Sacrower See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sacrower See
Sacrower See bei Potsdam – Blick von der Südspitze nach Nordosten
Sacrower See bei Potsdam – Blick von der Südspitze nach Nordosten
Geographische Lage Mitteleuropa, Deutschland, Brandenburg
Abfluss SchiffgrabenHavel
Städte am Ufer Potsdam
Daten
Koordinaten 52° 26′ 25″ N, 13° 5′ 50″ O52.44027777777813.09722222222229.2Koordinaten: 52° 26′ 25″ N, 13° 5′ 50″ O
Sacrower See (Brandenburg)
Sacrower See
Höhe über Meeresspiegel 29,2 m[1]
Fläche 1,07 km²[1]
Länge 3,2 km[2]
Breite 250 bis 500 mdep1[2]
Volumen 19.300.000 m³[1]
Umfang 6,9 km[1]
Maximale Tiefe 36 m[1]
Mittlere Tiefe 18 m[1]
Einzugsgebiet 7,9 km²[1]

Der Sacrower See ist ein See in Brandenburg im nördlichen Teil der Stadt Potsdam im Ortsteil Sacrow. Der kalkreiche, geschichtete Flachlandsee liegt vollständig im NaturschutzgebietSacrower See und Königswald“.

Zusammen mit dem Seeburger Fenn und dem Groß Glienicker See bildet er eine Seenkette, die in einer glazialen Rinne liegt, in die sich auch der 1,6 Kilometer südlich gelegene Heilige See einordnet.[3]

Der Sacrower See besitzt keinen natürlichen oberirdischen Zufluss, sondern ist grundwassergespeist.[1] Nur sporadisch fließt Wasser aus dem höher gelegenen Groß Glienicker See zu. Die Verbindung über den Schiffgraben zur Havel wurde bereits 1986 durch ein Staubauwerk geschlossen. Der See erstreckt sich in nord-südlicher Richtung über 3,2 Kilometer. Seine Breite ist maximal 500 Meter und an der schmalsten Stelle 250 Meter. Am Südostufer des Sees befindet sich der Potsdamer Ortsteil Sacrow. Die übrigen Ufer sind von Wald bestanden, der zum Königswald gehört. Das Einzugsgebiet des Sacrower Sees ist 7,9 km² groß. Davon sind 78 % von Wald bedeckt, 13 % sind Wasserfläche und 6 % landwirtschaftliche Nutzfläche.[1]

Das Wasser des Sees ist schwach eutroph. Die mittlere Sichttiefe betrug in den Jahren 1996 bis 2000 1,80 m.[1]

Während der Teilung Berlins war der See Teil des Grenzgebiets und unter Bewachung. 1986 ertrank Rainer Liebeke beim Versuch, aus der DDR zu fliehen, in dem Gewässer.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sacrower See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Kerstin Wöbbecke, Gisela Klett, Bettina Rechenberg: Wasserbeschaffenheit der wichtigsten Seen in der Bundesrepublik Deutschland. Datensammlung 1981–2000 (PDF; 16 MB). Umweltbundesamt, Berlin 2003.
  2. a b Britta Lüder, Bernd Zolitschka: Steuerung paläolimnologischer Prozesse durch klimatische Einflussgrößen (Sacrower See bei Potsdam) (PDF; 14 MB). In: Greifswalder Geographische Arbeiten 26, 2002, S. 115–118.
  3. Landschaftsplan (PDF; 5,4 MB). Landeshauptstadt Potsdam, Stand 19. September 2012.