Sacri Monti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sacro Monte di Domodossola

Die Sacri Monti im Piemont und in der Lombardei sind seit 2003 ein Bestandteil des UNESCO-Weltkulturerbes in Norditalien.

Die neun Sacri Monti (Heilige Berge) von Norditalien sind weitläufige Kapellenanlagen und andere Pilgerstätten, die im späten 16. und 17. Jahrhundert auf Bergen und an Seen errichtet wurden und jeweils bestimmten Aspekten des christlichen Glaubens geweiht wurden. Zusätzlich zu ihrer symbolischen und spirituellen Bedeutung sind sie von großer Schönheit und gut an die Landschaft angepasst. Sie bergen zahlreiche Kunstwerke, wie etwa Gemälde und Skulpturen.

Die neun Sacri Monti heißen:

  1. Sacro Monte di Varallo, Varallo Sesia (Provinz Vercelli), 1486
  2. Sacro Monte di Crea, Ponzano Monferrato und Serralunga di Crea (Provinz Alessandria), 1589
  3. Sacro Monte di Orta, Orta San Giulio (Provinz Novara), 1590
  4. Sacro Monte di Varese, Varese (Provinz Varese), 1598
  5. Sacro Monte di Oropa, Oropa (Provinz Biella), 1617
  6. Sacro Monte di Ossuccio, Ossuccio (Provinz Como), 1635
  7. Sacro Monte di Ghiffa, Ghiffa (Provinz Verbano-Cusio-Ossola), 1591
  8. Sacro Monte di Domodossola, Domodossola (Provinz Verbano-Cusio-Ossola), 1657
  9. Sacro Monte di Belmonte, Valperga, Cuorgnè, Pertusio und Prascorsano (alle Provinz Turin), 1712

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]