Sadiq al-Ahmar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
sheikh sadiq al-ahmar

Sadiq al-Ahmar (arabisch ‏صادق الأحمر‎, DMG Ṣādiq al-Aḥmar; * 6. Oktober 1956) ist ein jemenitischer Politiker und Milizführer. Er ist seit dem Tod seines Vaters, des damaligen Gründer und Anführers Abdallah ibn Husain al-Ahmar, im Dezember 2007 Anführer der Haschid-Stammeskonföderation.[1] Er ist derzeit (Juni 2011) außerdem Vorsitzender der islamistischen Partei al-Islah (Jemenitische Versammlung für Reform).[2]

Leben[Bearbeiten]

Im Zuge der Proteste im Jemen 2011, forderte Sadiq al-Ahmar den jemenitischen Präsidenten Ali Abdullah Salih (der ebenfalls Angehöriger der Haschid ist), in seiner Funktion als Stammesführer, am 21. März 2011 zum Rücktritt auf.[3] Am 23. Mai kam es nahe dem Haus von Sadiq al-Ahmar in al-Hasba, einem Stadtteil von Sanaa, zu heftigen Gefechten zwischen Angehörigen der Haschid und den Sicherheitskräften.[4] Am 27. Mai vereinbarten beide Parteien eine am 29. Mai in Kraft tretende Waffenruhe, die aber in den Tagen darauf gebrochen wurde. Die folgenden Gefechte um die Residenz von al al-Ahmar, das Innenministerium, den Sitz der Militärpolizei, das Gebäude der Nachrichtenagentur Saba und entlang einer Hauptstraße Sanaas forderten mehrere Tote.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Rainer Hermann: Wieder heftige Gefechte im Jemen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 31. Mai 2011, abgerufen am 1. Juni 2011 (deutsch).
  2. Laurent Bonnefoy und Marine Poirier: Jemenitische Wirren. In: Le Monde diplomatique. 10. Juni 2011, abgerufen am 10. Juni 2011 (deutsch).
  3. Schwierige Lage für USA. In: ORF. 21. März 2011, abgerufen am 21. März 2011 (deutsch).
  4. Saleh spielt mit der Diplomatie. In: die tageszeitung. 23. Mai 2011, abgerufen am 24. Mai 2011 (deutsch).