Sahg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sahg
Sahg beim Wacken Open Air 2007
Sahg beim Wacken Open Air 2007
Allgemeine Informationen
Herkunft Bergen, Norwegen
Genre(s) Hard Rock, Doom Metal
Gründung 2004
Website http://www.sahg.no/site/
Aktuelle Besetzung
Olav Iversen
Thomas Tofthagen
Tony Vetaas (seit 2012)
Thomas Lønnheim (seit 2009)
Ehemalige Mitglieder
Tom Cato Visnes (bis 2012)
Schlagzeug
Einar Selvik (bis 2006)
Schlagzeug
Tor Bjarne Bjellan (2006-2009)

Sahg ist eine norwegische Hard-Rock-Band aus Bergen. Die Band wurde im Jahre 2004 gegründet und steht bei Indie Recordings unter Vertrag. Sahg haben bislang vier Studioalben veröffentlicht.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 2004 gründeten der Manngard-Sänger Olav Iversen zusammen mit dem damaligen Gorgoroth-Bassisten Tom Cato Visnes und dem Gitarristen Thomas Tofthagen, der damals zusammen mit Visnes bei Audrey Horne spielt, die Band Sahg. Zusammen mit dem Schlagzeuger Einar Selvik nahm die Band im Jahre 2005 die EP Godless auf und wurde von Regain Records unter Vertrag genommen.[1] Ein Jahr später veröffentlichte die Band ihr schlicht I betiteltes Debütalbum, welches Platz 31 der norwegischen Albumcharts erreichte. Kurz nach dem Abschluss der Aufnahmen verließ Selvik die Band und wurde durch Tor Bjarne Bjellan ersetzt.

Nach der Veröffentlichung des Debütalbums ging die Band mit Celtic Frost auf eine Tournee durch die Vereinigten Staaten und spielte im Jahre 2007 auf dem Wacken Open Air. Ein Jahr später veröffentlichte die Band ihr zweites Studioalbum II. Sahg gingen mit der Band Trouble auf Europatournee und spielten einzelne Konzerte, unter anderem auch in Indien.[1] Schlagzeuger Tor Bjarne Bjellan verließ die Band und wurde im Jahre 2009 durch Thomas Lønnheim ersetzt. Die Band unterschrieb einen neuen Vertrag bei Indie Recordings. Ende 2009 begann die Band mit den Arbeiten an ihrem dritten Studioalbum. III erschien im August 2010.

Im November 2012 begann die Band mit den Aufnahmen für ihr viertes Studioalbum, welches Anfang 2013 erscheinen sollte.[2] Zwischenzeitlich hatte Tom Cato Visnes die Band verlassen und wurde durch Tony Vetaas ersetzt. Das Album Delusions of Grandeur erschien am 25. Oktober 2013. Sänger Olav Iversen beschrieb das Album als ein Konzeptalbum über einen vom Größenwahn befallenen Menschen, das vom Filmen wie 2001: Odyssee im Weltraum oder Metropolis inspiriert wurde.[3]

Stil[Bearbeiten]

Sahg spielen klassischen Hard Rock im Stile von Black Sabbath und Deep Purple.[1] Gelegentlich verwendet die Band auch Einflüsse des Doom Metal bzw. Alternative Rock. Eduardo Rivadavia von Allmusic beschrieb die Musik von Sahg als eine moderne Interpretation der klassischen Heavy-Metal-Blaupause.[4] Im Vorfeld des vierten Albums Delusions of Grandeur ließen sich die Musiker von moderneren Bands wie Gojira, Kylesa oder Mastodon inspirieren.[3] Auf Metal News wird die Band als klassischer Doom Metal bezeichnet und zwischen Candlemass, Trouble und Dio gestellt.[5] Richard K. von Nonpop hingegen beschreibt die Musik als „Mischung aus Desert Rock und modernem Alternative Metal, die live zuweilen gar an METALLICA zu unseligen ‚Load‘-Zeiten erinnert. Diese Assoziation mag aber auch durchaus am Gesang von OLAV IVERSEN liegen, der auch nach Jahren im Profi-Musikgeschäft arg windschief durch die Landschaft pfeift und daher an die Bardenkunst eines JAMES HETFIELD erinnert.“[6]

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
I
  NO 31 17/2006 (1 Wo.) [7]
[7]
  • 2005: Godless (EP)
  • 2006: I
  • 2008: II
  • 2010: III
  • 2013: Delusions of Grandeur

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Biografie. laut.de, abgerufen am 18. August 2013.
  2. SAHG Begins Recording New Album. Blabbermouth.net, abgerufen am 10. November 2012 (englisch).
  3. a b  Björn Springorum: Über Grössenwahn. In: Metal Hammer. November 2013, S. 39.
  4. Eduardo Rivadavia: Biography. Allmusic, abgerufen am 10. November 2012 (englisch).
  5. Lennart Riepenhusen: Sagh – III. Metal News, abgerufen am 13. April 2014.
  6. Richard K.: SÓLSTAFIR live in Köln. Erster Headliner-Triumphzug der Isländer. Nonpop, abgerufen am 21. November 2014.
  7. a b Discography Sahg. Norwegiancharts.com, abgerufen am 18. August 2013.