Said Sayrafiezadeh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Saïd Sayrafiezadeh (* 1968 in Brooklyn, New York City, New York) ist ein amerikanischer Bühnenautor und Schriftsteller iranischer Abstammung.

Leben[Bearbeiten]

Sayrafiezadehs Vater ist Muslim, seine Mutter Jüdin. Er wuchs in Pittsburgh, Pennsylvania auf. Er ist der Neffe des Romanautors Mark Harris.

Werk[Bearbeiten]

Bühnenwerke
  • New York is Bleeding
  • Autobiography of a Terrorist
  • The World Might be Uninhabited
  • Long Dream in Summer
Roman/Memoiren
  • 2009: When Skateboards Will Be Free: A Memoir of a Political Childhood
Kurzgeschichten
  • Brief Encounters with the Enemy.
    • deutsch von Bettina von Abarbanell: Kurze Berührungen mit dem Feind, Storys. Hanser Berlin Verlag, Berlin 2014, ISBN 978-3-446-24656-0.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. FAZ vom 2. November 2010, Seite 28: Eine Revolution im Namen des Vaters
  2. Lappwischmann Max und seine Kollegen in FAZ vom 4. Oktober 2014, Seite L7