Sadki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sadki
Wappen von Sadki
Sadki (Polen)
Sadki
Sadki
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Landkreis: Nakło nad Notecią
Geographische Lage: 53° 10′ N, 17° 27′ O53.16138888888917.446111111111Koordinaten: 53° 9′ 41″ N, 17° 26′ 46″ O
Einwohner: -
(30. Jun. 2014)[1]
Postleitzahl: 89-110
Telefonvorwahl: (+48) 52
Kfz-Kennzeichen: CNA
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 16 Ortschaften
14 Schulzenämter
Fläche: 153,69 km²
Einwohner: 7321
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 48 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0410042
Verwaltung
Bürgermeister: Zygmunt Henryk Gliszczyński
Adresse: ul. Mickiewicza 6
89-110 Sadki
Webpräsenz: www.sadki.pl

Sadki (deutsch Sadki, 1939–1942 Sadke, 1942–1945 Schloßberg, Kr. Wirsitz) ist ein Dorf in Polen in der Wojewodschaft Kujawien-Pommern. Der Ort ist Sitz einer Landgemeinde im Powiat Sępoleński.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde Sadki gehören 14 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt:

  • Anieliny (Anieliny, 1939–1945 Elsenort)[2]
  • Bnin (Bnin, 1942–1945 Bientahof)[2]
  • Broniewo
  • Dębionek (Debionek, 1939–1942 Debenke, 1942–1945 Benkenau)[2]
  • Dębowo
  • Jadwiżyn (Jadwiga, 1942–1945 Hedwigswiesen)[2]
  • Kraczki (Kraczki, 1939–1942 Kratschke, 1942–1945 Kratzke)[2]
  • Liszkówko
  • Łodzia
  • Mrozowo
  • Radzicz (Radzicz, 1939–1945 Hermannsdorf)[2]
  • Sadki (Sadki, 1939–1942 Sadke, 1942–1945 Schloßberg, Kr. Wirsitz)[2]
  • Samostrzel
  • Śmielin

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Glinki und Machowo.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 6. Dezember 2014.
  2. a b c d e f g h Vgl. Weblink Amtsbezirk Schloßberg, Kr. Wirsitz in Danzig-Westpreußen - Gemeindeumbenennungen