unter § 53 Hinweiszeichen der österreichischen Straßenverkehrsordnung wird bei Punkt 11 das Zeichen „Sackgasse“ aufgeführt. Es zeigt an, dass die Durchfahrt durch eine Straße nicht möglich ist.[9]

In der Schweiz kennzeichnet nach Artikel 46 der Signalisationsverordnung (SSV) von 1971 das Signal „Sackgasse“ (4.09) eine Straße, die nicht durchgehend befahrbar ist.[10]

In zahlreichen Ländern existieren zusätzlich Verkehrsschilder, zur Ankündigung einer Sackgasse bei der nächsten Kreuzung.

Schilder mit Text[Bearbeiten]

In verschiedenen englischsprachigen Staaten werden Hinweisschilder mit Text verwendet. Die amerikanische Federal Highway Administration regelt dazu, dass das Schild „Dead End“ am Eingang zu einer einzelnen Sackgasse verwendet werden sollte, während das Schild „No Outlet“ den Eingang zu einer Straße oder einem Straßennetzwerk kennzeichnet, aus dem es keinen anderen Ausgang gibt. Für die Bezeichnung „No Exit“ gibt es keine bundeseinheitliche Regelung.[11] In einzelnen Bundesstaaten gibt es auch abweichende Schilder.

Auswahl Schilder anderer Staaten mit abweichenden Farben oder Formen[Bearbeiten]

In Südafrika wird normalerweise das Piktogramm für Sackgasse auf grünem Untergrund verwendet. Für zeitlich begrenzte Sackgassen, zum Beispiel im Rahmen von Bauarbeiten, wird hingegen ein Schild mit gelbem Untergrund verwendet.[12]

Besondere Beschilderungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sackgassen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikiquote: Sackgasse – Zitate
 Wiktionary: Sackgasse – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PIARC Dictionary – Begriff „Sackgasse“
  2. Duden:Stichstraße
  3. Pierers Lexikon 1857
  4. Georges Lexikon 1910
  5.  Johannes Meyer: Nachhaltige Stadt- und Verkehrsplanung. Springer Verlag, Düsseldorf 2012, ISBN 3-8348-2410-0, S. 114.
  6. Anlage 3 (zu § 42 Absatz 2) StVO. Richtzeichen. Bundesministerium für Justiz, 2009, abgerufen am 29. Dezember 2012.
  7. Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrs-Ordnung (VwV-StVO). 22. Oktober 1998, abgerufen am 29. Dezember 2012 (Abschnitt: Zu Zeichen 357 Sackgasse).
  8. Uli Korsch: Richtlinien für die Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen RSA-95 (Übersicht alte und neue Verkehrszeichen). Abgerufen am 29. Dezember 2012 (Zeichen 357, 357-50 und 357-51).
  9. Straßenverkehrsordnung von 1960 in der Fassung vom 5. Februar 2013
  10. admin.ch: SR 741.21 Art. 46 Einbahnstrasse, Sackgasse, Wasserschutzgebiet (Signalisationsverordnung), Stand am 1. Dezember 2011, Zugriff am 6. Mai 2012
  11. William Safire: On Language: Dead End. New York Times, 13. Juli 2008, abgerufen am 31. Dezember 2012.
  12. Traffic Signs of South Africa. Arrive allive, abgerufen am 31. Dezember 2012.
  13. Your Driver Licence, chapter 3: traffic signs. Prince Edward Island, abgerufen am 31. Dezember 2012 (PDF; 2,4 MB).