Sadiq Khan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den britischen Politiker Sadiq Khan. Für den gleichnamigen Schah von Persien siehe Sadiq Khan (Zand).
Sadiq Khan

Sadiq Aman Khan (* 8. Oktober 1970 in London) ist ein britischer Politiker der Labour Party und seit Juni 2005 Abgeordneter im House of Commons für seinen Heimatwahlkreis Tooting in London.

Khan studierte Rechtswissenschaft an der University of North London. Nach seiner Anwaltsprüfung am College of Law (CoL) in Guildford. Anschließend arbeitete er als Solicitor für Menschenrechte mit Louise Christian zusammen. Er war auch Vorsitzender der Menschenrechtsgruppe Liberty.

1994 wurde Khan in den Rat des London Borough of Wandsworth gewählt. Den Sitz behielt er bis 2006. Nachdem der Labour-Abgeordnete für Tooting, Tom Cox, 2003 seinen Rücktritt angekündigt hatte, setzte sich Khan in parteiinternen Vorwahlen als Kandidat durch. Bei den Unterhauswahlen 2005 wurde er mit 43,1 % der Stimmen gewählt.

Anfang Februar 2008 geriet Khan in die Schlagzeilen, als von der Sunday Times Vorwürfe erhoben wurden, dass eines seiner Gespräche mit einem von Abschiebung in die Vereinigten Staaten bedrohten Freund von der Antiterrorismusabteilung (SO13) der London Metropolitan Police abgehört worden war.[1] Justizminister Jack Straw leitete eine Untersuchung des Vorfalls ein. Die Polizei habe jedoch mit ihrem Vorgehen keine Regeln verletzt, insbesondere die Wilson-Doktrin, die zwar das Abhören von Abgeordneten auf Anordnung durch den Innenminister, nicht im Allgemeinen verbiete.[2]

2008 wurde Khan Staatssekretär (Parliamentary Under-Secretary) im Ministerium für Kommunalverwaltungen 2009 Minister of State unter Lord Adonis im Verkehrsministerium. Bei den Unterhauswahlen 2010 konnte er seinen Wahlkreis Tooting gegen Gewinne der Konservativen verteidigen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Times Online, 3. Februar 2008: Police bugged Muslim MP Sadiq Khan
  2. Bugging of MP on prison visit did not break the rules, inquiry finds. In: The Guardian. 22. Februar 2008, abgerufen am 7. Mai 2010 (englisch).