Sackpfeifen-Vorhöhen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sackpfeifen-Vorhöhen (eigentlich: Sackpfeifen-Vorhöhen (mit Wollenberg); Naturraum-Nummer 332.0) ist der Name eines Naturraums in Hessen. Die übergeordnete Haupteinheit ist der Ostsauerländer Gebirgsrand (332).

Die Sackpfeifen-Vorhöhen schließen sich als (komplett bewaldeter) Übergang vom Mittelgebirge ins Hügelland östlich der Sackpfeife an. Markant sind unter anderem das 592 m hohe Arennest oder Aarnest (gut 5 km südöstlich, zwischen den Biedenkopfer Ortsteilen Engelbach, Dexbach und Katzenbach) sowie der 583 m hohe Kohlenberg zwischen Hatzfeld-Eifa und Battenberg-Frohnhausen (4 km ost-nordöstlich), der den Übergang in das Hatzfelder Ederbergland markiert.

Im östlichsten Teil der Vorhöhen, noch östlich des 460 m hohen Homberges bei Dautphetal-Buchenau, erhebt sich der 474 m hohe und 13 km südöstlich der Sackpfeife gelegene Wollenberg über die Talebenen von Lahn und Wetschaft. Er ist ebenfalls komplett bewaldet und durch einen schmalen Wald-Korridor mit dem Homberg verbunden. Seine Zuordnung ist nicht ganz eindeutig - Meynen zählte ihn noch zum Gladenbacher Bergland, das sich südlich und ansonsten durch das Obere Lahntal abgetrennt anschließt.

Unmittelbar östlich stoßen die Vorhöhen an die Wetschaft-Senke, die naturräumlich schon dem Burgwald zugerechnet werden.

Blick vom Christenberg im Burgwald auf die Wetschaft-Senke und die dahinter liegende Sackpfeife nebst Vorhöhen mit Kohlenberg (583 m, halbrechts, zweigipfelig), Sackpfeife (673,5 m, rechts der Mitte, sehr breit, mit Sendemast), Hainpracht (631 m, links davon im Hintergrund), Hassenroth (622 m, Mitte, kuppig) und Arennest (592 m, zweiter halblinks)

Weblinks[Bearbeiten]